Suchergebnis

 Schilder mit Hygienevorschriften ersetzen nach und nach die Absperrbänder, wie hier in Kißlegg. Spielplätze dürfen wieder öffne

Neue Corona-Lockerungen: Spielplätze im Raum Wangen wieder offen

Das Land Baden-Württemberg hat weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens gelockert. In Wangen und Umgebung öffnen die Spielplätze wieder. Und es gibt noch weitere Pläne.

Die aktuelle Lage in Kißlegg

In Kißlegg ist es wieder möglich, unter Einhaltung der Hygienevorschriften, öffentliche Spielplätze zu betreten. Die Gemeindeverwaltung hat außerdem die Öffnung weiterer Einrichtungen beschlossen – manches muss aber auch abgesagt werden.

Der Vereinsvorsitzende Josef Heinzelmann (Dritter von links) und seine Stellvertreterin Andrea Buck (Zweite von rechts) gratulie

Verein würdigt langjähriges Engagement seiner Mitglieder

Die Hauptversammlung des Reit- und Fahrvereins Herbertingen hat dessen Vorsitzender Josef Heinzelmann auch zum Anlass genommen, langjährige, aktive Mitglieder zu ehren. Dazu überreichte er fünf Aktiven die Urkunde nebst Ehrennadel für 10-, 20- und 30-jährige Vereinstreue.

Als „tragende Säulen“ bezeichnete der Vorsitzende die aktiven Mitglieder, die er an diesem Abend auszeichnete. „Auf sie alle ist Verlass, sie legen Hand an in unserem Verein“, sagte Josef Heinzelmann.

 Der Aufstellungsbeschluss für das Wohngebiet in Adrazhofen ist erneut gefasst worden.

Baugebiet in Adrazhofen: Beschluss wird wiederholt

Im November hatte der Leutkircher Gemeinderat grünes Licht für die Aufstellung des Bebauungsplans „Bergschmid“ (Adrazhofen) im beschleunigten Verfahren gegeben. In der jüngsten Sitzung haben die Stadträte denselben Beschluss mehrheitlich allerdings noch einmal gefasst.

Der Grund: Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle hatte damals eine Stimme abgegeben, war durch seine Funktion als stellvertretendes Mitglied im Verwaltungsrat der Kreissparkasse Ravensburg aus rechtlicher Sicht allerdings befangen.

 Sie stellen sich für die ÖDP zur Wahl in den Kreistag und stehen ganz oben auf der Liste (von links): Fritz Weithmann aus Linda

ÖDP will im Kreistag wieder mindestens drei Mandate

Die Liste der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) für die Kreistagswahl steht. So gut wie einstimmig haben die Anwesenden in geheimer Abstimmung sowohl die aufgeführten Personen – 22 Männer und 15 Frauen – als auch die Reihenfolge für gut geheißen. Fritz Weithmann, Uta Reinholz (beide Lindau) und Günter Sattler (Weiler-Simmerberg) führen die Liste an.

Kreisvorsitzender Xaver Fichtl und Peter Borel, Schatzmeister der ÖDP Lindau, führten durch den Wahlabend im Gasthaus „Zum Löwen“ in Mellatz.

 Auch im Fachbereich Mechatronik gab es viele erfolgreiche Absolventen.

121 neue Techniker für die Ostalb

Bei der Abschlussfeier der Technikerschule Aalen an der Technischen Schule Aalen sind 121 neue Techniker verabschiedet worden. Die berufliche Aufstiegsweiterbildung zum staatlich geprüften Techniker erfolgte in zweijähriger Vollzeitform in den Fachbereichen Maschinentechnik, Automatisierungstechnik/Mechatronik und Elektrotechnik und in vierjähriger Teilzeitform in der Fachrichtung Maschinentechnik.

Schulleiter Vitus Riek begrüßte die über 200 Teilnehmer der Abschlussfeier und beglückwünschte die Absolventen zu ihrem erfolgreichen ...

