Suchergebnis

 Felix Nierichlo (links) verstärkt den TSV Essingen.

Vom Pokalsieger nach Essingen

Vor einigen Wochen noch hat Felix Nierichlo nach dem Pokalsieg des SSV Ulm über den TSV Essingen im Ulmer Trikot gejubelt, wenngleich er selbst nicht auf dem Rasen gestanden ist. Künftig wird der 26-Jährige aber das Essinger Trikot überstreifen. An diesem Montag hat Nierichlo, der für den SSV und den FV Illertissen knapp 100 Regionalligapartien absolviert hat und einst dem Profikader des VfR Aalen angehörte, seinen Vertrag beim TSV unterschrieben.

 Sieben Tore zum Start: Beniamino Molinari ist zufrieden.

Essingen mit sieben Toren

Seit knapp einer halben Woche ist Fußball-Verbandsligist TSV Essingen wieder im Training, an diesem Wochenende hat es den ersten Test gegeben. Gegner war der von Leo Gjini betreute Landesliga-Aufsteiger SV Kaisersbach, den die Mannschaft von Beniamino Molinari letztlich mit 7:0 besiegt hat. Kaisersbach ist allerdings stark ersatzgeschwächt in die Partie gegangen.

Bereits nach acht Minuten netzte TSV-Neuzugang Tamas Herbaly nach einem langen Ball von Manuel Hegen ein.

 Patrick Funk, hier noch im VfR-Trikot, beendet seine Profikarriere.

Essingen holt Patrick Funk

Fußball-Verbandsligist TSV Essingen hat nun Gewissheit: Niklas Weissenberger legt eine Fußballpause ein. Das Loch, was Weissenberger auf der Sechserposition hinterlässt, ist riesig. Um so mehr freuen sich die Verantwortlichen des TSV, Patrick Schiehlen und Lars Eisenmann, dass sie dieses Loch adäquat ersetzen konnten. Vom Drittligaabsteiger VfR Aalen schließt sich Patrick Funk den Mannen aus dem Schönbrunnenstadion an. „Wir sind froh, dass wir Patrick Funk vom TSV, unserem Konzept und unserer Neuausrichtung überzeugen konnten.

 TSV-Trio: Lars Eisenmann (von links), Frank Sigle und Patrick Schiehlen.

Essingen: Sigle unterstützt Eisenmann und Schiehlen

Die Saison ist kaum beendet, doch die Planungen für die neue laufen nach wie vor auf Hochtouren. Und das nicht nur auf dem Spielermarkt. Mit Frank Sigle hat sich Fußball-Verbandsligist TSV Essingen nun weitere sportliche Expertise ins Haus geholt. In den vergangenen beiden Jahren ist Sigle als Sportlicher Leiter beim Oberligisten TSG Backnang tätig gewesen und soll nun im Schönbrunnenstadion den bisherigen Sportlichen Leiter Patrick Schiehlen (wechselt eine Etage höher in den Beirat) und dem Technischen Direktor Lars Eisenmann, der bereits ...

 Essingen (schwarze Trikot) war gegen Hollenbach knapp unterlegen.

Essingen: Am Ende jubeln wieder die anderen

Es war klar: bei einem eigenen Erfolg wäre man in der Fußball-Verbandsliga mindestens Dritter geworden, doch der TSV Essingen ist dem FSV Hollenbach am Ende mit 0:1 (0:1) unterlegen. Dorfmerkingen hat sich parallel dank eines 4:0-Erfolgs beim FC Wangen die Meisterschaft gesichert, was Essingens Stadionsprecher Alexander Neugebauer und hinterher auch der Technische Direktor des TSV, Lars Eisenmann, mit Glückwünschen aufs Härtsfeld durch die Mikrofone kundtaten.

Der Treffer von Fabian Weiß reichte nicht.

Wahnsinn: Auch Essingen kann Chance nicht nutzen

Spitzenreiter Dorfmerkingen hat mit 0:2 verloren. Der Zweite, der SKV Rutesheim hat sich mit 1:4 beim FV Löchgau geschlagen geben müssen. Der Dritte, der FSV Hollenbach, kam über ein 0:0 gegen den FC Wangen nicht hinaus. Der Vierte, der TSV Essingen, hatte somit die Chance an diesem Sonntag, mit einem Sieg beim VfB Neckarrems nach Punkten mit Dorfmerkingen und Rutesheim gleichzuziehen – spielte aber ebenfalls nur 1:1. Es ist das zweite Unentschieden binnen dreier Tage für die Mannschaft von Beniamino Molinari.

 Essingen und seine Fans haben die Liga im Blick.

Essingen: Voller Fokus auf die Liga

Der Pokal ist vorüber, Fußball-Verbandsligist TSV Essingen hat die Sensation am Samstag gegen den SSV Ulm verpasst. Um so mehr gilt nun die Konzentration in den letzten drei Saisonpartien der Liga.

„Jetzt liegt der Fokus auf der Liga“, sagte der Linksaußen Maximilian Eiselt unmittelbar nach dem Duell gegen den Regionalligisten SSV Ulm 1846 Fußball (0:2). Eben wegen des WFV-Pokal-Finals in Stuttgart bestreitet die Mannschaft von Trainer Beniamino Molinari an diesem Donnerstag (13.

Spatzen schlagen Essingen: Ulm holt zum neunten Mal den WFV-Pokal

„Hier regiert der SSV“, sangen die Anhänger in schwarz-weiß, schon vor dem Anpfiff. Naja, nicht wirklich. Denn eigentlich tragen die Stuttgarter Kickers im Gazi-Stadion auf der Waldau, dort oben in Stuttgart-Degerloch, ihre Heimspiele aus. Okay, es war eine kurze Regentschaft an diesem Samstag, aber eine erfolgreiche.

Der SSV Ulm 1846 Fußball hat schließlich auf der Waldau seinen Titel verteidigt und ist mit seinem neunten WFV-Pokalsieg Rekordtitelträger.

 Die Blicke von TSV-Pressemann Timo Lämmerhirt und Trainer Beniamino Molinari gehen zu einem, der weiß wie man diesen Pokal gewi

Pokalfieber steigt: Das größte Spiel der Vereinsgeschichte

Es ist eher selten der Fall, dass vier (!) Spieler bei einer Pressekonferenz Platz nehmen. Wenn überhaupt sitzt einer da. Fabian Weiß. Stani Bergheim, Julian Biebl und Tim-Ulrich Ruth vertraten aber die geballte Power eines Außenseiters. Dazu noch Co-Trainer Simon Köpf, Sportlicher Leiter Patrick Schiehlen und nicht zuletzt der wichtigste Mann bei einer Spieltags-Pressekonferenz: der Trainer, beim TSV Essingen heißt der Beniamino Molinari.

Es war aber nicht nicht irgendeine PK, denn in der Verbandsliga machen die Essinger so was ...

 Hat Applaus übrig: Trainer Beniamino Molinari.

TSVE-Trainer: „Fußball sorgt für Überraschungen“

Im Winter hat der 39-jährige Beniamino Molinari die Position des Cheftrainers beim TSV Essingen übernommen, ebenso wurde zu diesem Zeitpunkt Simon Köpf auf die Co-Trainerposition gelupft. Die Zusammenarbeit scheint gut zu funktionieren zwischen dem Gmünder und dem Igginger. In zehn Ligaspielen sprangen acht Siege heraus, bei einer Niederlage und einem Unentschieden. Dazu kamen die beiden Pokalerfolge über Albstadt (7:6 n.E.) und den SGV Freiberg (3:2), was den TSV an diesem Samstag (14.