Suchergebnis

 Bis zuletzt hat Vladimiroff Javacheff, genannt Christo, an den Entwürfen für seine Installation „L’ Arc de Triomphe, Wrapped“ g

Christo-Ausstellung ohne Christo: Eröffnung in Paris

Die Ausstellung hätte zum Highlight der Pariser kulturellen Frühlingssaison werden sollen, ebenso wie die Verpackung des Triumphbogens. Beide Events konnte Christo noch mit vorbereiten, keines kann er jedoch mehr miterleben. Der Verhüllungskünstler ist am 31. Mai in New York gestorben, kurz vor seinem 85. Geburtstag am 13. Juni. Mit „Christo und Jeanne-Claude – Paris!“ widmet das Pariser Centre Pompidou dem Künstlerpaar eine Ausstellung. Es ist eine Hommage.

Christo

Die Pariser Schau, die ohne Christo öffnen muss

Die Ausstellung hätte zum Highlight der Pariser kulturellen Frühlingssaison werden sollen, ebenso wie die Verpackung des Triumphbogens. Beide Events konnte Christo noch mit vorbereiten, keines kann er jedoch mehr miterleben.

Der Verhüllungskünstler ist am 31. Mai in New York gestorben - kurz vor seinem 85. Geburtstag am 13. Juni. Mit „Christo und Jeanne-Claude - Paris!“ widmet das Pariser Centre Pompidou dem Meister jetzt nicht nur eine Ausstellung, sondern auch eine Hommage.

Kanal - Centre Pompidou

Museum „Kanal – Centre Pompidou“ in Brüssel

Ein schwebendes Haus, ein Glaspavillon und eine Filmfabrik für Amateure: Die Installationen sind monumental. Doch im „Kanal - Centre Pompidou“ wirken sie fast schon klein, manchmal auch verloren.

Denn das neue Museum für zeitgenössische Kunst in Brüssel bietet auf mehr als 38 000 Quadratmetern viel Platz. Die eigentliche Eröffnung ist zwar erst für Ende 2022 vorgesehen. Doch das Pariser Centre Pompidou will mit der Ausstellung „Kanal brut“ jetzt schon einen Vorgeschmack darauf geben, was den Besucher in rund vier Jahren in dem ...

Jim Dine-Ausstellung im Centre Pompidou

Jim Dine-Ausstellung im Centre Pompidou

Das Pariser Centre Pompidou bedankt sich bei US-Künstler Jim Dine für seine großzügige Schenkung mit einer Ausstellung. Der 82-Jährige hat dem Museum 28 Werke geschenkt, die zwischen 1961 und 2016 entstanden sind.

Mit dieser Geste wolle er seine „kulturelle und persönliche Schuld“ Frankreich gegenüber begleichen, begründete Dine die Schenkung. Unter dem Titel „Jim Dine, Paris Reconnaissance“, (etwa: Jim Dine, Paris als Anerkennung) werden neben den geschenkten Werken auch einige Arbeiten des Künstlers gezeigt, die aus der Sammlung ...