Suchergebnis

Erdbeben in der Region: Ein unkalkulierbares Risiko

Mit einer Magnitude von 3,0 auf der Richter-Skala war das Erdbeben vom Montagabend bei Reichenau im Landkreis Konstanz gerade so spürbar. Auch, weil das Epizentrum in mehr als 20 Kilometern Tiefe lag. Keine Seltenheit in der Region. Was es mit den Erdbeben im Südwesten auf sich hat.

Das Gute vorweg: Besorgniserregend war das jüngste Bodensee-Beben bei Reichenau nicht. Gefährlich wird es erst ab einer Stärke von etwa 5,0. Ereignisse wie dieses machen aber immer wieder klar: Der westliche Bodensee, der Hochrhein und der Oberrhein, ...

Nachwuchsfußball

Langer Lockdown: Nachwuchsfußball sehnt Neustart herbei

Auch Philipp Lahm und Sohn Julian vermissen dieser Tage den Nachwuchsfußball. «Es fehlt was», sagt der Weltmeister von 2014.

«Unser Sohn hat zweimal Fußball-Training unter der Woche, einmal geht er zum Tennis, am Wochenende ist noch ein Spiel. Das fällt auf einmal alles weg», berichtet der frühere Bayern-Kapitän, Vater eines Sohnes (8) und einer Tochter (3).

Der Fußball könne Werte, Regeln und soziale Kompetenzen vermitteln, bringe viele Erlebnisse.

Pharmakonzern Roche

Roche investiert fast halbe Milliarde in deutsche Standorte

Während der Corona-Pandemie hat der Schweizer Pharmariese Roche im vergangenen Jahr 490 Millionen Euro in deutsche Standorte investiert.

Das Geld floss nach Angaben vom Montag unter anderem in Infrastruktur und Produktionsanlagen vor allem in Mannheim und im oberbayerischen Penzberg. Dort stellt Roche beispielsweise Mittel für Corona-Tests her und füllt sie für weltweite Lieferungen ab. Die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland sei an den beiden Standorten und damit bundesweit um rund 500 auf 17.

Pharmakonzern Roche

Roche investiert fast halbe Milliarde in deutsche Standorte

Während der Corona-Pandemie hat der Schweizer Pharmariese Roche im vergangenen Jahr 490 Millionen Euro in deutsche Standorte investiert. Das Geld floss nach Angaben vom Montag unter anderem in Infrastruktur und Produktionsanlagen vor allem in Mannheim und im oberbayerischen Penzberg. Dort stellt Roche beispielsweise Mittel für Corona-Tests her und füllt sie für weltweite Lieferungen ab. Die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland sei an den beiden Standorten und damit bundesweit um rund 500 auf 17 200 gestiegen.

 Der Zug kam auf den Brettern zum Stehen.

Mann wirft Bretter auf Bahngleis

In Kluftern kam es am Freitag gegen 12.40 Uhr zu einem Zwischenfall am Bahngleis, der glücklicherweise glimpflich ausging. Die Bundespolizeiinspektion Konstanz wurde von der Notfallleitstelle der Deutschen Bahn informiert, dass der IRE 3045 von Basel nach Ulm Gegenstände im Gleisbereich überfahren haben soll. Nach Aussage eines Augenzeugen, der die SZ informierte, handelte es dabei um Bretter, die von einem Mann auf die Gleise geworfen worden waren.

Weleda Logo

Naturkosmetik-Hersteller Weleda kommt gut durch die Krise

Das Naturkosmetik-Unternehmen Weleda hat die Corona-Pandemie bislang gut überstanden. So erreichte der Umsatz mit 424 Millionen Euro im Jahr 2020 fast das Niveau des Vorjahres von 429 Millionen Euro, wie ein Sprecher am Mittwoch in Schwäbisch Gmünd mitteilte. Angaben zum Gewinn machte das Unternehmen nicht.

Zugute kam dem Unternehmen demnach, dass die Naturkosmetik-Produkte in Drogerien und Supermärkten sowie online auch während des zeitweisen Lockdowns in mehreren europäischen Ländern weiter verkauft werden konnten.

Alfred Bodenheimer: Der böse Trieb

„Der böse Trieb“: Rabbiner Klein ermittelt

Gabriel Klein ist ein vielbeschäftigter Mann. Der Rabbiner der jüdischen Gemeinde von Zürich muss einen großen Feiertag vorbereiten, seinen anspruchsvollen Gemeindemitgliedern als Seelsorger zur Verfügung stehen und natürlich seiner Frau und seinen Töchtern ein guter Ehemann und Vater sein.

Und dann wird Viktor Ehrenreich ermordet. Der lebte zwar jenseits der Grenze in Deutschland, aber da er sich mit der dortigen Gemeinde zerstritten hatte, war Gabriel Klein zu seinem geistlichen Berater geworden, mit dem er regelmäßig sogenannte ...

Sportplatz

DFB-Appell für Rückkehr des Amateursports

Für die Rückkehr des Amateursports haben sich die die Präsidenten aus den Regional- und Landesverbänden des Deutschen Fußball-Bundes stark gemacht.

In einem Appell betonten sie die hohe gesellschaftliche Bedeutung und Wirkung des Amateursports, teilte der DFB mit. „Im Mittelpunkt steht für das Gremium die Perspektive, vor allem Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, wieder unter freiem Himmel einem organisierten Trainingsbetrieb im Verein nachzugehen und dort ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben“, hieß es.

 Es gibt Neuigkeiten für den Zugverkehr in der Region.

Südbahn fährt ab Dezember im Halbstunden-Takt

Die Zugverbindung der Südbahn und der Bodenseegürtelbahn macht einen Schritt nach vorne: Noch in diesem Jahr geht laut einer Pressemittlung des Landes die Elektrifizierung der Südbahn und der östlichen Bodenseegürtelbahn in Betrieb.

Ab Dezember 2021 beginne damit ein neues Zeitalter im Schienenverkehr zwischen Ulm, Friedrichshafen und Lindau. Der Regionalexpress Ulm-Friedrichshafen soll im angenäherten 30-Minuten-Takt fahren.

Mit dem Ausbau und der Elektrifizierung wird das Angebot in der Region mit jedem Ausbauschritt ...

Berner Kunstrasen

Bayer soll auf ungewohnten Berner Untergrund Reaktion zeigen

Beim 2:2 gegen Mainz 05 in der Bundesliga hat Trainer Peter Bosz nach eigener Auskunft „das schlechteste Spiel meiner Mannschaft“ gesehen. Das soll was heißen, denn die Partie am Samstag war schon das 101. Pflichtspiel des Niederländers als Bayer-Trainer.

Die Ansage von Bayer-Sportchef Rudi Völler vor dem Zwischenrunden-Hinspiel in der Europa League am Donnerstag beim Schweizer Meister Young Boys Bern (18.55/DAZN) war deshalb eindeutig: „Da muss eine Reaktion kommen - schon am Donnerstag in Bern.