Suchergebnis

Räte können sich nicht auf Straßennamen einigen

Die Vorschläge der Attenweiler Gemeinderverwaltung für einen Straßennamen im Baugebiet „Am Weiher II“, haben bei den Gemeinderäten keine Zustimmung gefunden. Die Räte konnten aber auch mit eigenen Vorschlägen keine Mehrheit im Gremium gewinnen. Nun sind die Bürger gefragt.

Mit der Erschließung des Baugebiets „Am Weiher II“ ist ein Straßenname festzulegen. Die Verwaltung hatte die Straßennamen „Am unteren Weiher“, Weiherweg“, „Moosweiherweg“ und „Weiherblick“ eingebracht.

Im Bild von links: Bauleiter Roland Mattmann (Freie Architekten Brenner, Duttlinger, Stock) führte Andrea Apprich (Geschäftsführ

Rohbau der Sozialstation Abtsgmünd steht

Aktuell entsteht im Hallgarten in zentraler Lage von Abtsgmünd auf fast 7000 Quadratmetern ein neues Areal für die Seniorenbetreuung. Die Sozialstation Abtsgmünd begann als erste Einrichtung mit dem Bau ihres neuen Verwaltungsgebäudes. Die Firma best age care und die Stiftung Haus Lindenhof werden bald nachziehen.

2019 begann die Gemeinde Abtsgmünd mit der Erschließung von drei großen Bauplätzen im Hallgarten. Dort werden nun in naher Zukunft ein neues Verwaltungsgebäude der Sozialstation Abtsgmünd, 26 betreute Wohnungen der Firma ...

 Dort, wo heute noch Parkplätze sind, soll direkt am Argenufer ein Wohnhaus für Senioren entstehen. Das Modell stammt vom Büro N

So könnten Senioren in Wangen bald bezahlbar wohnen

Mit der Entscheidung, den Bebauungsplan auf dem freien Grundstück nördlich des Pflegeheims der Hospitalstiftung „Am Klösterle“ zu ändern, nimmt auch die Planung für ein Stiftungshaus der Bürgerstiftung Wangen eine weitere Etappe. Dort sollen zwölf einfache Mietwohnungen für Seniorinnen und Senioren entstehen. Der Gemeinderat hat jetzt weitere Voraussetzungen dafür geschaffen.

Architekt Florian Nagler ist laut Stadt beauftragt, aus dem von ihm entwickelten Entwurf eine Planung zu machen.

 Seit 1984 gibt es das E-Center in der Erwin-Rentschler-Straße in Laupheim. Jetzt sollen der Lebensmittel- und Getränkefachmarkt

Bebauungsplan für Edeka-Neubau ist genehmigt

Der Bebauungsplan „Sondergebiet Einzelhandel beim Stadtbahnhof“ ist vom Gemeinderat bewilligt worden. Er ist die Voraussetzung für den Neubau des E-Centers in der Erwin-Rentschler-Straße. Vorher war der Bebauungsplan bereits im Bauausschuss diskutiert worden.

3100 Quadratmeter soll der Neubau des E-Centers demnach haben, in dieser Größenordnung ist deshalb ein Sonderbebauungsplan nötig. Der Getränkemarkt, der bisher einzeln untergebracht ist, wird in das neue Gebäude integriert.

Liebenau – das ist weit mehr als Stiftung und Spieleland. Wie sich der Ort samt dem Stiftungsgelände entwickeln kann, das wird i

Nordzufahrt zur Stiftung Liebenau ist der Knackpunkt

Noch gut in Erinnerung ist die Bürgerversammlung im „Hirsch“ in Liebenau. Was erstaunt, da sie doch schon zweieinhalb Jahre zurückliegt. Im Gemeinderat ist sie am Mittwoch nun wieder lebhaft vor Augen getreten. Anlass bot der Bebauungsplan Liebenau: Er ist die Essenz aus der damaligen Versammlung, bei der sich mehr als 150 Bürger einbrachten.

Angelockt hatte sie damals der Rahmenplan Liebenau, mit dem ein Blick in die Zukunft des „Oberen Bezirks“ möglich sein sollte.

