Suchergebnis

Geburtstagskuchen

Kita verbietet selbstgebackenen Geburtstagskuchen - und löst große Diskussion aus

In einem schwäbischen Kindergarten dürfen Kinder keinen selbst gebackenen Geburtstagskuchen mitbringen - aus Angst vor Hygienemängeln. Die Leiterin der Kita in Bissingen (Kreis Dillingen) hatte die Eltern per Brief darüber informiert, dass sie ihren Kindern keine Speisen mehr mitgeben sollten.

Eine Bürgerbewegung will Unterschriften gegen das Verbot sammeln. Der Kita-Leiterin zufolge sollte am Mittwochnachmittag ein klärendes Elterngespräch stattfinden.

Kuh in einem Stall

Ermittlungen gegen dritten Hof im Allgäuer Tierskandal

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen einen dritten Milchbauern im Allgäu aufgenommen. Es bestehe ein begründeter Verdacht des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Memmingen am Dienstag. Vergangene Woche hatte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit den Großbetrieb in Bad Grönenbach kontrolliert. Dabei seien Mängel aufgefallen, die die Staatsanwaltschaft nun prüft und auswertet. Der Betreiber äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

 Bei der Windkraft oder beim öffentlichen Verkehr müsste Bayern viel mehr für den Klimaschutz tun, sagt Ludwig Hartmann, Fraktio

Herr Hartmann, wie ist es, wenn einem die CSU die grünen Themen klaut?

Aus Bayern kommen derzeit fast im Wochentakt neue Vorstöße zum Umwelt- und Klimaschutz – von CSU-Chef Markus Söder. Oppositionsführer Ludwig Hartmann von den Grünen will Söder aber nicht an seinen Worten, sondern an den Taten messen, sagt er im Gespräch mit Ulrich Mendelin. Und er erklärt, warum Söder so gerne seinen grünen Amtskollegen Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg besucht.

Herr Hartmann, Videos der Soko Tierschutz haben schwere Missstände in einem Milchviehbetrieb im Unterallgäu aufgedeckt.

Hasenpest im Landkreis Neu-Ulm nachgewiesen

Die Hasenpest ist im Landkreis Neu-Ulm aufgetreten. Die Tierseuche sei bei einer Untersuchung eines toten Hasen durch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit nachgewiesen worden, teilte das Landratsamt Neu-Ulm am Freitag mit. Die Krankheit kann bei Menschen grippeähnliche Symptome auslösen, ist aber therapierbar. Eine Ansteckung ist selten, die Hauptgefahr geht dabei vom Verzehr von nicht ausreichend erhitztem Fleisch aus.

Ein Hase auf einer Wiese

Hasenpest im Landkreis Neu-Ulm nachgewiesen – das ist jetzt zu beachten

In einem Revier in Oberfahlheim (Landkreis Neu-Ulm) ist ein Fall von Hasenpest aufgetreten. Das ergab eine Untersuchung eines toten Tieres, das an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gesendet worden war.

Der Hase stammte nach Angaben des Neu-Ulmer Landratsamtes aus dem selben Revier, in dem bereits im vergangenen Jahr ein Fall von Hasenpest nachgewiesen wurde.

Bei der Hasenpest, auch Tularämie genannt, handelt es sich um eine meldepflichtige Erkrankung.

Aufnahmen der „Soko Tierschutz“ von misshandelten Rindern hatten den Skandal ausgelöst.

Polizei ermittelt im Tierquälerei-Skandal gegen neun Personen - Betrieb läuft weiter

Drei Wochen ist es her, dass Tierschützer schwere Vorwürfe gegen den Milchviehbetrieb der Familie Endres in Bad Grönenbach erhoben haben. Videos der Organisation „Soko Tierschutz“ zeigten, wie Kühe an den Hinterbeinen durch den Stall gezogen werden und qualvoll verenden.

Nun hat die Staatsregierung neue Kontrollstrukturen angekündigt. Eine Sonderkommission mit dem Namen „Fundus“ wurde gegründet, es folgten Razzien in Bayern und Baden-Württemberg.

Kühe in landwirtschaftlichem Großbetrieb

Staatsanwaltschaft lässt Milchviehbetrieb durchsuchen

Nach Tierquälerei-Vorwürfen ist am Mittwoch ein großer Milchviehbetrieb im Allgäu durchsucht worden. Der Sprecher der Memminger Staatsanwaltschaft bestätigte die Razzia in dem Unternehmen in Bad Grönenbach. Polizei und Staatsanwaltschaft wollen zusammen mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit am Mittwochnachmittag in Memmingen über die Durchsuchung berichten.

In dem Großbetrieb im Unterallgäu sollen Kühe misshandelt worden sein.

Untersuchung von Lebensmittelproben

Lebensmittelkontrollen: 0,3 Prozent mit Gesundheitsrisiken

Gutes Zeugnis für Bayerns Lebensmittel: Nur 0,3 Prozent von rund 72 000 Proben musste das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wegen gesundheitlicher Risiken beanstanden. Das geht aus dem Jahresbericht der Behörde für das Jahr 2018 vor, der am Donnerstag dem Umwelt- und Verbraucherschutzausschuss im Bayerischen Landtag präsentiert wurde. Ein großes Thema waren dabei Rückstände von Medikamenten in Lebensmitteln. Die gute Nachricht: Antibiotikaspuren werden immer geringer.

Digitaler Service für Pollenallergiker? Baden-Württemberg lehnt ab

Es ist eine Neuheit beim Zählen und Auswerten des Pollenflugs: In der vergangenen Woche war das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Bayern an den Start gegangen. 

Pollengeplagte Allergiker können nun über eine Homepage abrufen, wann und wo welche Pollen unterwegs sind.

An acht Standorten in Bayern werden fast in Echtzeit Daten zum Pollenflug abgerufen - alle drei Stunden werden diese aktualisiert und online zur Verfügung gestellt.

Thomas Petri

Datenschutz-Beauftragter sieht Risiken beim Krebsregister

Mit dem bayernweiten Krebsregister soll die Krankheit besser bekämpft werden - der Landesbeauftragte für den Datenschutz sieht aber an mehreren Stellen Patientendaten in Gefahr. Es seien „eine ganze Menge Fragen offen“, sagte Thomas Petri der Deutschen Presse-Agentur in München.

Zwar dürften krebskranke Menschen widersprechen, dass neben den medizinischen auch ihre persönlichen Daten wie Name und Adresse in dem Register gespeichert werden.