Suchergebnis

„Wir hätten uns das Ergebnis früher gewünscht, aber die Verbände haben sich sehr bedeckt gehalten“: Die Entscheidung, die Region

Endlich Klarheit

Der DFB-Bundestag am vergangenen Montag wird noch lange nachhallen. Nicht nur wegen seiner rein digitalen und deshalb bislang einzigartigen Präsentation, sondern insbesondere auch wegen der Inhalte, die so wichtig für die Fußballwelt waren, wie selten zuvor. Die Ergebnisse werden die Branche jedenfalls noch einige Zeit lang beschäftigen und hatten bereits Folgen. Auch für den Regionalligisten SSV Ulm 1846 Fußball.

Nachdem beim Bundestag entschieden worden war, dass die 3.

Ein Fußballer kickt den Ball

Corona: Änderungen bei Vereinswechseln im Amateur-Fußball

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) entscheidet in der kommenden Woche über Vereinswechsel im Amateurfußball. Eine Lösungs-Arbeitsgruppe zu diesem Thema hat Vorschläge erarbeitet, die den Vereinen im Freistaat ein Höchstmaß an Schutz bieten sollen. Demnach soll es etwa vor einer Fortsetzung der aktuell unterbrochenen Saison auch in der Phase der Corona-Zwangspause ein Wechselfenster innerhalb des etablierten Zeitraums vom 30. Juni bis zum 31. August 2020 geben - aber zu den Bedingungen des Winterwechsel-Fensters.

Geldscheine

FC Bayern spendet weitere 350 000 Euro an Amateurclubs

Der FC Bayern unterstützt in der Corona-Krise weitere Amateurclubs im Freistaat. Immer mehr Anhänger verzichten nach Club-Angaben vom Donnerstag auf eine Rückerstattung der bereits gezahlten Tickets für die nun ohne Zuschauer stattfindenden Spiele und stellen das Geld dem FC Bayern Hilfe e.V. zur Verfügung. Dieser bedachte jetzt die Vereine der Bayernliga Süd und Nord, jeder der 35 Clubs erhält 10 000 Euro.

„Der Fußball ist ein wesentlicher Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens, in den Vereinen lernen nicht zuletzt Kinder und ...

 Sollten diese Momente die Saison des SV Beuren entschieden haben? In der Nachspielzeit bejubeln die Spieler des SV Bergratreute

Ein ganz besonderer Härtefall

Der vom Württembergischen Fußballverband (WFV) angekündigte Saisonabbruch zum 30. Juni ab der Verbandsliga abwärts hat Sieger und Verlierer hinterlassen. Eine der Mannschaften, die sich so gar nicht über die Entscheidung freuen kann, ist der SV Beuren. Denn der Bezirksligist hat womöglich in der letzten Minute des letzten Saisonspiels den Aufstieg in die Landesliga verspielt – ohne es in diesem Moment auch nur entfernt zu ahnen.

Sonntag, 8.

„Wir reagieren auf das, was gemeinsam beschlossen wird und setzen es um“: Horst Braun (rechts), Vorsitzender des Fußballbezirks

„Eine optimale Lösung gibt es in dem Fall nicht“

Der Württembergische Fußballverband (WFV) will die Saison 2019/20 zum 30. Juni beenden. Dies hat das Verbandspräsidium kürzlich beschlossen (die SZ berichtete) und einen außerordentlichen Verbandstag einberufen, an dem über den Vorschlag abgestimmt wird. Beim Verbandstag am 20. Juni dabei sein wird Horst Braun, Vorsitzender des Fußballbezirks Donau. SZ-Redakteur Andreas Wagner sprach mit Braun über die WFV-Pläne, zu denen neben dem Saisonende unter anderem auch der Verzicht auf Absteiger gehört, sowie die Nöte der Kreisligen B im Bezirk Donau.

DFB-Vize Koch

DFB-Vize: Votum der Vereine wichtiger als bundesweite Lösung

DFB-Vizepräsident Rainer Koch hält es für die richtige Entscheidung, dass die Landesverbände im Amateurfußball in der derzeitigen Corona-Krise ihre eigenen Wege gehen. „Ich finde es in dieser so schwierigen Frage, zu der es schlicht keine, sprich die eine richtige Lösung gibt, gut und richtig, dass jeder Landesverband sich auf ein Votum seiner Vereine stützen kann. Das ist viel wichtiger als eine bundesweit einheitliche Lösung“, sagte Koch zur unterschiedlichen Handhabe über Abbruch oder Fortsetzung der laufenden Fußball-Saison.

Ein Fußball ist im Tor

FC Bayern spendet an Regionalliga-Clubs und Breitensport

Der FC Bayern unterstützt in der Corona-Krise die 18 Regionalligisten des Freistaats und den Bayerischen Landes-Sportverband mit insgesamt 460 000 Euro. Wie der deutsche Rekordmeister mitteilte, bekommt jeder Fußball-Verein 20 000 Euro, dem BLSV kommen 100 000 Euro zugute. Nachdem viele Anhänger des FC Bayern auf eine Rückerstattung der Tickets für die Spiele ohne Zuschauer in der Allianz Arena verzichtet und den Betrag dem FC Bayern Hilfe eV als Spende zur Verfügung gestellt hatten, wurden nun der Amateurfußball und der Breitensport bedacht.

„Wir reagieren auf das, was gemeinsam beschlossen wird und setzen es um“: Horst Braun (rechts), Vorsitzender des Fußballbezirks

„Eine optimale Lösung gibt es in dem Fall nicht“

Der Württembergische Fußballverband (WFV) will die Saison 2019/20 zum 30. Juni beenden. Dies hat das Verbandspräsidium kürzlich beschlossen und einen außerordentlichen Verbandstag einberufen, an dem über den Vorschlag abgestimmt wird. Beim Verbandstag am 20. Juni dabei sein wird Horst Braun, Vorsitzender des Fußballbezirks Donau. SZ-Redakteur Andreas Wagner sprach mit Braun über die WFV-Pläne, zu denen neben dem baldigen Saisonende unter anderem auch der Verzicht auf Absteiger gehört, und die Nöte der Kreisligen B im Bezirk Donau.

Türkgücü München

Abbruch, Absteiger, Meister: Der Stand in den Regionalligen

In der Fußball-Bundesliga und in der 2. Liga läuft der Spielbetrieb schon wieder, die 3. Liga soll am 30. Mai starten - noch ungewiss ist dagegen die Fortsetzung der Saison in den fünf Regionalligen.

Dort sorgen offene Fragen in der Corona-Krise für Streit. Ein Überblick über den Stand in den fünf Staffeln:

REGIONALLIGA BAYERN: Im Fokus stehen aktuell die Turbulenzen um Tabellenführer Türkgücü. Der Durchmarsch des Aufsteigers in die 3.

Mit einem Sieg in Essingen stieg der SSV Ehingen-Süd in die Verbandsliga-Saison 2019/20 ein – danach gab es im Lauf der Vorrunde

Phasenweise ein Spitzenteam

Den dritten Tabellenplatz belegt der SSV Ehingen-Süd nach dem 21. Spieltag der Fußball-Verbandsliga – woran sich möglicherweise nichts ändert, nachdem sich nun das Präsidium des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) für einen Abbruch mit Wertung ausgesprochen hat (die SZ berichtete). Es wäre die beste Saison des Vereins, der seit 2017 in der höchsten württembergischen Klasse vertreten ist. Die Schwäbische Zeitung blickt auf die Verbandsliga-Runde von Süd und die Pläne für die kommende Spielzeit.