Suchergebnis

 Der Fanfarenzug der Haugga-Narra Essingen spielte beim Tag der Touristikgemeinschaft Sagenhafter Albuch am Sonntag auf der Rems

Remstal-Gartenschau: Touristikgemeinschaft gestaltet Tag mit buntem Programm in Essingen

Mit dem Tag der Touristikgemeinschaft Sagenhafter Albuch hat am Sonntag die Remstal-Gartenschau in Essingen einen weiteren Höhepunkt erlebt. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit zu einem Spaziergang im Schlosspark und kamen dann in die Remshalle. Hier boten Vereine aus Essingen, Bartholomä und Heubach ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

Nach einem zunächst verhaltenen Beginn füllte sich die Remshalle mehr und mehr. Der Vorsitzende der Touristikgemeinschaft Sagenhafter Albuch und Bürgermeister von Bartholomä, Thomas Kuhn, ...

 Der gastgebende Musikverein aus Essingen sorgte mit der „Fuchsgraben-Polka“ für Stimmung.

Wunderschöner Tag mit Blasmusik

Zum elften Mal hat am Mittwoch das Open Air der Blasmusik stattgefunden. Dem Wunsch nach schönem Wetter von Martin Albrecht, Vorsitzender des Musikvereins Essingen, wurde stattgegeben. Thomas Kuhn, Bürgermeister von Bartholomä, bezeichnet es als „richtiges Blasmusikwetter“.

Unter der Sommersonne trafen sich über 1000 Menschen, um der der Blasmusik der sieben Musikvereine zu lauschen. Die Touristikgemeinschaft Sagenhafter Albuch organisiert seit 20 Jahren das Open Air, das in diesem Fall als Pre-Opening für die nächste Woche ...

Essingen freut sich auf das Open Air der Blasmusik

Alle zwei Jahre findet am 1. Mai das traditionelle Open Air der Blasmusik statt. Seit 20 Jahren organisiert die Touristikgemeinschaft Sagenhafter Albuch das Fest. Nun steigt es zum zweiten Mal in Essingen.

Eigentlich außerplanmäßig, da aber die Remstal-Gartenschau kurz bevorsteht, fungiert das Blasmusik Open Air als Pre-Opening-Event. Sieben Musikvereine aus der Albuch-Region nehmen Teil und werden die Zuschauer an der Remshalle mit vielseitiger Blasmusik von Klassik, über Pop bis hin zum Jazz begeistern.

Es ist ein Wolf – Tier auch im Ostalbkreis fotografiert

Das abgelichtete Tier, das von einer Fotofalle in Steinheim am Albuch (Landkreis Heidenheim) fotografiert wurde, war ein Wolf. Das haben Experten der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg (FVA) jetzt bestätigt. Das berichtet das baden-württembergische Umweltministerium in einer Pressemitteilung.

Neben dem Bild der Fotofalle in Steinheim habe die FVA inzwischen ein weiteres Bild untersucht, das eine Fotofalle am Abend des 23.

 Erwin Goldmann vom AK Backkultur, Erwin Ritz und Lothar Wolf vom Museumsteam und Bürgermeister Thomas Kuhn (von links) in der M

In die gute alte Zeit eintauchen

Die Museumsscheune im Kulturhof Amalienhof in Bartholomä hat nicht nur selbst eine sehr lange Geschichte. Sie lässt die Besucher auch eintauchen in die Geschichte, in längst vergangene Zeiten. Die Exponate zeigen das ländliche Leben, wie es früher war. Am Sonntag, 28. April, ist dort Museumstag.

Erbaut wurde, was heute Museum ist, in den 1860er-Jahren von der freiherrlichen Familie von Woellwarth. Als die Gemeinde in den 1990er-Jahren überlegte, das Anwesen ein zweites Mal zu verkaufen, passierte, was Bürgermeister Thomas Kuhn heute ...

30 Kilometer mit Reh im Kühlergrill unterwegs

Ein 45 Jahre alter Autofahrer hat nach einem Unfall mit einem Reh bei Bartholomä (Ostalbkreis) das tote Tier rund 30 Kilometer im Kühlergrill durch die Gegend gefahren. Kurz nach der Kollision habe er an einem Parkplatz angehalten und festgestellt, dass sich das Tier im Kühlergrill des Autos befinde, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Mann war ohne Mobiltelefon unterwegs. Weil er sich nicht anders zu helfen wusste, fuhr er etwa 30 Kilometer bis nach Hause und rief dann die Polizei.

 Der Vorstand der „Freunde der Appretur“ (von links): Petra Eyssel, Ursel Gutmair, Anke Tregner, Liane Menz und Silke Denniger.

„Freunde der Appretur“ sind besorgt, aber unbeirrt

Unter dem Motto „erkunden, planen, beraten, spenden“ haben die „Freunde der Appretur Isny e.V.“ im Schwarzen Adler unlängst ihre Mitgliederversammlung abgehalten. Die Vorsitzenden Petra Eyssel und Liane Menz informierten über die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr.

Als „unerfreulich“ bezeichneten die Schließung von Appretur und Diebsturm, die „bis auf weiteres nicht mehr betreten werden“ dürfen, weil sich Risse von etwa zwei Zentimetern Breite entlang der Stadtmauer durch das gesamte Gebäude ziehen.

 Das Bild zeigt die Mitglieder des neugewählten geschäftsführenden Vorstandes des neuen Bauernverbandes Ostalb-Heidenheim. Ganz

Bauernverbände fusionieren: Stärke zeigen im Namen von 3180 Landwirten

Seit 1. April haben sich die Bauernverbände Ostalb und Heidenheim zum neuen Bauernverband Ostalb-Heidenheim zusammengeschlossen. Bei der konstituierenden Delegiertentagung in der Ebnater Jurahalle ist jetzt in geheimer Abstimmung Hubert Kucher aus Schrezheim mit großer Mehrheit zum Vorstandsvorsitzenden gewählt worden. „Wir müssen an einem Strang ziehen und vor allem die Öffentlichkeitsarbeit verstärken. Die Leute müssen verstehen, wie Landwirtschaft funktioniert“, sagte Kucher.

 Der Chor „Musica“ des Gesangvereins Dankoltsweiler mit Bettina Kartak probt für den „kunterbunten Liederzirkus“.

Kunterbunte Truppe lädt zum Liederzirkus

Die „Musica“ Dankoltsweiler, die Grundschule und der SV Jagstzell präsentieren am Freitag, 5., und Samstag, 6. April, um 19.30 Uhr einen „kunterbunten Liederzirkus“ in der Turn- und Festhalle Jagstzell. An dem Projekt wirken rund 140 große und kleine Akteure mit.

Mit der Aufführung des Liederzirkus wollen der Chor „Musica“ des Gesangvereins Dankoltsweiler, die Grundschule Jagstzell und Mitglieder des Sportvereins die Gäste unterhalten. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Ringübergabe bei einer Trauung

Ja sagen in Bayern: Zahl der Hochzeiten steigt

Immer mehr Paare schließen in Bayern den Bund fürs Leben. Die Zahl der Hochzeiten stieg nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Statistik in den vergangenen Jahren fast durchgehend an. Auf 1000 Einwohner gerechnet gaben sich 2011 noch 4,7 Paare das Ja-Wort - 2017 waren es 5,2 Paare. „Man sieht einen Aufwärtstrend“, sagte eine Mitarbeiterin des Landesamtes.

Am meisten wird den Zahlen zufolge in Schwaben geheiratet. Dort waren es 5,5 Paare, gefolgt von der Oberpfalz mit 5,4 Paaren.