Suchergebnis

 St. Gallus hat gewählt.

Kirchengemeinderat: St. Gallus hat gewählt

Die diesjährige Kirchengemeinderatswahl stand in Folge der Corona-Krise unter besonderen Vorzeichen. So konnte auch in Tettnang nur eine Briefwahl stattfinden, die vom Wahlausschuss unter dem Vorsitz von Emil Frei und seinen Mitarbeiter vorbildlich durchgeführt wurde, wie die Kirchengemeinde St. Gallus in einer Pressemitteilung schreibt. Mittlerweile sind die Stimmen ausgezählt.

Von den insgesamt 6029 Wahlberechtigten machten 1251 Gläubige von ihrem Wahlrecht Gebrauch.

 Das scheidende Vorstandsteam, die Ehrenmitglieder und Erwin Gering vom Oberschwäbischen Chorverband (von links): Iris Schmode,

Ingrid Kurth neue Vorsitzende von Chorioso

Der Chorioso Liederkranz 1837 Bad Wurzach hat noch vor dem Versammlungsverbot seine Hauptversammlung abhalten können. Darüber berichtet der Verein in einer Mitteilung.

Angelika Walther begrüßte zunächst die anwesenden Mitglieder, Ehrenmitglieder sowie Erwin Gering vom Oberschwäbischen Chorverband. Sie berichtete über die Aktivitäten des Chors im vergangenen Jahr. Insgesamt wurden neun Chorauftritte bewältigt. Aktiv zeigte sich der Verein wiederholt bei der Frühjahrsputzete sowie auf dem Stadtfest im Stadtbüro und im Kaffeestüble auf ...

 37 Kinder von Eltern aus sogenannten kritischen Infrastrukturen sind in Biberach für eine Notfallbetreuung angemeldet worden, d

Erste Eltern verlieren schon die Nerven – wie Familien die Corona-Zeit gut überstehen

Kindertagesstätten und Schulen sind zu. Und plötzlich sind Familien auf sich gestellt. Keine Oma, die die Kinder betreut, keine Erzieherin, die sich um die Kinder kümmert. Und dann arbeiten viele Eltern auch noch von zuhause aus – eine explosive Mischung in einigen Familien, so die psychologische Beratungsstelle und das Kinderschutz-Zentrum des Kinderschutzbunds Ulm/Neu-Ulm. Bettina Müller und Sonja Kroggel geben Tipps, damit die Situation nicht eskaliert.

 Die katholischen Kirchengemeinden – hier Maria Königin in Tuttlingen – haben ihre Vertreter gewählt.

Ergebnisse der Kirchengemeinderatswahlen stehen fest

Die Katholiken im Dekanat Tuttlingen-Spaichingen haben am Sonntag ihre Kirchengemeinderäte und Pastoralräte neu gewählt. Aufgrund der Corona-Krise fand diese ausschließlich als Briefwahl statt. Die meisten Gemeinden haben am Sonntagabend die Stimmen ausgezählt und das vorläufige Wahlergebnis ermittelt.

Noch in den nächsten Tagen werden die Stimmen in Fridingen und Irndorf ausgezählt. Nicht gewählt wurde aufgrund zu weniger Kandidaten in den Kirchengemeinden Gosheim und Kolbingen.

 Das Bild zeigt von links: Bürgermeister Magnus Hoppe, den Vorsitzenden Winfried Klaus, seinen Stellvertreter und Kassier Helmut

Verein Bürgergemeinschaft hält erste Versammlung ab

Im Juli 2019 ist in Herbertingen die Bürgergemeinschaft ins Leben gerufen und eine kommissarische Vorstandschaft gewählt worden. Im Pflegeheim Herbertingen sind in der ersten Hauptversammlung die weiteren Schritte in die Wege geleitet worden: Die komplette Vorstandschaft wurde gewählt, in der mit Bürgermeister Magnus Hoppe und Gemeinderätin Dr. Bettina Boellaard auch zwei Vertreter der Verwaltung präsent sind. Zudem wurde auch das weitere Wirken des Vereins beschlossen, wobei die zuständige Mitarbeiterin für Gemeinwesenarbeit, Selina Elfert, ...

