Suchergebnis

 Die Freude bei der Scheckübergabe war groß. Unser Bild zeigt Chorvorstand Gerhard Kappeler, Erzabt Tutilo Burger und den Kassie

Beuroner Chor spendet an Kloster

Seit Jahren unterstützt der Beuroner Chor mit dem Erlös aus den Weihnachtskonzerten den Erhalt des Klosters. Über 40 000 Euro konnten bisher an den „Verein der Freunde der Erzabtei Beuron“ gespendet werden. Eine Abordnung des Chors übergab den Erlös des Konzerts 2019 von 2000 Euro an Erzabt Tutilo Burger. Der Erzabt bedankte sich und wünschte dem Chor für das neue Projekt „Lobgesang“ und „Hör mein Bitten“ von Mendelssohn-Bartholdy gutes Gelingen. Das Konzert wird mit der Musikhochschule Trossingen und Solisten am 19.

Mann im Anzug vor neutralem Hintergrund

Klaus Burgers Kontrahent rechnet sich gute Chancen aus

Der CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Burger bekommt bei der parteiinternen Nominierung am 20. März im Bürgerhaus in Ennetach für die Landtagswahl 2021 einen Herausforderer: den 49-jährigen Raphael Osmakowski-Miller, Bürgermeister von Beuron und Zunftmeister der Dorauszunft Saulgau. SZ-Redakteur Dirk Thannheimer unterhielt sich mit dem Bad Saulgauer über seine Motivation für die Kandidatur.

Herr Osmakowski-Miller, war es Ihr eigener Antrieb oder gab es Motivation von außen, sich als Gegenkandidat von Klaus Burger nominieren zu lassen?

 Die Protagonisten des geistlichen Vokalkonzerts: Pater Landelin Fuß, Christine Wetzel und Volker Bals (von links) freuen sich ü

Zum Abschluss wird es geistlich

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres zum 40-jährigen Bestehens des Männerchors Bad Saulgau haben die Sänger um Chorleiter Volker Bals ein „geistliches Vokalkonzert“ in der Stadtpfarrkirche St. Johannes gegeben. Dafür hatte der Chorleiter den Sängern mit der sehr selten aufgeführten „Messe zu Ehren des Heiligen Judas Thaddäus“ von Felix Knubben eine große Aufgabe gestellt – die sie mit großer Disziplin, ausgeglichener Stimmenlage und viel Empathie meisterten.

 Die meisten der gesperrten Straßen sind inzwischen wieder frei.

Viele gesperrte Straßen im Kreis Sigmaringen sind wieder frei

Die Spuren des Sturmtiefs Sabine sind am späten Montagnachmittag im Kreis Sigmaringen nahezu beseitigt. Das teilt das Landratsamt mit. 15 der bislang 19 gesperrten Straßen konnten wieder geöffnet werden.

Wegen des Sturms sind im Landkreis Sigmaringen aktuell folgende Straßen gesperrt:

- K8217 zwischen Beuron und Leibertingen

- K8240 zwischen Lausheim und Levertsweiler

- K8226 zwischen Wald und Sentenhart

- L 201 zwischen Denkingen und Rickertsreute

Solange der Sturm ...

 Katherina Unger hat sich Hilfe vom RTL-2-Team gesucht, um ihrem Vater ein neues Auto zu beschaffen.

„Mein neuer Alter“: Sigmaringer Folge läuft am Sonntag im TV

Katherina Unger aus Beuron-Langenbrunn hat vor etwa einem Jahr bei der RTL-2-Sendung „Mein neuer Alter“ mitgemacht. Am Sonntag, 9. Februar, um 17.15 Uhr wird die Folge nun ausgestrahlt.

Unger hatte das Auto ihres Vaters gegen eine Straßenlaterne gesetzt und wollte das wieder gutmachen. Also hatte sie sich bei der Sendung angemeldet, die Menschen mit kleinem Budget bei der Suche nach einem neuen Auto unterstützt. In diesem Fall passierte das im Autohaus Fuss in Laiz, wo Autofahrer ihren Tacho untersuchen lassen konnten.

