Suchergebnis

 Die Neue Spinerei zwischen Erba-Kamin, Alter Spinnerei (unten) und dem Komplex Pförtnergebäude/Veranstaltungshalle (rechts davo

Bald erfüllt neues Leben die Neue Spinnerei in Wangen

Die neue Spinnerei ist nicht nur räumlich der Mittelpunkt des Erba-Areals, die Sanierung des vierstöckigen Gebäudes gilt auch als eine Art Vorzeigeobjekt bei der Neuentwicklung des gesamten, früheren Baumwollspinnerei-Geländes für Wohnen, Arbeiten und Kultur. Mit neuem Leben gefüllt wird der denkmalgeschützte Koloss bereits ab Mitte 2021.

Seit Mitte 2019 liefen die Rohbauarbeiten Es ist gerade einmal zwei Jahre her, dass es in der Neuen Spinnerei laut wurde.

Für einen Gruß nach Bad Wurzach versammeln sich die Bewohner von St. Hedwig vor ihrem Übergangsdomizil in Neutann.

So geht es den Bewohnern von St. Hedwig in Neutann

Länger als geplant dauern die Bauarbeiten am Wohnheim St. Hedwig. Die Bewohner leben derweil in Neutann. Wie es ihnen dort geht, erzählt Birgit Greiner.

Der Komplettumbau des 1996 erstellten Gebäudes für gemeindeintegriertes Wohnen an der Achstraße in Bad Wurzach hat zwei Gründe, wie Bernhard Hösch von der Stabsstelle Projektmanagement der Liebenau Teilhabe gGmbH, vormals St.-Gallus-Hilfe, bereits Anfang des Jahres erläuterte. Zum einen ist dies die neue Heimbauverordnung des Landes.

Der Leutkircher Bürgerbahnhof zieht auch heute noch einige Besucher an.

Bürgerbahnhof: Christian Skrodzki tritt als Vorstandsmitglied zurück

Nach zehn Jahren ist Schluss: Christian Skrodzki ist am Samstag als Vorstandsmitglied der Bürgerbahnhof-Genossenschaft zurückgetreten. „Es ist der richtige Zeitpunkt. Ich spüre, dass ein neuer Besen kehren sollte“, verkündet der Leutkircher im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“. Mit Bernhard Hösch hat sich der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende bereiterklärt, als neues Vorstandsmitglied zu kandidieren.

Der Rücktritt ist Christian Skrodzki im Jubiläumsjahr nicht allzu schwer gefallen.

An dieser Stelle auf dem Benedikt-Reiser-Areal ziehen Anfang 2022 18 Menschen mit Behinderungen in das neue Wohnhaus der Stiftun

Stiftung Liebenau fördert Wohnprojekt in Mengen

Coronabedingt verzichtet die Stiftung Liebenau auf einen offiziellen Spatenstich, doch die Bagger sind auf dem Benedikt-Reiser-Areal in Mengen bereits angerückt. Hier wird laut Pressemeldung ein dreistöckiges Wohnhaus für 18 Menschen mit Behinderungen und hohem Unterstützungsbedarf gebaut.

In drei Wohngruppen sollen jeweils sechs Einzelzimmer entstehen, die den künftigen Bewohnern Rückzugsmöglichkeiten, Privatsphäre und Raum zur persönlichen Entfaltung bieten.

Das Baugebiet Albblick wächst rasant. Nun soll hier auch eine Einrichtung der Stiftung Liebenau für behinderte Menschen entstehe

Behindertenhilfe baut im Albblick

Das Neubaugebiet Albblick in Trossingen könnte eine weitere Aufwertung erfahren. Die Stiftung Liebenau möchte dort, in Nähe des gerade im Bau befindlichen Kindergartens, ein Wohnprojekt für geistig- und mehrfachbehinderte Menschen realisieren. Drei Bauplätze sollen als Verbund dafür genutzt werden.

„Hilfen gehören da hin, wo Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen leben“, sagte Franz Walter, Projektmanager der Stiftung Liebenau, bei der Vorstellung im Trossinger Gemeinderat.

 Claudia Franzesko und Bernhard Hösch zeigen, wie die neuen Gebäude später angeordnet sein werden.