 Die Geschäftsführende Dirktorin Stefanie Kölbl, Archäologe Johannes Wiedmann und Öffentlichkeitsverantwortliche Heike Roth (v.l

Jubiläum, Fürsorge und Musik: Das hat das neue Urmu-Programm zu bieten

In diesem Jahr pendeln die Ausstellungen und das Programm des Urgeschichtlichen Museums (urmu) Blaubeuren zwischen Urgeschichte und Mittelalter. Nicht zuletzt, weil das Heilig-Geist-Spital heuer seinen 600. Geburtstag feiert.

Während sich die diesjährige Sonderausstellung unter dem Titel „Was den Menschen ausmacht! 600 Jahre Spital. 100 000 Jahre Fürsorge“ mit den sozialen Beziehungen in der Geschichte unserer Gesellschaft auseinandersetzt und das Jahresprogramm Jung und Alt mit dem Thema Steinzeitreise begeistern will, laufen ...

 Die erfolgreichen Herbertinger Reiter, die bei der Hauptversammlung vom Verein ausgezeichnet wurden.

Reit- und Fahrverein Herbertingen zieht positive Bilanz

Gut aufgestellt ist der Reit- und Fahrverein Herbertingen in die laufende Saison gestartet. Zum einen wurde der Vorstand für zwei Jahre in seinen Ämtern bestätigt und zum andern bietet der Verein ein großes Spektrum an reitsportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten an. Dies sei auch mit ein Grund, dass der Herbertinger Verein großen Zulauf an jungen Reitern habe und nun 245 Mitglieder zähle. „Wir bieten ein breites und erfolgreiches Ausbildungspaket, das sich von klein bis ganz groß erstreckt“, erklärt Vorsitzender Josef Heinzelmann.

 Bei der Gedenkfeier des ZfP Südwürttemberg in Bad Schussenried wurde das Theaterstück „T4. Ophelias Garten“ aufgeführt.

Als es „lebenswert“ oder „lebensunwert“ hieß

Wie war es möglich, dass psychisch kranke und behinderte Menschen wegen ihrer vermeintlichen „Fehler“ ermordet wurden? Dies war Thema eines Theaterstücks bei der Gedenkfeier des ZfP Südwürttemberg in Bad Schussenried. Knapp 100 Menschen kamen ins Gustav-Mesmer-Haus, um der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken.

Warum Gedenktag, warum jedes Jahr? Dies fragte Dr. Bettina Jäpel, Ärztliche Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Schussenried, in den gänzlich gefüllten Saal.

 Bei der Gedenkfeier des ZfP Südwürttemberg in Bad Schussenried wurde das Theaterstück „T4. Ophelias Garten“ aufgeführt.

Ein Theaterstück zum Gedenken der unzähligen Opfer

Wie war es möglich, dass psychisch kranke und behinderte Menschen wegen ihrer vermeintlichen „Fehler“ ermordet wurden? Dies war Thema eines Theaterstücks bei der Gedenkfeier des ZfP Südwürttemberg in Bad Schussenried. Knapp 100 Menschen kamen ins Gustav-Mesmer-Haus, um der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Dies teilt das ZfP Südwürttemberg mit.

Warum Gedenktag, warum jedes Jahr? Dies fragte Bettina Jäpel, Ärztliche Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Schussenried, im Gustav-Mesmer-Haus.

Hannesschläger schaut in die Kamera

Danke: Trauerfeier für „Rosenheim-Cop“ Hannesschläger

Diese Trauerfeier hätte Joseph Hannesschläger vermutlich gefallen. Ein mit Rosen überhäufter Sarg, bewegende Worte von Freunden, zu Herzen gehende Musik und vor der Trauerhalle mehr als 200 Fans, die ihm die letzte Ehre erweisen. Am Montag haben sich Angehörige, Freunde und Kollegen in München von dem Schauspieler verabschiedet, darunter viele aus der ZDF-Serie „Die Rosenheim-Cops“, die Hannesschläger als Kommissar Korbinian Hofer geprägt hatte.

Eine Woche zuvor war der beliebte Darsteller gestorben, mit nur 57 Jahren.