Suchergebnis

Thorsten Vaas (links), Redaktionsleiter der „Ipf- und Jagst-Zeitung/Aalener Nachrichten“, und Markus Mengemann, Regionalleiter d

Zeitungsleser helfen mit ihren Spenden

Sechs Wochen vor Weihnachten beginnt die Spendenaktion „Helfen bringt Freude“ der „Ipf- und Jagst-Zeitung/Aalener Nachrichten“ und aller anderen Lokalausgaben der „Schwäbischen Zeitung“.

Die Spendenaktion „Helfen bringt Freude“ findet seit 2013 regelmäßig vor Weihnachten statt. Mit der Rekordsumme von 644 071 Euro haben sich zahlreiche Leserinnen und Leser der „Ipf- und Jagst-Zeitung“, der „Aalener Nachrichten“ und der „Schwäbischen Zeitung“ im vergangenen Jahr an der Aktion beteiligt.

 Thorsten Vaas, Redaktionsleiter der „Aalener Nachrichten / Ipf- und Jagst-Zeitung“, rechts, und Siegfried Lingel, Präsident der

„Helfen bringt Freude“: 21 600 Euro für die DMG und die Caritas

Zahlreiche Leser der „Ipf- und Jagst-Zeitung / Aalener Nachrichten“ und der „Schwäbischen Zeitung“ haben für die Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ gespendet, sodass am Ende ein Rekordergebnis stand: 644 071 Euro kamen bei der Aktion zusammen, wovon insgesamt 21 600 Euro in den Ostalbkreis fließen. Nun hat Thorsten Vaas, Redaktionsleiter der „Aalener Nachrichten / Ipf- und Jagst-Zeitung“, die Spende symbolisch an Siegfried Lingel (Präsident der Deutsch-Mosambikanischen Gesellschaft) und Markus Mengemann (Regionalleiter der Caritas ...

 Die Mitarbeiter des Autohauses Kummich haben 4710 Euro gesammelt. Damit unterstützen sie die Aalener Initiative „Hilfe für die

Autohaus Kummich sammelt für Mosambik

Die Mitarbeiter des Autohauses Kummich haben 4710 Euro gesammelt. Damit unterstützen sie die Aalener Initiative „Hilfe für die Menschen in Beira/Mosambik“, die anlässlich des Zyklons „Idai“ ins Leben gerufen wurde.

Der Wirbelsturm, der im Frühjahr vergangenen Jahres über die afrikanische Stadt hinweggefegt ist, hat Hunderte Menschenleben gefordert. Das Geld haben die Mitarbeiter bei ihrer Weihnachtsfeier gesammelt und es jetzt dem Präsidenten der Deutsch-Mosambikanischen Gesellschaft, Siegfried Lingel, übergeben.

 Beim Verladen der Fenster gehen die Mitarbeiter von Klaus Wachter besonders sorgsam vor.

Nach Zyklon Idai im März 2019: Mehr als hundert Fenster gehen nach Mosambik

Frühjahr 2019: Schreinermeister Klaus Wachter erfährt im Fernsehen von Zyklon Idai, der über das südostafrikanische Mosambik tobt. Er ist bestürzt. „Da sagte eine mosambikanische Frau in die Kamera, dass ihr Haus nicht einmal mehr Fenster und Türen habe“, erinnert Wachter sich. Er wollte helfen.

Mehr als 600 Tote im Frühjahr 2019 Zyklon Idai hat vor allem an der Küstenstadt Beira in Zentralmosambik eine Schneise der Verwüstung hinter sich hergezogen.

 Ein Buchgeschenk aus Aalen erhielt der deutsche Botschafter in Mosambik, Detlev Wolter, nach seinem Vortrag in der Hochschule.

Botschafter lobt Aalens Engagement in Mosambik

„Ihr Engagement lohnt sich. Sie haben in zwei Jahren viel bewegt!“ Dieses Kompliment hat den Aalenern der deutsche Botschafter in Mosambik, Detlev Wolter gemacht. Der Diplomat sprach im Rahmen des Studium Generale auf Einladung der Hochschule, der Stadt und der Volkshochschule. Die Hilfe aus Aalen habe in zwei Jahren viel bewegt, finde in Mosambik großen Anklang und helfe, Not zu lindern, betonte der Redner.

