Suchergebnis

Kontaktloser Segen:Sternsinger verzichten auf Haussammlungen

Sie ziehen, als Heilige Drei Könige verkleidet, von Haus zu Haus und sammeln für arme Menschen in aller Welt - im Januar 2021 wird es das voraussichtlich nicht geben. Das Kindermissionswerk, das bundesweit das Sternsingen organisiert, rät den katholischen Pfarreien davon ab, die Kinder und Jugendlichen in der Corona-Zeit zu Haussammlungen loszuschicken. „Mit Ihnen gemeinsam setzen wir auf das kontaktlose Sternsingen - und zwar verantwortungsvoll, kreativ und vielfältig“ schreibt das Kindermissionswerk auf seiner Internetseite.

Seit Mai ist Harald Voigt Bürgermeister von Wasserburg.

Jahresrückblick: Corona hat Wasserburg 2020 fest im Griff

Nicht nur der Corona-Pandemie ist es zu verdanken, dass 2020 für Wasserburg ein aufregendes Jahr war. Denn immerhin hat die Gemeinde nun mit Harald Voigt einen neuen Bürgermeister – und elf neue Gemeinderäte noch dazu. Und mit dem Bau des neuen Kindergartens in Hattnau hat Wasserburg einmal mehr ein Bekenntnis als familienfreundliche Gemeinde abgelegt. Doch auch über dieses Bauprojekt hinaus hat sich so manches in der schönen Gemeinde am See getan.

Heinrich Bedford-Strohm

Kirchen machen Mut: „Freudenboten sind unterwegs“

Die Christen in Bayern haben Weihnachten in diesem Jahr unter strengen Corona-Auflagen gefeiert. Teils fanden Gottesdienste digital oder unter freiem Himmel statt, teils wurden sie live im Internet, im Radio oder Fernsehen übertragen. Viele Kirchen wirkten leer - denn es gab strikte Beschränkungen bei den Plätzen. In den Kirchen mussten die Menschen Abstand halten und Maske tragen. Vielfach mussten sich Gläubige vorher anmelden. Gesang war verboten.

Erzbischof Ludwig Schick

Bischöfe werben für Miteinander: „Quelle der Hoffnung“

Die Christen in Bayern feiern Weihnachten in diesem Jahr unter strengen Corona-Auflagen. Teils fanden Gottesdienste digital oder unter freiem Himmel statt, teils wurden sie live im Internet, im Radio oder Fernsehen übertragen. Die Bischöfe warben an Heiligabend zum verantwortlichen Umgang miteinander.

Alle könnten die Botschaft Jesu Christi weitertragen, indem sie aufeinander achteten, sagt der evangelische Landesbischof Bedford-Strohm bei einem ökumenischen Gottesdienst zusammen mit dem Münchner Kardinal Reinhard Marx.

Reinhard Marx, Kardinal der römisch-katholischen Kirche.

Christmessen: Bischöfe erbitten Ausnahme von Beschränkung

Die katholischen Bischöfe und Erzbischöfe in Bayern haben für Heiligabend um eine Ausnahme für die „schmerzhafte Entscheidung der Ausgangssperre“ gebeten. Die zeitliche Ausweitung der Gottesdienste über den ganzen Abend würde das Infektionsrisiko mindern im Gegensatz zu einer Verdichtung in der Zeit vor 19.30 Uhr, erklärten die Oberhirten am Dienstag nach einer Telefonkonferenz.

Den bayerischen Bischöfen sei der Ernst der Lage voll bewusst.

Bischof Bertram Meier

Bischof Meier nach Corona-Verdacht negativ getestet

Der Augsburger Bischof Bertram Meier ist nach einem Corona-Verdacht nach ersten Erkenntnissen nicht mit dem Virus infiziert. Ein Test bei dem 60 Jahre alten Oberhirten sei negativ gewesen, teilte das Bistum am Montag mit.

Meier hatte sich in der vergangenen Woche in häusliche Quarantäne begeben, nachdem in seinem persönlichen Umfeld ein Covid-19-Fall bekannt geworden war. Trotz des negativen Testergebnisses will der Bischof noch bis 20.

Augsburger Bischof Bertram Meier

Augsburger Bischof Meier in Quarantäne

Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat sich in häusliche Quarantäne begeben. Wie das Bischöfliche Ordinariat am Freitag mitteilte, ist in Meiers persönlichem Umfeld ein Covid-19-Fall bekanntgeworden. Demnach ließ sich der Bischof bereits testen. Ein Ergebnis wird erst Anfang der kommenden Woche erwartet. Der 60 Jahre alte Bischof hat laut Mitteilung keine Symptome und führt seine Geschäfte von seiner Privatwohnung aus weiter. Die mögliche Dauer der Quarantäne stehe noch nicht fest, hieß es.

Missbrauch: Augsburger Bischof will Betroffenenbeirat

Der Augsburger Bischof Bertram Meier will im Kampf gegen Missbrauch einen Betroffenenbeirat einrichten - eine unabhängige Studie von Juristen über Missbrauchsfälle ist aber konkret noch nicht geplant.

Er bitte alle Interessierten, sich in Augsburg für den Beirat zu melden, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag). Wer genau in dem Gremium sitzen soll, war unklar. Zu einer möglichen Studie über den Missbrauchsskandal von unabhängigen Juristen - wie es sie in Aachen gab - sagte er: „Ich schließe das nicht aus.

Der Augsburger Bischof Bertram Meier

Corona-Demo: Augsburger Bischof verurteilt religiöse Symbole

Die Kirchen sollen sich nach den Worten des Augsburger Bischofs Bertram Meier stärker gegen die Verwendung religiöser Symbole bei Protesten gegen die Corona-Politik wehren. „Das ist nicht nur eine Instrumentalisierung des Glaubens, das ist ein Verbiegen des Religiösen“, sagte Meier der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag).

Er kritisierte, dass Proteste als Gottesdienste deklariert und Kruzifixe getragen und am Martinstag Lichterumzüge als Corona-Proteste veranstaltet würden.

24-Stunden-Konzert in Augsburger Dom

Mit einem 24 Stunden dauernden Konzert im Augsburger Dom wollen Musiker auf die Nöte der Künstler durch die Corona-Pandemie hinweisen. Die Veranstaltung in der Kathedrale ist als eintägige Andacht konzipiert, an der auch Gottesdienstbesucher teilnehmen können.

Das Dauerkonzert wurde von Bischof Bertram Meier und den Augsburger Domsingknaben eröffnet. Die Künstler und Ensembles musizieren jeweils etwa eine Stunde lang. Sie spielen Werke des italienischen Komponisten Giovanni Pierluigi da Palestrina, einer der wichtigsten Vertreter ...