Suchergebnis

 147 Stufen haben acht rüstige Rentner in 300 Arbeitsstunden angelegt, berichtet Bernhard Hornstein, Sprecher der Wegebauer aus

55 Wanderer eröffnen neuen Wanderweg

In Horgenzell ist das Wanderfieber ausgebrochen: Um die 55 Wanderer, vom Kleinkind bis zum Senior, haben kürzlich den frisch restaurierten „Stäffelesweg“ von Pfärrenbach in den Rotachtobel eingeweiht. Er ist das Werk eines Teams von Ehrenamtlichen aus dem Teilort Hasenweiler. Zusammengefunden haben sie über die Horgenzeller Bürgerbeteiligung „Lebensqualität durch Nähe“. Mit ihrer Aktion haben die Wegebauer aus Hasenweiler offenbar vielen Menschen eine Freude gemacht: Die Teilnehmer bei der Eröffnung waren von der neuen Rundstrecke ganz ...

 Eine Woche ist das Kälbchen jetzt alt, doch es ist durch die Frühgeburt deutlich kleiner als andere Kühe in dem Alter.

Neun Wochen zu früh: Dieses Kalb kommt in Rehkitz-Größe zur Welt

Ungelenk stolpert das kleine Kalb durch seinen Stall. Voller Neugierde reckt es den Kopf, hüpft von der einen Ecke zur anderen. „Es will spielen“, sagt Gertrud Wessinger, während sie das Tier beobachtet.

Das klingt normal, ist es aber nicht. Denn vor zwei Wochen hat das Kälbchen im Stall ihres Sohns Markus Wessinger in Bingen-Hornstein das Licht der Welt erblickt – neun Wochen zu früh. Dass ein so junges Kalb es schafft und überlebt, ist nicht die Regel.


Der SV Weingarten (vorne Slavisa Dakovic, hinten Manuel Romer) ist nach seinem Abstieg mit einem 3:0-Sieg gegen den VfL Brochen

Weingarten startet erfolgreich

Der SV Weingarten ist zum Saisonauftakt der Fußball-Bezirksliga seiner Favoritenrolle gerecht geworden – der VfL Brochenzell war dem Absteiger nicht gewachsen. „So habe ich mir den Auftritt meiner Mannschaft vorgestellt“, sagte Weingartens Trainer Thomas Gadek nach dem 3:0. Auch der TSV Eschach setzte mit 3:0 beim SV Beuren ein Ausrufezeichen in Sachen Favoritenrolle..

„Der SV Weingarten war eine Nummer zu groß für uns“, musste Brochenzells Trainer Rolf Weiland anerkennen.


Samuel Gugglielmo (links) trifft zum zwischenzeitlichen 2:0 für den FC Ostrach. Am Ende heißt es 3:1 für die „Zebras“.

Ostrach und Mengen in Runde zwei

Der FC Ostrach und der FC Mengen sind die beiden verbliebenen Mannschaften im Pokal des Württembergischen Fußball-Verbandes aus dem Verbreitungsgebiet in der zweiten Runde. In der ersten Runde setzte sich der FC Ostrach am Samstag überraschend zu Hause gegen den Verbandsligisten FC Wangen mit 3:1 durch, der FC Mengen siegte beim TSV Blaustein am Samstag mit 2:1. Ebenfalls am Samstag schieden der FV Altheim, die SF Hundersingen und der FV Neufra/D.

Stellvertretend für die vielen Ehrungen, hier die Mitglieder, die zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden (von links): Erich Fundinge

Volles Haus bei der Hauptversammlung des SV Kressbronn

Vor Kurzem hat die Hauptversammlung des SV Kressbronn im neuen Vereinsheim im Eichert stattgefunden. Der SVK ist ein reiner Fußballverein. Knapp 100 Mitglieder (gut ein Drittel der stimmberechtigten SVK-ler) fanden den Weg ins Vereinsheim, schreibt der SVK in einer Pressemitteilung. Diese erfreuliche Zahl zeige auch die gute Verfassung des Vereins auf.

In der Jugend können alle Altersklassen durch Teams, die am Spielbetrieb teilnehmen, abgedeckt werden.

Ostrachs Markus Gipson zieht ab - Kehlens Torwart Serkan Ünal holt den Ball aus dem Winkel.

