Suchergebnis

 Ioan und Aranka Bogar aus Cidreag (links) kochen für die Gäste beim Weihnachtsmarkt am Sonntag. Stefan Zell freut sich drauf.

Weihnachtsmarkt: Bogrács wie in Cidreag

Der Weihnachtsmarkt im Kieswerk Wagenhart zugunsten von BuKi – Hilfe für Kinder in Osteuropa an diesem Sonntag, 16. Oktober, kann mit einer Besonderheit aufwarten. Ioan und Aranka Bogar aus Cidreag in Rumänien werden zwei Speisen ihrer Heimat im Wagenhart kochen.

Ioan Bogar (50) ist der Verwaltungsleiter im BuKi-Haus in Cidreag. Heidi Haller und Stefan Zell nennen ihn den „Romachef“. Er war der erste Kontakt der Verantwortlichen von BuKi zum Roma-Viertel, von Anfang an war er ein verlässlicher Ansprechpartner für BuKi vor Ort und ...

Die Futsal-Schulungen des WFV waren gut besucht.

Futsal-Schulungen gut besucht

Die kalte Jahreszeit treibt die Fußballer nun zum Training vom Feld in die Halle. Das gilt vor allem im Jugendbereich. Wie kann ein kindgerechtes, interessantes Training in der Halle gestaltet werden, das viele Erfolgserlebnisse und Spaß bietet? Zu diesem Thema hat der Württembergische Fußballverband (WFV) kürzlich eine Reihe von dezentralen Schulungen für die Trainer der Bambini, F- und E-Junioren durchgeführt.

Mit 27 Teilnehmern in Wellendingen und 30 Teilnehmer in Durchhausen waren die Veranstaltungen gut besucht.

 VfB-Außenangreifer David Sossenheimer freut sich über einen Punkt. Dahinter jubeln Mittelblocker Philipp Collin und Diagonalang

Mit Angriffslust und Mut ins Pokalfinale: VfB schlägt Düren

Die Volleyballer des VfB Friedrichshafen haben durch einen 3:1-Sieg (25:20, 22:25, 25:19, 25:22) in der ZF-Arena gegen Düren das Pokalfinale erreicht. Gegner am 24. Februar in der Mannheimer SAP-Arena ist das Team aus Lüneburg. Lüneburg besiegte zu Hause Berlin überraschend mit 3:2 – und das nach einem 0:2-Rückstand.

Athanasios Protopsaltis ist ein witziger Mensch. Außerhalb des Spielfeldes scherzt er gerne im Minutentakt, wenn er auf dem Parkett steht, dann grinst er auch, aber immer nur nach einem gelungenen Punkt.

Heidi Haller, stellvertretende Vorsitzenden von BuKi, (links) mit Greta Marcu.

„Du kannst zeigen, dass es anders geht“

Seit diesem Sommer arbeitet Greta Marcu im BuKi-Haus in Cidreag als Koordinatorin für die pädagogische Arbeit. SZ-Redakteur Rudi Multer sprach mit ihr per WhatsApp über ihre Ankunft in Cidreag und ihre ersten Erfahrungen bei der Arbeit mit Roma-Kindern. Das Gespräch begleitete Stefan Zell, Vorsitzender von BuKi.

Wie sind Sie zu BuKi gekommen?

Das ist eine interessante Geschichte. Ich habe fast neun Jahre in Österreich gearbeitet.

Blaulicht

Mann in Tübinger Bahnhofsunterführung niedergeschlagen

Wohl aus Eifersucht ist ein junger Mann am Freitagabend am Tübinger Bahnhof niedergeschlagen und schwer am Kopf verletzt worden. Das teilte die Polizei am Montag mit. Demnach lief der 20-Jährige nach seiner Ankunft mit dem Zug durch die Gleisunterführung. Dort traf er auf einen flüchtig bekannten 16-Jährigen. Dieser soll sich laut Polizei daran gestört haben, dass seine Freundin auch eine Bekanntschaft mit dem 20-Jährigen unterhielt. Der Jugendliche schlug dem Älteren mehrfach gegen den Kopf, wodurch dieser zu Boden ging und sich schwerste ...

