Suchergebnis

Inflation

Verband sieht Wirtschaftsstandort Bayern in Gefahr

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) sieht angesichts von Energiekrise, Fachkräftemangel und konjunktureller Talfahrt «eine strukturellen Gefährdung des Wirtschaftsstandorts Bayern». Vbw-Präsident Wolfram Hatz sagte am Donnerstag in München, Energie sei nicht nur viel teurer geworden, sondern die «Versorgungssicherheit ist nicht mehr gegeben».

Die aktuelle Wirtschaftslage sei zwar noch ganz ordentlich, weil die Auftragsbestände hoch und der Arbeitsmarkt stabil seien.

Bayerns Exportumsätze durch Inflation im Plus

Bayerns wichtigster Industriezweig verzeichnet derzeit nur dank der Inflation bessere Auslandsgeschäfte. In der Metall- und Elektroindustrie seien die Exportumsätze in den ersten drei Quartalen nominal - also einschließlich Preiserhöhungen - um 7,5 Prozent gestiegen, teilten die Metallarbeitgeber-Verbände bayme und vbm am Montag mit. Das entspricht demnach Waren im Wert von etwa 100 Milliarden Euro. Mengenmäßig seien die Exporte aber um drei Prozent gesunken.

Streik wurde abgewendet, ein Kompromiss gefunden. Jetzt werden die Fahnen wieder eingerollt.

Nicht alle freuen sich über den Tarifabschluss

Der Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie löst ein unterschiedliches Echo aus. Während bei der Gewerkschaft IG Metall die positiven Reaktionen überwiegen, ist die Wirtschaft eher skeptisch.

Christoph Münzer, Hauptgeschäftsführer des Verbands wvib, der rund 1000 Unternehmen aus dem industriellen Mittelstand vereint, sieht in dem Ergebnis den Einstieg in eine Lohn-Preis-Spirale: „Ein schwieriger Kompromiss in einer seltsamen Krise mit möglichen Dominoeffekten.

IG Metall Bayern

Metall-Tarifeinigung: Schnelle Übernahme angestrebt

Nach dem Pilotabschluss für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten stehen auch in Bayern die Zeichen auf Einigung. Arbeitgeber und Arbeitnehmer wollen sich zeitnah zu Übernahmeverhandlungen treffen, wie beide Seiten am Freitag mitteilten. Die für den Fall des Ausbleibens einer Einigung geplanten Warnstreiks in Bayern wurden abgesagt.

Im Südwesten hatten sich die Tarifparteien in der Nacht zum Freitag nach zwölf Stunden Verhandlungen und einem drohenden Abbruch auf Lohnsteigerungen von 5,2 Prozent zum Juni 2023 und noch mal ...

Panini-Sammelbildchen

Fußball-WM für Einzelhändler ein lahmes Geschäft

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ist für den bayerischen Einzelhandel heuer keine Steilvorlage: «Da ist eher tote Hose», sagte der Sprecher des Handelsverbands Bayern, Bernd Ohlmann, am Dienstag in München. Beim deutschen «Sommermärchen», der Heim-WM 2006, habe der bayerische Handel fast 500 Millionen Euro Umsatz zusätzlich gemacht. «Davon sind wir jetzt Lichtjahre entfernt», sagte der HBE-Sprecher: «Das Deutschland-Trikot ist ein Ladenhüter», die Nachfrage nach dem WM-Ball und ähnlichen Artikeln sei ganz schwach, und «auch der sonst vor ...

Heizung

IW Köln: Gaspreisbremse würde auch Wohlhabende entlasten

Die geplante Gaspreisbremse würde nach Schätzungen des IW Köln in beträchtlichem Umfang Mittelschicht und Besserverdienern zugute kommen. Arme Haushalte und untere Mittelschicht würden zwar gemessen an ihren Einkommen prozentual am stärksten entlastet, doch in absoluten Zahlen würden etwa drei Viertel der benötigten Milliarden an die darüber liegenden Einkommensgruppen fließen. Davon gehen die Ökonomen in einer am Freitag veröffentlichten Studie aus.

Gasherd

Gaspreisbremse würde auch Wohlhabende stark entlasten

Die geplante Gaspreisbremse würde nach Schätzungen des IW Köln in beträchtlichem Umfang Mittelschicht und Besserverdienern zugute kommen.

Arme Haushalte und untere Mittelschicht würden zwar gemessen an ihren Einkommen prozentual am stärksten entlastet, doch in absoluten Zahlen würden etwa drei Viertel der benötigten Milliarden an die darüber liegenden Einkommensgruppen fließen. Davon gehen die Ökonomen in einer am Freitag veröffentlichten Studie aus.

Agentur für Arbeit

In Bayern ist die Arbeitslosigkeit im Oktober gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Oktober zurückgegangen. Rund 232.400 Menschen waren ohne Job, das sind 6,7 Prozent weniger als im Monat zuvor. Doch die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit sieht erste Anzeichen, dass die derzeitigen Krisen auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Freistaat haben: Das Minus bei der Arbeitslosigkeit insgesamt sei seit April 2022 jeden Monat kleiner geworden. «Diese jeden Monat weniger günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt ist ein erstes Zeichen einer konjunkturellen Eintrübung, die ihre ...

Containerstapel

Metall- und Elektroindustrie exportiert mengenmäßig weniger

Die Exporte der bayerischen Metall- und Elektroindustrie sind trotz höherer Umsätze mengenmäßig gesunken. Von Januar bis August stiegen die Umsätze im Jahresvergleich um 5,6 Prozent, mengenmäßig aber gingen die Ausfuhren um 4,9 Prozent zurück, wie die Arbeitgeberverbände Bayme und VBM am Freitag mitteilten. «Die Preise für Waren aus dem Freistaat steigen zwar, aber im Gegenzug nehmen die Einkaufspreise und Kosten für die Betriebe viel stärker zu», sagte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt vor dem Hintergrund der laufenden Tarifrunde.

Jedes achte Metall-Unternehmen durch Preise gefährdet

Die starken Preisanstiege bei Materialien und Energie bringen viele Unternehmen der bayerischen Metall- und Elektroindustrie in eine bedrohliche Lage. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Arbeitgeberverbände bayme vbm berichtete jedes achte Unternehmen von Preisanstiegen in existenzbedrohendem Ausmaß. Im Schnitt hätten sich die Einkaufskosten der Unternehmen um rund 40 Prozent erhöht. Besonders starker Treiber waren die Energiekosten, die 110 Prozent zulegten.