Suchergebnis

 Die Berghüler Tennisabteilung hat getagt.

Sportlich durchwachsen, im Vereinsleben spitze

Neben Oliver Borsdorf, Vorstand des TSV Berghülen, hat Tennis-Abteilungsleiterin Annette Schäfer am vergangenen Freitagabend 35 weitere Mitglieder zur Abteilungsversammlung im Sportheim begrüßt. Zu Beginn ihrer Ausführungen berichtete Schäfer von stabilen Mitgliederzahlen, was in den heutigen Zeiten, in denen viele Sportvereine schwindende Mitglieder beklagen deutlich positiv zu werten ist.

In einem kurzen Jahresrückblick erwähnte sie neben dem verschneiten Saisonstart Anfang Mai, dem vierten Berghüler Bierdiplom beim ...

Männer in einer Umkleide einer Feuerwehr

Retten, löschen, bergen und schützen: Warum Feuerwehr noch so viel mehr ist

1963 Einwohner zählt die Gemeinde Berghülen. 49 aktive Feuerwehrmänner kümmern sich um deren Schutz. Sie sind stets einsatzbereit – an 24 Stunden an sieben Tagen.

Es ist ein besonderes Ehrenamt, eines, das der Berghüler Feuerwehrkommandant Thomas Mayer Interessierten bei einem Informationsabend im hiesigen Gerätehaus vorstellt. Mayer wirkt seit fünf Jahren in seiner Funktion, war zuvor als stellvertretender Kommandant aktiv. Der 32-Jährige schaut in die Runde: Sechs Männer zeigen Interesse, wollen mehr über die Arbeit in der ...

 Der Berghüler Rat gibt sich eine Geschäftsordnung.

Bürger dürfen künftig in öffentlichen Ratssitzung Fragen stellen

Die Gemeinde Berghülen hat für den örtlichen Gemeinderat eine Geschäftsordnung aufgestellt. „Diese hatten wir in der Vergangenheit nicht“, erläuterte der Berghüler Bürgermeister Bernd Mangold (Freie Wähler) in der jüngsten Sitzung.

Nichtöffentlich sei die Geschäftsordnung „ausführlich“ besprochen worden. Dementsprechend schnell wurde der Tagesordnungspunkt dann auch abgehandelt – mit einem einstimmigen Beschluss für die neue Geschäftsordnung.

 Bürgermeister Bernd Mangold sowie die Mitglieder des Gemeinderates Berghülen wissen nun, wie es um die Vermögens- und Verschuld

So steht es um das Vermögen von Berghülen

Die Gemeinde Berghülen musste, wie andere Kommunen Baden-Württembergs auch, auf das so genannte „Neue Kommunale Haushaltsrecht“ umsteigen. Dieses entspricht beim Haushalt nun nicht mehr dem kameralistischen sondern dem doppischen System.

Der hiesige Gemeinderat hat bereits im Jahr 2016 der Einführung zugestimmt – und zwar zum 1. Januar 2018. Seither arbeitet die Gemeinde mit dem doppischen Haushalt, der in der jüngsten Ratssitzung für das Jahr 2020 auch vorgestellt wurde.

 Die Machtolsheimer sicherten sich 2019 den Sieg.

„Schwäbische Zeitung“ sucht den schönsten Maibaum auf der Laichinger Alb

Es ist wieder soweit – bald werden sie in die Höhe gezogen: die Maibäume. Die „Schwäbische Zeitung“ sucht in diesem Jahr, gemeinsam mit der Berg Brauerei als Partner, erneut den schönsten Maibaum. Die Zeit läuft: Ab sofort können sich Gruppen für den Maibaum-Wettbewerb anmelden.

Tradition und Heimatgefühl: Als Ihre Zeitung vor Ort wollen wir mit dabei sein, wenn Sie sich einsetzen, um die Tradition des Maibaum-Stellens fortzuführen. Ehrenamt ist wichtig.

 Finanzielle Mittel sind für die Feuerwehr eingestellt.