Günther Kaufmann (l.) und Hans Rieger (2.v.r.) haben sich persönlich bei Wolfgang Schneiderhan für die Einladung bedankt.

Zwei Emerkinger bei Gedenkfeier im Bundestag

Auf Einladung von Wolfgang Schneiderhan, Präsident des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge sind Hans Rieger, Bürgermeister von Hausen am Bussen und Unterwachingen und Unternehmer Günther Kaufmann bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am vergangenen Sonntag in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Berlin dabei gewesen.

In dem vollbesetzten Plenarsaal erlebten die beiden Emerkinger eine beeindruckende Rede des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron.

 Der alte Grattler gibt Vollgas auf seinem Weg ins Glück mit Klara Döderlein.

Pure Lebensfreude im Autohaus Grattler

Auf dem Spielplan der Theatergruppe Reute steht in diesem Jahr das Stück „Mit Vollgas ins Glück“ von Ulla Kling. Am Samstagabend war Premiere in der Festhalle Reute

„Mit Vollgas ins Glück“ will Seniorchef Erich Grattler. Tatsächlich steuert das Stück jedoch in eher gemäßigtem Tempo über drei Akte und drei Stunden, inklusive zweier Pausen, auf einen guten Schluss zu. Der selbstbewusste Juniorchef des Autohauses Grattler, Andreas Grattler, möchte seinen Vater nicht länger im Nacken sitzen haben.

Kommt gut beim Publikum an: Die Medienkompetenzmesse für Eltern in der Reutiner Schule. Auch „althergebrachte Medien“ wie Bücher

Zwischen digitaler und realer Welt

Wer geht heutzutage schon freiwillig am Samstag in die Schule? Um rund 300 Menschen in die Mittelschule Reutin zu bekommen – wie jetzt am Samstag – muss schon etwas Besonderes geboten werden. Im Falle der Informationsmesse für Eltern in Sachen Medienkompetenz war das allerdings der Fall.

Das Thema war aber nicht nur für die Eltern und weitere Verwandte interessant, sondern offensichtlich auch für die Kinder und Jugendlichen, denn viele begleiteten ihre Eltern, sei es aus Interesse am Thema oder auch der Vorstellung, mal mit den ...

Die Schauspieler sorgten für viele Lacher im Publikum.

Theater in Bach spielt Komödie über Blind Dates

Das Theater in Bach „d’Schlabbagoscha“ hat am Freitagabend die Komödie in drei Akten von Ute Tretter-Schlicker „Emil für dich!“ im Sankt-Nikolaus-Haus in Bach vorgestellt. In dem dafür umgewandelten Theatersaal hieß es wieder „Vorhang auf und Bühne frei …“. Im neuen Theaterstück geht es um das Thema „Blind Dates“ und deren Folgen. Mit viel Lachen und Applaus erlebte das Publikum, dass ein Treffen von Unbekannten durchaus zu Verwechslungen mit bösem Erwachen führen kann.

 Der bodenständige Anton Lämmle und seine weltläufige Schwester Kunigunde sind so unterschiedlich wie Feuer und Wasser.

Antons Geheimnis fliegt auf

Die Theatergruppe Jungnau hat unter der Regie von Rita Zimmerer das Lustspiel „Ond des älles fürs Erbe“ von Monika R. Schumayer aufgeführt. Der Musikverein Jungnau setzte den Abend unter Leitung von Udo Pawtowski musikalisch in Szene und führte eine breitgefächerte Auswahl auf. Die Halle wurde von Jung und Alt besucht und war bis auf den letzten Platz belegt.

Zu Beginn des ersten Akts konnten die Zuschauer das Bühnenbild, das mit viel Liebe zum Detail von Siegfried Grawunder, Georg Saum und Christian Weiß in Szene gesetzt wurde, ...