Suchergebnis

Versteigerung von Nazi-Devotionalien

Auktion von Nazi-Gegenständen weckt unerwartetes Interesse

Eine Debatte um eine umstrittene Auktion von Gegenständen aus dem Besitz von ranghohen Nationalsozialisten hat nach Einschätzung der Organisatoren die Aufmerksamkeit nur erhöht.

„Der gewünschte Effekt ist nach hinten losgegangen“, sagte Bernhard Pacher, Geschäftsführer von Hermann Historica in Grasbrunn bei München, am Donnerstag. „Es sind Leute darauf aufmerksam geworden, die sonst nie darauf aufmerksam geworden wären.“

Bei der Versteigerung vom Mittwoch wurden unter anderem Adolf Hitlers Faltzylinder (50.

Person hält Zylinder in der Hand

50.000 Euro für Hitlers Zylinder: Nazi-Gegenstände in München versteigert

Der Mann im dunklen Anzug blickt suchend im Saal umher, ob sich einer der Anwesenden noch mal zu Wort melden will. Sein linker Arm ist ausgestreckt, der Zeigefinger deutet auf einen Kollegen, der soeben das aktuelle Höchstgebot von 50.000 Euro per Telefon entgegengenommen und kundgetan hat.

„Fünfzigtausend Euro zum Ersten“, ruft der Auktionator. „Fünfzigtausend zum Zweiten. Und Fünfzigtausend zum Dritten.“ Sagt’s und hämmert mit einem Stift auf den Tisch – zur Bestätigung.

Nazi-Devotionalen

Nazi-Gegenstände werden versteigert

Zahlreiche Gegenstände aus der Zeit des Nationalsozialismus kommen in einem Auktionshaus in Grasbrunn bei München unter den Hammer. Darunter sind auch viele ehemalige Besitztümer von Adolf Hitler und seinen engsten Vertrauten.

Der Verband der Juden in Europa kritisierte die Versteigerung im Vorfeld. „Mit einigen Dingen sollte man einfach keinen Handel treiben“, schrieb Rabbi Menachem Margolin von der European Jewish Association in einem Brief an das Auktionshaus Hermann Historica.

Hitler-Hut

Auktion von Nazi-Gegenständen weckt enormes Interesse

Eine Debatte um eine umstrittene Auktion von Gegenständen aus dem Besitz von ranghohen Nationalsozialisten hat nach Einschätzung der Organisatoren die Aufmerksamkeit nur erhöht. „Der gewünschte Effekt ist nach hinten losgegangen“, sagte Bernhard Pacher, Geschäftsführer von Hermann Historica in Grasbrunn bei München, am Donnerstag. „Es sind Leute darauf aufmerksam geworden, die sonst nie darauf aufmerksam geworden wären.“

Bei der Versteigerung vom Mittwoch wurden unter anderem Adolf Hitlers Faltzylinder (50 000 Euro), ein ...

Hitlers Zylinder: Nazi-Devotionalien in München versteigert

Im Münchner Auktionshaus Hermann Historica kommen am Mittwoch zahlreiche Nazi-Devotionalien unter den Hammer. Bei der Online-Auktion werden 842 Gegenstände versteigert, darunter viele persönliche Besitztümer ehemaliger Nazi-Größen: der Zylinder von Adolf Hitler etwa, ein Cocktail-Kleid von Eva Braun oder eine Luxusausgabe von „Mein Kampf“.

Die Versteigerung sorgte bereits im Vorfeld für scharfe Kritik, mehrere Medien berichteten darüber.

Nazi-Devotionalien in München unter dem Hammer

Im Münchner Auktionshaus Hermann Historica kommen am Mittwoch zahlreiche Nazi-Devotionalien unter den Hammer. Bei der Online-Auktion werden 842 Gegenstände versteigert, darunter viele persönliche Besitztümer ehemaliger Nazi-Größen: der Zylinder von Adolf Hitler etwa, ein Cocktail-Kleid von Eva Braun oder eine Luxusausgabe von „Mein Kampf“.

Die Versteigerung sorgte bereits im Vorfeld für scharfe Kritik, mehrere Medien berichteten darüber.


Günther Maier und der TSV Mimmenhausen konnten das Spiel bis zum 4:4 ausgeglichen gestalten.

Bis zum 4:4 hat Mimmenhausen Hoffnung

Mit ungefährdeten Siegen hat das Spitzentrio TTC Singen II, TV St.Georgen und TTC GW Konstanz seine Spitzenposition in der Tischtennis-Landesliga, Staffel 2 der Männer ausgebaut. Singen ließ dabei beim 9:1 seinem Gast vom TuS Hüfingen keine Chance. Nur Bernhard Riehm konnte für die Gäste einen Gegenpunkt zum zum zwischenzeitlichen 6:1 setzten. Für die Hohentwieler punkteten alle drei Doppel sowie Kai Moosmann (2), Martin Mehne, Christoph Wiemer, Nico Rivizzigno und Pascal Raut.


Die Fritz-Erler-Schule bekommt Geld für den Chemieunterricht.

2500 Euro für den Chemieunterricht

Die Tuttlinger Fritz-Erler-Schule hat vom Fonds der Chemischen Industrie die Höchstfördersumme von 2500 Euro bekommen. Mit dem Geld schafft die Schule pH-Elektroden und Messgeräte für einen noch prasixnaheren Unterricht an. Den symbolischen Chemie-Förderkolben mit Schokoladentalern befüllt nahmen die Fachlehrer für Biotechnologie Gabriele Weiß (rechts) und Roberto Schmidt sowie Schulleiterin Ursula Graf und Finanzdezernent Diethard Bernhard (von links) vom Referenten für Bildung der Chemie-Verbände Tobias Pacher dankend an.

TSV Mimmenhausen verliert Aufsteigerduell

Titelanwärter TuS Hüfingen ließ seinem Gast vom TV St.Georgen keine Chance und konnten so die Tabellenführung verteidigen. Den Bergstädtern wurden dagegen ihre Grenzen aufgezeigt. Für punkteten lediglich das Doppel Jans Walter/Marc Hackenjos sowie im Einzel Marc Hackenjos zum zwischenzeitlichen 6:2. Für Hüfingen waren Riehm/Opiol, Isele/Hirt, Philip Dannegger (2), Christian Gutzeit (2), Bernhard Riehm, Thomas Opiol und Hubert Hirt erfolgreich.

Seine gestiegenen Ambitionen stellten die TTF Stühlingen mit dem knappen 9:7 gegen ...

Internat Salem: Der neue „Kapitän“ wird freudig an Bord begrüßt

Angekommen, eingeführt, aufgenommen: Die Schule Schloss Salem hat einen neuen Leiter. Im Rahmen eines Festakts wurde Bernd Westermeyer am Samstag in sein Amt eingesetzt.

In seiner Rede sagte Westermeyer, die Schule müsse immer wieder neue Maßstäbe setzen, um auch im 21. Jahrhundert ein herausragendes Internatsgymnasium zu sein. „Meiner Auffassung nach muss Salem abseits scheinobjektiver Bildungsrankings, abseits rein prüfungsorientierter ‚Bildungs’-Standards und abseits sinnentleerter NC-Fixierung weiterhin die Entfaltung ...