Haushalt eingebracht: Dafür gibt Berghülen 2020 am meisten Geld aus

Es ist der dritte Haushaltsplan nach den Grundsätzen der kommunalen Doppik, der erste des im vergangenen Jahr neu gewählten Gemeinderates in Berghülen und einer, der aufzeigt, dass im Jahr 2020 nach 1991 erstmals wieder eine Kreditaufnahme notwendig wird.

Die Mitglieder des hiesigen Gemeinderates haben in ihrer Sitzung am Dienstagabend über das Zahlenwerk gesprochen. Diskussion gab es wenig, dafür einstimmig grünes Licht für die Planungen.

Einsatzkräfte mit Patineten bei einer Übung

Lebensretter von nebenan: Diese Helfer sind im Notfall als erste zur Stelle

Wenn in Berghülen oder in der näheren Umgebung jemand eine Verletzung erleidet oder keine Luft mehr bekommt oder ein anderer medizinischer Notfall eintritt, alarmiert die Rettungsdienstleitstelle die Helfer vor Ort (HVO) des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Werner Mayer (55) hat die HVO-Gruppe vor 14 Jahren mit Jochen Doll, heute Jochen Maier, gegründet. Deren Mitglieder sind im ganzen Ort als „die Ersthelfer“ bekannt.

Mayer arbeitet als Außendienstler bei einem Farben- und Heimtextiliengroßhändler.

 Rund 160 Menschen informieren sich in der Berghüler Auhalle über die Bürgerwerkstatt zur Erstellung eines gesamtstädtischen Ent

Wie soll das Berghülen der Zukunft aussehen? Jetzt sind die Bürger gefragt

Die 2000 Einwohner zählende Gemeinde Berghülen möchte sich ein sogenanntes gesamtstädtisches Entwicklungskonzept geben. Dabei ist die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger unabdingbar. Die Gemeinde verspricht sich davon die Aussicht auf weitreichende Landesförderung. Bei einer ersten Infoveranstaltung in der Berghüler Auhalle haben bereits viele Bürger ihr Interesse bekundet.

Friedhelm Werner braucht kein Mikrofon. Der frühere Bürgermeister von Laichingen steht neben einem Flip-Chart vor der Bühne, den Filzstift in der Hand, und ...

 Ein Sieg von Alex Kneer gegen Tabellenführer SC Vöhringen reichte nicht zum Punktgewinn für den SV Westerheim. Seine Mitspieler

Tischtennis-Herrenteams des SV Westerheim siegen

Die Tischtennismannschaften des SV Westerheim waren wieder an den Platten auf Punktejagd. Erfolgreich waren die Herrenteams des SVW, weniger die Jugend.

Knapp geschlagen geben musste sich die Tischtennis-Jugend in Vöhringen. Sicherlich ein Grund dafür war das Eingangsdoppel von Alex Kneer und Nils Bültmann, die mit 11:9 im fünften Satz verloren. Mit Siegen in den beiden folgenden Einzelspielen konnten zwar beide Spieler zum 2:2 ausgleichen.

Anfang 2019 wurde das Werk des Fruchtsaftherstellers Albi in Berghülen geschlossen. Beschäftigte haben noch immer mit den Folgen

Ein Jahr nach dem Aus: So steht es um die Saft-Marke Albi und die früheren Mitarbeiter

Berghülens Bürgermeister Bernd Mangold sprach damals von einer „Katastrophe“. Über viele Jahre hinweg hatte der Albi-Saft aus dem Tetra-Pak die Menschen in der Gemeinde auf der Alb genährt: Arbeitsplätze, Gewerbesteuer, Unterstützung der Vereine, Bekanntheitsfaktor für die Region. 

Gut ein Jahr ist es jetzt her, dass das Werk des Fruchtsaftherstellers Albi in Berghülen-Bühlenhausen von Deutschlands größtem Lebensmittelhändler Edeka dicht gemacht und die Produktion nach Rostock zur Edeka-Tochter Sonnländer verlagert wurde.