In seinem Vortrag in der voll besetzten Aula unterstrich der Botschafter, dieses Aalener Engagement werde von der ...

 Beim Verladen der Fenster gehen die Mitarbeiter von Klaus Wachter besonders sorgsam vor.

Nach Zyklon Idai im März 2019: Mehr als hundert Fenster gehen nach Mosambik

Frühjahr 2019: Schreinermeister Klaus Wachter erfährt im Fernsehen von Zyklon Idai, der über das südostafrikanische Mosambik tobt. Er ist bestürzt. „Da sagte eine mosambikanische Frau in die Kamera, dass ihr Haus nicht einmal mehr Fenster und Türen habe“, erinnert Wachter sich. Er wollte helfen.

Mehr als 600 Tote im Frühjahr 2019 Zyklon Idai hat vor allem an der Küstenstadt Beira in Zentralmosambik eine Schneise der Verwüstung hinter sich hergezogen.

„Beste Schule“ – diese Auszeichnung trägt die Gemeinschaftsschule Costa do Sol in einem Armenviertel am Rande von Maputo. Die De

Bildung hilft im Kampf gegen die Armut

„Beste Schule.“ Nur den wirklich guten Schulen verleiht Mosambik diese Auszeichnung. Die Gemeinschaftsschule Costa do Sol in einem Armenviertel am Rande der Landeshauptstadt Maputo darf diesen Titel tragen. Seit vielen Jahren wird diese Schule von der Deutsch-Mosambikanischen Gesellschaft (DMG) finanziell gefördert. Den jährlichen Besuch des Präsidenten der Gesellschaft, Siegfried Lingel, feiert die Schule daher ganz groß.

Es nieselt, als Lingel eintrifft.

 Im Oktober brachte Ulrich Solzbach (links) bereits 100 gespendete Brillen nach Mosambik.

Brillenaktion des Landratsamts trifft in Mosambik auf große Dankbarkeit

Unter Federführung von Ulrike Bopp-Haas, Geschäftsbereichsleiterin Gesundheit, hat das Landratsamt im September den Ostalbkreis zum Brillenspenden aufgerufen. Die Resonanz aus der Bevölkerung war enorm. Bis Ende Oktober 2019 wurden etwa 4 000 Brillen im Landratsamt abgegeben. Etwa die gleiche Menge kam nun bis Anfang Dezember nochmals zusammen.

Studierende des Studiengangs Augenoptik/Optometrie der Hochschule Aalen haben nach Erhalt der ersten Brillen im Rahmen ihres Studiums diese aufbereitet und ortsansässige Optiker spendeten ...

 In notdürftig geflickten Hütten hausen die Menschen nach den beiden Zyklonen im Frühjahr in Beira.

Wirbelstürme treffen die Universität von Beira

Erst „Idai“ und nur wenige Wochen später „Kenneth“ haben mit ihrer ganzen Wucht Beira getroffen. Die Stadt in Mosambik gleicht auch noch Monate später in weiten Teilen einem Trümmerfeld. Die Deutsch-Mosambikanische Gesellschaft leistete erste Hilfe. Doch weitere Spenden sind nötig.

Die Hütten hielten der enormen Kraft dieser Wirbelstürme nicht stand. Lediglich die größeren aus Stein oder Beton gebauten Häuser trotzten dem Unwetter. Aber selbst sie kamen nicht völlig unbeschadet davon.

Seit mehr als einem Jahr existiert die Freundschaft zwischen Aalen und Vilankulo in Mosambik.

Netzwerk Mosambik wird konstruktiv angegangen

Seit mehr als einem Jahr existiert eine lebendige Freundschaft zwischen Aalen und Vilankulo in Mosambik. Um sich über die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Freundschaft auszutauschen, treffen sich die in den bereits bestehenden Projekten Engagierten aus Aalen und der Region regelmäßig.

In diesem Netzwerk sind neben Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Mitgliedern des Gemeinderats Honorargeneralkonsul Siegfried Lingel, Mapal-Ausbildungsleiter Uwe Heßler, Hermann Stark, Geschäftsführer der Bopfinger VAF GmbH sowie weitere ...