Abgesperrter Bereich neben der Donau

Hochwasser an der Donau soll wieder sinken

Ein Donauhochwasser Anfang Februar ist außergewöhnlich: Wegen der starken Regenfälle der vergangenen Tage ist der Fluss über die Ufer getreten. Die Fußgängerunterführungen im Stadtgebiet entlang der Donau sind größtenteils gesperrt. Sowohl der Prinzengarten als auch die Wiesen entlang des nach Sigmaringendorf führenden Gemeindeverbindungswegs sind überschwemmt. Gesperrt ist die Konviktstraße in Richtung Tennisplätze, da die Unterführung an der Eisenbahnbrücke vollgelaufen ist.

 Der Herausforderer: Raphael Osmakowski-Miller will Landtagskandidat werden. Dazu muss er den etablierten Abgeordneten Klaus Bur

Beurons Bürgermeister will in den Landtag

Der Landtagsabgeordnete, Klaus Burger, bekommt innerhalb der CDU einen Herausforderer: Der Beuroner Bürgermeister Raphael Osmakowski-Miller hat am Montag angekündigt, dass er bei der parteiinternen Nominierung antreten wird. Die Entscheidung, wer für die CDU in den Landtagswahlkampf ziehen wird, fällt am Freitag, 20. März, in Ennetach.

Raphael Osmakowski-Miller hat seine Ambitionen über eine Pressemitteilung öffentlich gemacht. Auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“ sagt er: „Ich möchte, dass die Partei lebendiger wird.

 Beim Vortrag im Kloster Beuron soll die Frage nach dem Hintergrund des Symbols einer Widerstandsbewegung geklärt werden.

Vortrag versucht Herkunft des Symbols der Widerstandsbewegung „Weiße Rose“ zu erklären

Oswald Burger, Kulturschaffender aus Überlingen, hat sich im ersten Vortrag des Jahres im Kloster Beuron der Frage nach dem Symbol der Bewegung „Weiße Rose“ gewidmet. Dafür hat er in der Vortragsreihe „Beuroner Treffpunkt“, versucht zu erklären, woher das Symbol der „Weißen Rose“ kommt. Im öffentlichen Bewusstsein ist es heute mit dem studentischen Widerstand im Dritten Reich verbunden, besonders mit den Geschwistern Scholl.

Referent Oswald Burger ging der Frage nach der Weißen Rose in gut fundierten Argumentationswegen und ...

 Bruder Jakobus hält einen Vortrag durch dreitausend Jahre ägypto-christliche Geschichte.

Bruder Jakobus hält einen Vortrag über die Ägypter

Im Rahmen des Ramsberger Kulturprogramms hat Einsiedler Jakobus Kaffanke in Schönach einen Vortrag über „Matthäus den Armen“ gehalten.

Doch von einem „Armen“ zu sprechen fiel gegen Ende des Vortrags nach einem Parforceritt des Benediktiners vom Ramsberg durch dreitausend Jahre ägypto-christliche Geschichte deutlich schwer.

Eine reiche Tradition und Überlieferung tief hinein in biblische Zeiten verleiht der noch immer in dem muslimischen Land bestehenden orthodoxen Kirche eine tiefe Verwurzelung und Präsenz.

 Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Autor Adalbert Kienle und Erzabt Tutilo Burger nach der Präsentation des Buches „Der Gr

Buchvorstellung „Der Grenzgänger von Beuron“ zieht viele Zuhörer an

Mehr als 100 Besucher sind in den Bürgersaal nach Laiz gekommen, um bei der Buchvorstellung von Adalbert Kienles neuester Veröffentlichung „Der Grenzgänger von Beuron“ dabei zu sein.

Kienle überzeugte die Zuhörer in seinem kurzweiligen Vortrag mit Unterstützung zeitgenössischer Fotos von der Bedeutung des Benediktinermönchs. Die Botschaft: Religion und Politik lassen sich in dessen Leben nicht trennen. Am Ende seines Lebens und als Bischof von Metz geriet Benzler „zwischen alle Stühle“, so Kienle.