 Dicht gedrängt ging es auf dem Flohmarkt beim Kißlegger Straßenfest zu.

„Heute gehört die Straße uns“

Es hat geklappt: Das Straßenfest in Kißlegg ist ohne Gewitter und Regen über die Bühne gegangen. Vom frühen Samstagmorgen, als der Flohmarkt begann, bis in den Sonntag hinein konnte bei sommerlichem Wetter gefeiert, getanzt, gegessen und getrunken werden.

Schon vor sechs Uhr machte die Marktgemeinde mit dem großen Flohmarkt ihrem Namen alle Ehre. Schnell tummelten sich Hunderte in der Schlossstraße und begutachteten „Kruscht und Krempel“.

Pater Robert Gubala bei der feierlichen Einweihung des neu renovierten Pfarrhauses in Merazhofen.

Ein „Himmelreich“ für Merazhofen

Kaum waren die letzten Klänge nach dem Gottesdienst in der Kirche St.Gordian und Epichamus verhallt, strömten die Menschen in großer Schar hinauf ins frisch renovierte Pfarrhaus. Allen voran Pater Robert Gubala, der die kirchliche Zeremonie gestaltete, gefolgt von der Musikkapelle Merazhofen, die die Veranstaltung musikalisch umrahmte.

Nachdem Pater Gubala das Gebäude und die Menschen, die es umgaben geweiht hatte, begrüßte Kirchengemeinderat Berthold Haas die anwesenden Gäste.

 In einem feierlichen Rahmen erhielt der Heimatverein Ratzenried den Magnusstab (von links): Jörg Leist, Karl Stiefenhofer, Hans

Besondere Kräfte für die Heimatpflege

„Ehre, wem Ehre gebührt“: Der Satz von Wangens Alt-Oberbürgermeister Jörg Leist galt dem Heimatverein Ratzenried, der für sein Engagement den Magnusstab verliehen bekam. In feierlichem Rahmen im Ratzenrieder Schloss gab es für den umtriebigen Verein viele Worte des Lobes.

Karl Stiefenhofer, Vorsitzender des Heimatbunds Allgäu, erläuterte zunächst die Bedeutung des Magnusstabs. Der heilige Apostel Magnus sei der Schutzpatron des Allgäus gewesen.

 Marcus Meyer vom Landesamt für Denkmalpflege in Esslingen ist den Spuren der Römer gefolgt und hielt in der Schule Ratzenried e

Diese Spuren hinterließen die Römer in Oberschwaben

Marcus Meyer vom Landesamt für Denkmalpflege Esslingen hat in der Schule Ratzenried über die Besiedlung der Römer in Oberschwaben referiert. „Spuren der Römer im Westallgäu während des ersten bis vierten Jahrhunderts nach Christi“ lautete der Titel des eindrucksvollen und informativen Vortrags.

Den Stein – oder besser die Münze – ins Rollen brachte der stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins Ratzenried, Berthold Büchele. Er hatte auf einer Wiese bei Sechshöf neben herumliegenden Scherben auch Münzen gefunden, die sich später ...

 Bereitschaftsleiterin Sonja Hofmann, ganz rechts Bürgermeister Jürgen Köhler und daneben der stellvertretende Bereitschaftsleit

Bereitschaft zum Blutspenden ist groß

16 Bürgerinnen und Bürger konnte Bürgermeister Jürgen Köhler in der vergangenen Gemeinderatssitzung für oftmalige Blutspende auszeichnen. Sie alle seien schon „Profis“ in der Gemeinde und ihre beispielhafte Haltung verdiene Dank und Anerkennung. Von Seiten der DRK-Bereitschaft Riedlingen war es der stellvertretende Bereitschaftsleiter Dominik Schärmer, der sich bei den Blutspendern für ihr Engagement bedankte.

Für ihn, so Bürgermeister Jürgen Köhler, sei es eine Ehre und Freude zugleich, Bürger für ihren Einsatz und Engagement zu ...