Ostrach verpasst die frühe Entscheidung

Der Heimnimbus des FC Ostrach ist gebrochen. Am Sonntag mussten die Zebras in der Fußball-Landesliga die ersten Punktverluste der laufenden Saison hinnehmen. Vom SV Kehlen trennte sich die Mannschaft des Trainerduos Maier/Kober vor 250 Zuschauern mit 2:2 (1:1).

Ungewöhnlich war die Aufstellung der Zebras. Da mit Eugen Michel der treffsicherste Angreifer mit einer Zehenprellung weiter ausfällt und Johannes Irmler aufgrund einer familiären Verpflichtung nicht zur Verfügung stand, krempelten Simon Kober und Lukas Maier ihre Mannschaft ...


Den Leonhardt&Spöri-Förderpreis erhielten Teresa Spöri, Madlen Kempter, Jana Niedzwetzki (v.l.n.r.), rechts Schulleiter Raimund

Glückliche Gesichter bei Zeugnisübergabe

In einer schönen Abschlussfeier mit Musik und Tanz bekamen in festlichem Rahmen insgesamt 63 Schüler ihre Abschlusszeugnisse. Wie das Berufliche Schulzentrum mitteilt, betonte Schulleiter Raimund Frühbauer den Wert der jeweiligen Abschlüsse und wagte einen Blick zurück und in die Zukunft. Er zeigte zudem die Chancen auf, die in dieser Schulart steckten: So hat eine Absolventin der Berufsfachschule Wirtschaft von 2014 in diesem Jahr ihr Abitur als Jahrgangsbeste des Landkreises abgeschlossen (die „Schwäbische Zeitung“ berichtete).


Die Maler Ingrid Schmack, Angela Röller-Eichhorn, Bernhard Selg, Edeltraud Schäfer, Hanne Hölle und Elisabeth Bea (von links na

Altheimer Maler stellen im Kloster aus

Zum dritten Mal öffnet sich der OEW-Saal des Klosters Heiligkreuztal für Altheimer Hobby-Maler. Wo ansonsten Werke von Künstlern hängen, die mit dem Oberschwäbischen Kunstpreis geehrt wurden, wie HAP Grieshaber, Karl Caspar und seine Frau Maria Caspar-Filser, Josef Henselmann oder André Ficus, sind jetzt Arbeiten von Elisabeth Bea, Hanne Hölle, Angela Röller-Eichhorn, Edeltraud Schäfer, Ingrid Schmack, Pauline Schreiber, Hans-Werner Münch und Bernhard Selg zu sehen.

Die länderübergreifende Selbstvertretergruppe von Menschen mit Behinderung übergeben die Bodensee-Deklaration an Politiker aller

Menschen mit Behinderung fordern „Barrierefreiheit“ auch in den Köpfen

Die länderübergreifende Selbstvertretungs-Gruppe von Menschen mit Behinderungen, die im Juni dieses Jahres in Überlingen gegründet wurde, war im November zu einem Besuch bei Landesrat Christian Bernhard in Bregenz eingeladen. Die Überreichung der Bodensee-Deklaration, einer Erklärung zur Inklusion und Barrierefreiheit von behinderten Menschen, und ein Gespräch über die Inhalte und Ziele dieser Deklaration waren der Anlass für die Zusammenkunft.

Die Selbstvertreter stießen auf offene Ohren und überlegten gemeinsam mit Landesrat ...

Rene Küchler (links) räumt für die Zebras ab, Ostrachs Kapitän Christoph Rohmer (rechts) ist am Sonntag gegen Kehlen der beste M

Bernhard stiehlt im Buchbühl die Butter vom Brot

Der Fußball-Landesligist FC Ostrach hat am Sonntag einen sicher geglaubten Erfolg gegen den SV Kehlen aus der Hand gegeben. Vor 220 Zuschauern im Ostracher Buchbühlstadion neutralisierten sich zunächst beide Mannschaften über weite Strrecken - mit leichten Vorteilen für die Heimmannschaft - dann gelang den Ostrachern ein Doppelschlag zur 2:0-Führung, ehe David Bernhard mit zwei Standards seinem Team aus Kehlen einen Punkt rettete.

„Ich bin enttäuscht.