Suchergebnis

 Das Judentum ist Gegentand eines Webinars des Grünen Kreisverbands mit Johannes Kretschmann.

Für einen frischen Blick aufs Judentum

Wie gestaltet sich das jüdische Leben in Baden-Württemberg und was können Parteien, was kann jeder Einzelne gegen Antisemitismus tun? Diese Themen haben die virtuelle Gesprächsrunde, beschäftigt, zu welcher der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Sigmaringen eingeladen hatte. Professorin Barbara Traub, Vorstandssprecherin der israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) und Mitglied im Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland, Rami Suliman, Vorsitzender der israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, sowie der ...

Jesuskreuz

Erste Gottesdienste in Corona-Zeiten ab 4. Mai möglich

Gläubige im Südwesten können vom 4. Mai an wieder Gottesdienste feiern. „Vor dem Hintergrund des Grundrechts auf Religionsfreiheit ist es wichtig, dass Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen unter Maßgabe der Hygienevorgaben wieder geöffnet werden“, betonte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch in Stuttgart. Zuvor war der 10. Mai als Starttermin im Gespräch gewesen. Die Einigung der Landesregierung mit den Vertretern der christlichen Kirchen, der Israelitischen Religionsgemeinschaften und der Islamverbände vom ...

Leere Kirche

Religiöses Leben läuft im Südwesten langsam wieder an

Das religiöse Leben im Südwesten läuft nach wochenlanger Corona-Zwangspause bald wieder an. Voraussichtlich vom 10. Mai an können die Gläubigen wieder öffentliche Gottesdienste feiern — mit Auflagen. Dabei werde es aber nicht wie in anderen Bundesländern eine maximal erlaubte Zahl von Besuchern geben, sagte der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh, am Dienstagabend.

Den Berechnungen werde ein Mindestabstand zwischen den Gläubigen von mehr als 1,5 Metern zugrunde gelegt.

Restaurator Meinrad Kopp vor der „Mensa“ am Seitenaltar.

Nach aufwändiger Sanierung: Kirche erstrahlt in neuem Glanz

Mit der Feier der Heiligen Messe ist am dritten Adventssonntag in Hausen am Bussen die Pfarrkirche St. Martinus wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Am Tag zuvor war sie bereits für eine Rorate geöffnet. Rund neun Monate war die Kirche wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Nun erstrahlt sie in neuem Glanz.

Seit April war die Pfarrkirche St. Martinus geschlossen. Zwischenzeitlich wurde die Kirche innen und außen für rund 600.

 Diskutierten über das Zusammenwirken von Glaube und Demokratie: (v. l.) Gunther Wruck, Mehmet Aksoyan, Barbara Traub, Angelika

Wie Glaube und Demokratie zusammenwirken können

Das Demokratiezentrum Oberschwaben hat zusammen mit den Kreisjugendringen Biberach und Ravensburg und dem Bündnis für Demokratie und Toleranz Biberach im Landratsamt einen Fachtag zum Thema „Glaube und Demokratie – wie geht das zusammen?“ veranstaltet. Ein wichtiges Anliegen war, das Demokratiezentrum der Öffentlichkeit vorzustellen.

Friederike Höhndorf ist seit zwei Jahren Ansprechpartnerin des Demokratiezentrums Baden-Württemberg in Biberach und bildet mit der Kollegin Franziska Bauer aus Ravensburg das „Demokratiezentrum ...

Die Verantwortlichen des Kleiderladens übergeben die 600 Euro Spende an die Vorstandsmitglieder des Seniorenkreises

Motto: „Weitergeben und weitertragen“

In einem gemütlichen Rahmenprogramm durfte der Ökumenische Seniorenkreis kürzlich eine Spende in Höhe von 600 Euro entgegennehmen. Der Bad Wurzacher Kleiderladen „Jacke wie Hose“ hat auch in diesem Jahr erfolgreich gewirtschaftet und den Jahresüberschuss an das Team um Ursula Reichert gespendet.

Eine weitere Attraktion des Nachmittags waren die ausführlichen und eindrucksvollen Reiseimpressionen von Pfarrerin Barbara Vollmer. Von Februar bis Juli studierte die evangelische Theologin in Rom und faszinierte die Gäste im vollbesetzten ...

Michael Blume

Jüdische Gemeinden sorgen sich nach Anschlag um Sicherheit

Mit Bestürzung und Sorge um ihre Sicherheit haben die jüdischen Gemeinden im Südwesten auf den Anschlag in Halle reagiert. Aus der Politik und von den Kirchen kommt viel Solidarität. Die Polizei zeigte auch am Donnerstag verstärkt Präsenz vor jüdischen Einrichtungen. Der badische Landesrabbiner Moshe Flomenmann sprach sich für eine Polizeipräsenz vor Synagogen rund um die Uhr aus.

„Ich fordere, dass Juden beten können, ohne Angst zu haben“, sagte Flomenmann.

Michael Blume ist auch der Antisemitismusbeauftragte des Landes.

Wie Michael Blume über Nacht zu einem mehrfachen Lebensretter wurde

Rund 1100 schutzbedürftige Jesidinnen holte Baden-Württemberg aus dem Nordirak nach Deutschland. Federführend zuständig für die gefährliche und wahrlich nicht alltägliche Aktion war er: Michael Blume.

Es war das härteste Jahr seines Lebens — aber auch das sinnvollste. Das jedenfalls sagt Michael Blume über die Zeit, als er im Auftrag der baden-württembergischen Landesregierung ein Sonderkontingent für rund 1100 Jesidinnen auf die Beine stellte.

Der alltägliche Antisemitismus: Hakenkreuzschmierereien

Juden im Südwesten sorgen sich um ihre Sicherheit

Trotz einer zuletzt leicht abnehmenden Tendenz der erfassten antisemitischen Straftaten sorgen sich Juden im Südwesten um ihre Sicherheit.

Jeder antisemitische Vorfall verunsichere die Gemeindemitglieder und gebe ihnen zu denken, sagte die Vorstandssprecherin der Israelitischen Religionsgemeinschaft (IRG) Württembergs, Barbara Traub, der Deutschen Presse-Agentur. Als Beispiele nannte sie den Anschlag auf die Synagoge in Ulm 2017 und umgeworfene oder beschmierte Grabsteine auf jüdischen Friedhöfen.

 Treue Mitglieder und erfolgreiche Sportler sind bei der Hauptversammlung der DJK Ellwangen geehrt worden.

Kristina Neumann ist neue Vorsitzende der DJK

Die DJK Ellwangen hat eine neue Homepage und einen werbefinanzierten Kleinbus für den Transport der Sportler zu den Wettkämpfen. Das sagte die zweite Vorsitzende Kristina Neumann bei der Hauptversammlung im Jeningenheim. Sie wurde bei den Wahlen zur Vorsitzenden gewählt und setzte sich gegen Andreas Berg durch.

Sie dankte der Leichtathletikabteilung für die Organisation des Sparkassenmeetings und den Abteilungen „Langres und Burg“ für die Zeltlager.