Suchergebnis

Der Beginn der Arbeitskette beim Mosten: Äpfel werden auf das Förderband geschüttet.

So entsteht Apfelsaft aus den eigenen Früchten

Wenn sich der Sommer dem Ende zuneigt, dann haben die Mostereien Hochkonjunktur. Aufgrund der reichen Apfelernte herrscht in diesem Jahr auch in der Mosterei Milz ein besonders großer Andrang.

Seit Ende August wird es rund um den Betrieb der Familie Milz in Meggen wieder eng. Hier stehen Autos und Traktoren, deren Innenräume beziehungsweise Anhänger voll beladen sind mit Äpfeln. Oft sind es ganze Familien, die aus der Umgebung anreisen und dabei sein wollen, wenn aus ihren sonnengereiften Früchten der begehrte Saft strömt.

So soll es bald an der Bahnhofstraße aussehen.

An der Bahnhofstraße sollen Wohnungen samt Supermarkt entstehen

In der Nähe des Weinkauff-Getränkemarktes stehen die Zeichen weiter in Richtung einer gemischten Gewerbe- und Wohnbebauung. Entstehen sollen dort fast 60 Wohnungen, dazu können noch ein Verbrauchermarkt, Büros oder Arztpraxen kommen. Ganz ursprünglich sollte es nur um eine gewerbliche Nutzung gehen, doch der Technische Ausschuss hatte im November 2019 einer Mischnutzung zugestimmt. Bei seiner letzten Sitzung fasste das Gremium (bei einer Gegenstimme) jetzt den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Bahnhofstraße Ost“.

 Kommt die Unterführung, muss sie auch tauglich für den Schwerverkehr sein. Von dem ist Kißlegg, insbesondere durch viele Kiesla

Kißlegg wartet wohl noch bis 2033 auf die Unterführung

In dieser Dekade wird es wohl nichts mehr. Dass die L265, also die Schlossstraße beziehungsweise Immenrieder Straße, unter die Schienen verlegt wird, ist Zukunftsmusik. Gemeinde und Regierungspräsidium wollen den Weg beharrlich miteinander gehen – und etwa um das Jahr 2033 unter den Gleisen durchfahren. Das wurde bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch deutlich. Warum allein die Planung noch zehn Jahre dauert und was die Räte davon halten: ein Überblick.

BayWa

Himbeere unter Solarzelle: Baywa will neues Ökostrom-Modell

Der Münchner Mischkonzern Baywa will ein süßes Geschäftsmodell für Ökostrom in Deutschland etablieren: Solarzellen als schützendes Dach für den Obst- und Beerenanbau. „Wir kommen so zu einer sinnvollen Doppelnutzung der Agrarflächen“, sagte Vorstandschef Klaus Josef Lutz am Freitag. „Wir hätten eine Kostenersparnis und eine weitere Einnahmequelle für den Landwirt.“ Die Solarpaneele könnten Obst und Beeren vor Hagel und anderen Unbilden des Wetters schützen.

 Bald Geschichte: Der BayWa-Agrarmarkt in Kißlegg schließt.

BayWa-Agrarmarkt: Warum das Kißlegger „Lagerhaus“ schließt

Zunächst gab es 25 Prozent, inzwischen 50 auf das gesamte Sortiment: Seit einiger Zeit läuft der Ausverkauf des BayWa-Agrarmarkts in Kißlegg – im Flecken schlicht „Lagerhaus“ genannt. Die BayWa nahm nun Stellung zu Fragen der „Schwäbischen Zeitung“.

„Der Agrarstandort am Stolzenseeweg wird Ende August geschlossen“, heißt es seitens der Pressestelle. Der Technikbetrieb in der Friedrich-List-Straße in Zaisenhofen sei davon allerdings nicht betroffen und bliebe erhalten.

Leben im Blühstreifen

Bauern lassen Blumen blühen

Die Diskussionen um Bienensterben und Insektenschwund haben offenbar einen Effekt in der Landwirtschaft: Deutschlands Bauern pflanzen am Rande ihrer Felder und Äcker mehr Blühstreifen an als bisher. Beim größten deutschen Agrarhändler Baywa ist der Absatz von Saatgut für Blumen- und Blühmischungen um mehr als ein Viertel gestiegen, wie das Münchner Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Rechnerisch sind damit 4300 Hektar - das sind 43 Quadratkilometer - mehr mit Blumen bepflanzt als im vergangenen Jahr.

Experten sehen keine Gefahr durch Ammoniumnitrat in Bayern

Branchenvertreter der Agrar- und Chemieindustrie sehen nach der Explosion in Beirut keine Gefahr durch den Stoff Ammoniumnitrat in Bayern. Der Stoff kommt im Freistaat demnach vor allem in Düngemischungen in der Landwirtschaft in großen Mengen zur Anwendung.

Die in Deutschland produzierten ammoniumnitrathaltigen Düngemittel seien dabei aber weder explosionsfähig noch selbstentzündlich, wie eine Sprecherin vom Verband der Chemischen Industrie mitteilte.

Logo der BayWa AG

Baywa bleibt von Corona weitgehend unbehelligt

Der Münchner Misch- und Agrarhandelskonzern Baywa bleibt von der Corona-Pandemie weitgehend unbehelligt. Vorstandschef Klaus Josef Lutz meldete am Donnerstag bei der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen leicht gestiegene Ergebnisse in den drei größten Geschäftsfeldern Agrar- und Landmaschinenhandel, Energie und Baustoffe.

Die Umsätze gingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 8,4 auf 8,2 Milliarden Euro etwas zurück, das operative Ergebnis legte dafür leicht zu: von 52,2 auf 53,8 Millionen Euro.

 Die Gebäude auf dem ehemaligen BayWa-Gelände wurden 2019 abgerissen, seither ist es mit einem Bauzaun abgesperrt. In den kommen

Ex-BayWa-Areal in Ochsenhausen: So sehen die aktuellen Pläne aus

Die Gebäude auf dem ehemaligen BayWa-Areal in der Stadtmitte von Ochsenhausen sind seit einem knappen Jahr abgebrochen. Dass dort Wohnungen unterschiedlicher Nutzformen geplant sind, wurde der Öffentlichkeit bereits im November 2017 präsentiert. Da die ursprüngliche Idee, dort auch einen Kindergarten zu bauen, verworfen worden ist, bekam der Gemeinderat am Donnerstag die aktualisierte Planung vorgestellt.

Die Activ-Group aus Schemmerhofen, Tochter der Unternehmensgruppe Dünkel Holding, will etwa 80 Wohnungen bauen.

 Vergangenes Jahr wurden die alten Gebäude auf dem BayWa-Gelände abgerissen.

Pläne für Ex-BayWa-Areal: Nicht jeder Rat sieht sich gut informiert

Unmittelbar nachdem Bürgermeister Andreas Denzel den Tagesordnungspunkt „Entwicklung ehemaliges BayWa-Gelände“ aufgerufen hatte, meldete sich Armin Vieweger (Pro-Ox) zu Wort. Er forderte, dass an diesem Tag keine Beschlussfassung erfolgen soll. Vieweger bemängelte unter anderem, dass die Räten zu wenig Informationen erhalten hätten. Auch andere Räte teilten diese Ansicht. Nachdem sich das Gremium darauf geeinigt hatte, zunächst die Sachvorträge anzuhören, wurde nach einer Unterbrechung und Beratung in den Fraktionen über Viewegers Antrag ...