Suchergebnis

Impfkampagne in Israel

Bereits 20 Prozent der Israelis gegen Corona geimpft

Drei Wochen nach Beginn der Impfkampagne in Israel sind bereits 20 Prozent der Bürger gegen das Coronavirus geimpft worden. Gesundheitsminister Juli Edelstein teilte am Sonntag auf Twitter mit, rund 1,8 Millionen Israelis hätten die erste Impfdosis erhalten.

Insgesamt hat das kleine Mittelmeerland mehr als neun Millionen Einwohner. Am Sonntag begann die Impfung des medizinischen Personals mit der zweiten Dosis. Auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (71) hatte am Samstagabend seine zweite Impfung gegen das Coronavirus ...

Coronavirus unter dem Elektronenmikroskop

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Wochenende

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.000 (260.001 Gesamt - ca. 212.500 Genesene - 5530 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 5530 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 138,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 343.000  (1.908.

Iran hat mit höherer Urananreicherung begonnen

Iran beginnt laut Regierung mit höherer Urananreicherung

Der Iran hat mit der umstrittenen Erhöhung seiner Urananreicherung in der Atomanlage Fordo südlich der Hauptstadt Teheran begonnen.

„Das technische Prozedere für Urananreicherung auf 20 Prozent hat vor einigen Stunden in Fordo begonnen“, sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag auf dem Regierungsportal Dolat.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA sei über den Vorgang sowie das neue Atomgesetz, das unter anderem eine Erhöhung der Urananreicherung auf 20 Prozent vorsieht, in Kenntnis gesetzt worden.

Coronavirus in Israel

Israel hat eine Million Bürger gegen das Coronavirus geimpft

Weniger als zwei Wochen nach dem Beginn einer Impfkampagne im Rekord-Tempo hat Israel schon eine Million seiner Bürger gegen das Coronavirus geimpft.

Regierungschef Benjamin Netanjahu und Gesundheitsminister Juli Edelstein würdigten am Freitag den millionsten Impfling in der arabischen Ortschaft Umm el Fahm im Norden des Landes. Israel hat damit schon mehr als zehn Prozent seines Bevölkerung geimpft - das Land hat fast 9,3 Millionen Einwohner.

Corona-Impfung

Kommt Deutschland beim Corona-Impfen nicht vorwärts?

In Deutschland wird seit dem vergangenen Wochenende gegen das Coronavirus geimpft - im ersten Schritt Pflegebedürftige, Über-80-Jährige und medizinisches Personal. Manchen geht das viel zu langsam.

In sozialen Netzwerken wird dazu eine Grafik von der Website „Our World in Data“ der Oxford-Universität geteilt. Diese zeigt die verabreichten Dosen pro 100 Einwohner in verschiedenen Ländern. Deutschland belegt nur einen der hinteren Plätze (Stand: 28.

Faktencheck

Kommt Deutschland beim Corona-Impfen nicht vorwärts?

In Deutschland wird seit dem vergangenen Wochenende gegen das Coronavirus geimpft — im ersten Schritt Pflegebedürftige, Über-80-Jährige und medizinisches Personal. Manchen geht das viel zu langsam.

In sozialen Netzwerken wird dazu eine Grafik von der Website „Our World in Data“ der Oxford-Universität geteilt. Diese zeigt die verabreichten Dosen pro 100 Einwohner in verschiedenen Ländern. Deutschland belegt nur einen der hinteren Plätze (Stand: 28.

Forschungsministerin Anja Karliczek

Karliczek will sich „sehr gern“ impfen lassen

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sieht im Beginn der bundesweiten Corona-Impfungen in Deutschland an diesem Sonntag die Chance für eine schrittweise Rückkehr zur Normalität.

„Es ist ein Riesenfortschritt, dass bei uns heute und in vielen anderen europäischen Ländern mit dem Impfen begonnen werden kann“, sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. „Das normale Leben wird Schritt für Schritt zurückkommen. Ein langer Atem ist aber noch nötig.

Israels Parlament

Israels Parlament löst sich automatisch auf

Nach der Auflösung des Parlaments in Jerusalem muss in Israel im Frühjahr erneut gewählt werden. Der Urnengang am 23. März ist die vierte Wahl in dem Land seit April 2019.

Der rechtskonservative Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte in einem am Mittwoch veröffentlichten Video, die Neuwahl sei ein Fehler, gab sich aber dennoch siegesgewiss. „Wenn uns Wahlen aufgezwungen werden, dann verspreche ich, dass wir gewinnen werden“, sagte der 71-jährige Vorsitzende der Likud-Partei.

Benjamin Netanjahu

Neuwahl in Israel im März erwartet

In Israel wird voraussichtlich im März zum vierten Mal binnen zwei Jahren ein neues Parlament gewählt.

Das von Beginn an wackelige Bündnis zwischen dem rechtskonservativen Likud von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem Mitte-Bündnis Blau-Weiß steht nach nur einem halben Jahr vor dem Aus. Ein letzter Vorstoß zu einem Kompromiss scheiterte in der Nacht im Parlament.

49 der insgesamt 120 Abgeordneten stimmten gegen einen Gesetzesentwurf, der die Verschiebung einer Frist für die Verabschiedung eines Haushalts für das ...

Geschlossener Schalter

Neue Corona-Variante isoliert Großbritannien

Die in Großbritannien entdeckte neue Variante des Coronavirus isoliert das Land zunehmend.

Die meisten europäischen Länder stoppten die Einreise aus dem Königreich, um die Verbreitung der von den Briten als besonders aggressiv eingestuften Mutation zu unterbinden - darunter auch Deutschland. Weitere Länder wollen am Dienstag folgen. Einzelne Mitglieder des grenzkontrollfreien Schengen-Raums wie Griechenland und Island trafen zunächst aber noch keine Entscheidung.