Suchergebnis

 In Biberach hat ein Betrunkener einen anderen Mann geschlagen.

Betrunkener rastet aus

Ein 35-jähriger Mann ist am Samstag aufgrund Alkoholisierung gestürzt und hat in der Folge auf einen anderen Mann eingeschlagen. Das teilt die Polizei mit.

Gegen 2 Uhr meldete sich ein 19-Jähriger über Notruf bei der Polizei und teilte mit, dass auf ihn eingeschlagen wurde. Beim Eintreffen der Streifen brachten diese in Erfahrung, dass der 19-Jährige im Bereich der Saudengasse aus Versehen mit einem 35-Jährigen zusammengestoßen war.

Umgefallen und zugeschlagenDer 35-Jährige fiel um und schlug als Reaktion hierauf auf den ...

 Der Angeklagte zeigte sich überwiegend geständig.

21-Jähriger bedroht Mann mit Flasche und raubt ihn aus

Ein schon früher auffällig gewordener junger Mann rastet aus, weil ein Bekannter ihm Geld schuldet: Er droht den Anderen mit einer Flasche zu schlagen und stiehlt aus dessen Wohnung eine E-Gitarre und eine Playstation. Das Tuttlinger Amtsgericht verurteilt ihn am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe.

Es fängt harmlos an: Weil ein junger Mann Geld benötigt, leiht ihm sein 21-jähriger Bekannter rund 100 Euro. Über einen Bekannten zahlt der Mann die Hälfte des Betrags zurück.

 Unerwünschte Berührung: Wegen sexueller Belästigung ist ein junger Mann vom Amtsgericht Riedlingen verurteilt worden.

Frau an Fasnet unters Kleid gegriffen: 23-Jähriger zu einer Geldstrafe verurteilt

Nach wie vor bestreitet der 23-jährige Angeklagte, vor rund einem Jahr einer Besucherin bei einer Fasnetsveranstaltung in Bad Buchau unter das Kleid gegriffen zu haben.

Nachdem das mutmaßliche Opfer des Übergriffs, eine weitere Zeugin sowie ein Polizist in der der Fortsetzungsverhandlung vor dem Amtsgericht Riedlingen ausgesagt hatten, sah Richter Ralph Ettwein den Tatvorwurf als erwiesen an und verhängte eine Geldstrafe.

Wie berichtet, soll der Angeklagte am Abend des 8.

 Die Polizei hatte in Biberach einen Einsatz wegen eines betrunkenen Ladendiebs.

Ertappter Ladendieb rastet aus und bedroht Detektiv mit Glasscherbe

Drei Streifenwagen eilen mit Blaulicht auf den Marktplatz: Ein Einsatz der Polizei hat am Freitag gegen 15 Uhr in der Biberacher Innenstadt für größeres Aufsehen gesorgt. Nach Auskunft des Polizeipräsidiums Ulm bedrohte ein Mann einen Ladendetektiv mit einer Glasscherbe.

„Der Beschuldigte soll in einem Supermarkt eine Bierdose entwendet haben“, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage von Schwäbische.de.

Situation eskaliert Ein Detektiv habe den Mann erwischt und ihn gebeten, mitzukommen.

Ermittlungen

Die tödliche Dosis Alkohol am Steuer

Der beschauliche Touristenort Luttach liegt langgezogen im Ahrntal. Die Tempo-50-Schilder dort sind kaum zu übersehen: Sobald jemand rast, blinken zusätzlich gelbe Lichter.

Auf die tödlichen Gefahren von Alkohol am Steuer weisen die Behörden in Südtirol ebenfalls hin. Sätze wie „Wer fährt, trinkt nicht“ am Straßenrand klingen dabei noch recht harmlos. Denn nach der tödlichen Alkoholfahrt eines 27-jährigen Südtirolers, bei der mehrere junge Urlauber aus Deutschland starben, diskutiert Italien neu, ob da etwas aus dem Ruder läuft.