 Die für den Solarpark vorgesehenen landwirtschaftlichen Wiesen von oben gesehen. Im Hintergrund das westlich der A 96 gelegene

Erstes grünes Licht für Solarpark bei Niederwangen

Ein großer Schritt Richtung lokale Energiewende: So schätzt der Wangener Gemeinderat die Solarpark-Pläne zwischen Ettensweiler und Humbrechts ein. Deshalb erteilte das Stadtparlament dem Gemeinschaftsprojekt einer EnBW-Tochter und der Bürgerenergiegenossenschaft (BEG) Wangen ein erstes grünes Licht.

Das bedeutet konkret: Der Bebauungsplan ist auf den Weg gebracht und die Änderung des Flächennutzungsplans eingeleitet worden. Damit können beide Partner auch mit den Detailplanungen für den aus zehn Hektar angelegten Park links und ...

Wo einst eine große Scheuer stand, soll jetzt ein Mehrfamilienhaus mit neun barrierefreien Wohnungen entstehen. Der Gemeinderat

Lob für verdichtetes Bauen

Mit der ersten Änderung des Bebauungsplanes „Bei den Birklen II“ machte der Altheimer Gemeinderat den Weg frei für ein Mehrfamilienhaus. Bei der jüngsten Sitzung in Heiligkreuztal hatte er sich mit der Abwägung der Stellnahmen der Träger öffentlicher Belange zu beschäftigen. Aus der Bevölkerung waren keine eingegangen.

Kritik vom LandesdenkmalamtDas Landesamt für Denkmalpflege monierte die Höhe des Gebäudes von 12,50 Metern. Es fürchtet eine eingeschränkte Sichtbeziehung zur Kirche.

Das Thema Flächenverbrauch beschäftigt zunehmend auch die Kommunen.

Wohnraummangel rechtfertigt Flächenverbrauch

Neun Bauplätze könnten künftig im Laubental in Sauggart entstehen. Jeweils einstimmig haben der Sauggarter Ortschaftsrat und der Uttenweiler Gemeinderat nun die Satzung für den Bebauungsplan beschlossen und damit den Weg für die Erschließung geebnet. Notwendig sei das Baugebiet, um dem Wohnraummangel zu begegnen, argumentiert die Gemeinde gegenüber Landratsamt und Regierungspräsidium.

Jedes Jahr werden im Land 1745 Hektar für Straßen und Siedlungen verbraucht, eine Fläche also von rund 2490 Fußballfeldern.

Im Bild von links, beim Spatenstich in Wöllstein: Robert Kruger, Planer Matthias Strobel, Simon Haag (Haag Bau), Egon Ocker, Arm

Gemeinderat Abtsgmünd: 29 weitere Bauplätze für Wöllstein

Mit dem Spatenstich für die dritte Erweiterung des Baugebietes „Alte Abtsgmünder Straße“ in Wöllstein ist ein Meilenstein für die Entwicklung des Abtsgmünder Teilorts gesetzt worden.

Auf rund 2,3 Hektar entstehen 29 kleinere, schön gelegene Bauplätze. Der Bebauungsplan sei zwar schon seit 2005 rechtskräftig, bisher sei die Nachfrage sehr verhalten gewesen, sagte Bürgermeister Armin Kiemel. Nun habe aber eine so große Nachfrage eingesetzt, dass man sich entschlossen habe, schnell zu handeln und gleich die gesamte Fläche neu zu ...

 Das frühere Gasthaus Adler in Pfuhl hat einen neuen Besitzer. Der Activ Kebap muss raus. Und was passiert dann?

Gasthaus Adler in Pfuhl droht der Abriss

Mit einem Zettel an der Eingangstür werden Kunden seit Längerem darauf aufmerksam gemacht: Der Activ Kebap im früheren Hotel Adler in Pfuhl muss schließen. „Wir hätten gerne weitergemacht“, sagt Geschäftsführer Sinan Temel. Das Aus für seinen Döner-Laden kam für ihn überraschend, hatte er noch einen gültigen Mietvertrag. Doch das Gebäude wurde verkauft. Was hat der neue Besitzer nun damit vor?

Am Freitag war für Activ Kebap Schluss in Pfuhl.