Hier sollen in Leutkirch mittelfristig 26 neue Mietwohnungen entstehen

Vielen Leutkirchern ist in den letzten Wochen aufgefallen, dass auf dem freien Gelände neben dem Wohnheim St. Katharina zahlreiche Bäume und Sträucher gefällt beziehungsweise beseitigt wurden. Der Grund dafür: Dort sollen zwei Gebäude gebaut werden – mit einer Wohngruppe für sechs Heimbewohner und 26 Wohnungen, darunter auch zehn Sozialwohnungen der Stadt.

Baubeginn Ende März/Anfang AprilDer Baubeginn für das erste Gebäude ist für Ende März/Anfang April geplant, erklärt Bernhard Hösch von der Stabsstelle Projektmanagement der ...

 Das Wohnheim St. Hedwig wird im Inneren umfassend umgebaut.

Das Wohnheim St. Hedwig wird zur Großbaustelle

Verwaist ist derzeit das Wohnheim St. Hedwig an der Achstraße in Bad Wurzach. Das Haus ist eine große Baustelle. Seine Bewohner sind übergangsweise in Neutann zu Hause.

Zwei Gründe hat der Komplettumbau des 1996 erstellten Gebäudes. Sie erläutert Bernhard Hösch von der Stabsstelle Projektmanagement der Liebenau Teilhabe gGmbH, vormals St.-Gallus-Hilfe. Er besichtigte vor wenigen Tagen die Großbaustelle gemeinsam mit Carla Gitschier, Bereichsleiterin der Stiftung für den Landkreis Ravensburg, und dem neuen Bad Wurzacher ...

 Jesús Morales, Sebastian Merkle, Mareike Labourdette, Bernhard Hösch, Bruno Walter, Serkan Akar und Lothar Reger biegen mit der

„Besonderer Spirit“ im neuen St. Anna-Quartier

„Dieses Quartier ist hier in dieser Form erstmalig, einmalig und mit Sicherheit ein Vorbild für künftige Entwicklungen“, sagt Bürgermeister Bruno Walter über das neue St. Anna-Quartier in Tettnang. Das Gelände mit 130 Mietwohnungen, einer großen Grünfläche und Spielmöglichkeiten soll auf ein Miteinander ausgelegt sein und die Einwohner zueinander bringen, weshalb von Beginn der Planung an ein Quartiersmanagement mitentwickelt wurde. Mareike Labourdette ist die Quartiersmanagerin und wird ab Januar ihr Büro im „Pavillon“ in der Mitte des St.

Moderne wie einheimische Tänze sind in den Darbietungen der Schüler wie der Bevölkerung zu finden, mit denen in Tinglayan das 35

Philippinenhilfe: Viel geschafft und viel zu tun

35 Jahre gibt es die Tettnanger Philippinenhilfe anno 2019. Gefeiert wurde das von 800 Menschen im Frühjahr in Tinglayan, also in jener Dorfgemeinschaft im Norden der Insel Luzon, in der seither mit Patenschaften die Schulbildung gefördert wird. Und auch am Samstagabend, 2. November, wird daran erinnert – wenn die Philippinenhilfe zum Benefizkonzert mit „Thin Mother“ in den Flieger lädt.

Anlässlich des Konzerts und der Hauptversammlung am 6.

 Rohbau der Stiftung Liebenau in Amtzell: Das Richtfest konnte planmäßig gefeiert werden.

Richtfest gefeiert: Rohbau für 18-Bewohner-Haus in Amtzell verlief planmäßig

Einen Begegnungsraum für die Gemeinde, eine inklusive Hausarztpraxis und Wohnraum für 18 Menschen mit Behinderung in zwei Apartments und drei Wohngruppen: Der fertige Rohbau des inklusiven Bauprojekts „Leben in Vielfalt“ der Stiftung Liebenau ist offiziell eingeweiht. Das Haus bietet Menschen mit Behinderung die Möglichkeit in der Gemeinde zu leben.

Rohbau in acht Monaten abgeschlossenNach sechs Jahren Grundstückserschließung und Bauplanung folgte im Februar diesen Jahres der Spatenstich für das neue Bauprojekt der Stiftung Liebenau ...