Offenbar betrunkener Autofahrer rast in Menschengruppe

Ein vermutlich betrunkener Autofahrer ist in eine Gruppe deutscher Skitouristen in Südtirol gerast. Dabei kamen sechs junge Menschen ums Leben. Die Urlauber im Alter zwischen 20 und 25 Jahren seien in Luttach noch am Unfallort gestorben, bestätigte die Feuerwehr. Elf Menschen seien verletzt worden, vier von ihnen schwer, ein Mensch kämpft ums Überleben. Die meisten Opfer stammen aus Nordrhein-Westfalen, teilte Ministerpräsident Armin Laschet mit. Der Fahrer des Sportwagens war wohl betrunken.

Auto fährt in Südtirol in Reisegruppe

Alkoholisierter Autofahrer erfasst deutsche Reisegruppe in Südtirol - ein Opfer aus dem Südwesten

in vermutlich betrunkener Autofahrer ist in eine Gruppe deutscher Skitouristen in Südtirol gerast und hat sechs junge Menschen getötet. Die Urlauber im Alter zwischen 20 und 25 Jahren seien in der Nacht zu Sonntag in Luttach noch am Unfallort gestorben, bestätigte die Feuerwehr. Elf Menschen seien verletzt worden. Vier von ihnen hätten schwerste Verletzungen erlitten, ein Mensch kämpfte ums Überleben. Die meisten Opfer kamen aus Nordrhein-Westfalen, wie Ministerpräsident Armin Laschet bekannt gab.

Unfall in Luttach

Auto rast in deutsche Urlauber in Südtirol: Sechs Tote

Ein betrunkener Autofahrer ist in Südtirol in eine Gruppe junger deutscher Skiurlauber gerast und hat sechs von ihnen in den Tod gerissen.

Die Opfer im Alter um die 20 Jahre - drei Männer und drei Frauen - seien in der Nacht zu Sonntag in Luttach noch am Unfallort gestorben, bestätigten Polizei und Feuerwehr. Elf Menschen seien verletzt worden. Vier von ihnen hätten schwerste Verletzungen erlitten, ein Mensch kämpfte im Krankenhaus ums Überleben.

Solche Szenen gibt es in Ravensburg eher selten. Auch dank der Notübernachtungsstelle für Obdachlose in Weißenau. Symbolfoto: Pa

Wenn klirrende Kälte für Menschen akute Lebensgefahr bedeutet

Wenn die Temperaturen im Winter Minusgrade erreichen, beginnt für Obdachlose im schlimmsten Fall ein wahrer Überlebenskampf.

Kälte kann für Menschen lebensgefährlich werden, weil der Körper nach und nach auskühlt und wichtige innere Organe versagen.

Bei weniger als 20 Grad Körpertemperatur gilt die tödliche Schwelle nach Angaben von Ärzten in der Regel als überschritten. Meist kommt es dann zu Herzversagen.

Kältetote im vergangenen Winter Doch bereits bei weniger als 26 Grad Körpertemperatur ist ein Mensch ...

 So sieht der Prototyp des „Ulmer Nests“ aus: Zwei dieser Kapseln, die Obdachlose vor dem Erfrieren schützen sollen, werden ab d

Stadt Ulm stellt Kapseln gegen die Kälte auf

Ulmer Nächte sind kalt. Und nicht immer finden Obdachlose in der Stadt einen warmen Schlafplatz. Solche bietet zum Beispiel das DRK-Übernachtungsheim an. Für Obdachlose, die im Winter keinen Übernachtungsplatz finden, hat sich die Stadt nun etwas Neues ausgedacht: Ab dem 23. Dezember werden zwei Prototypen von Schlafkaspeln in der Stadt aufgestellt, „Ulmer Nester“ genannt.

Entwickelt hat die Kapsel ein Kreativteam in Ulm. Sie besteht aus leichtem Material und ermöglicht es dem Obdachlosen, sich darin einzuschließen.