Suchergebnis

Josef Reinalter (links) hat seine Erinnerungen zu Papier gebracht, Erwin Böllinger hat ihm dabei geholfen.

Ein Leben im Wandel der Landwirtschaft

In seinem Leben als Landwirt, Baumwart und Anleger von Gartenlandschaften hat Josef „Sepp“ Reinalter (83) viel gesehen und erfahren: den Zweiten Weltkrieg und die Besatzung durch die Alliierten, den Schwarzmarkt der Nachkriegszeit, den Strukturwandel in der Landwirtschaft, die Flurbereinigung und vieles mehr. Seine „Erinnerungen an ein bewegtes Leben“ hat der Mietinger nun in einem Buch veröffentlicht, der Erlös dient einem guten Zweck. Am Donnerstag war Buchpräsentation.

Patienten und Personal des Vereinslazaretts „Städtische Turnhalle“ (heute Gigelberghalle) in Biberach im Jahr 1915.

Biberacher pflegen Tausende von Verwundeten

Vor 100 Jahren brach der Erste Weltkrieg aus. Wie wirkte sich der Kriegsbeginn auf die Bevölkerung in der Region aus? Der ehrenamtliche Baltringer Heimatforscher Karl Seifert, Mitglied in der Interessengemeinschaft (IG) Heimatforschung im Kreis Biberach, hat Dokumente studiert und in Archiven geblättert. Die SZ veröffentlicht die Ergebnisse seiner Arbeit in einer mehrteiligen Serie, heute die fünfte Folge. Sie befasst sich mit der Versorgung der Verwundeten an der Front sowie den Lazaretten für Kriegsverwundete im Gebiet des heutigen ...

„Krieg! Krieg! Krieg!“ – So titelte der „Laupheimer Verkündiger“ vor 100 Jahren, am 1. August 1914. Der Erste Weltkrieg hatte be

Vor 100 Jahren begann die Katastrophe

Vor 100 Jahren, am 1. August 1914, unterzeichnete Kaiser Wilhelm II. im Berliner Schloss den Mobilmachungsbefehl – Deutschlands Eintritt in den Ersten Weltkrieg. Dank der Telegrafentechnik verbreitete sich die Nachricht in Windeseile in alle Ecken des Deutschen Reichs, auch nach Oberschwaben. „Krieg! Krieg! Krieg!“ titelte der beispielsweise der „Laupheimer Verkündiger“, ein Vorläufer der Schwäbischen Zeitung, am 1. August 1914.

„Der Würfel ist endlich gefallen!

Vom Streichorchester zu einem der besten Blasorchester

Der Musikverein Baltringen feiert am Samstag, 2. Oktober, sein 70-jähriges Bestehen. 1934 gründeten neun Musiker die erste Musikkapelle in Baltringen. Inzwischen stellt der Musikverein eines der besten Blasorchester im Landkreis.

Die Geschichte des Musikvereins Baltringen beginnt bereits vor seiner Gründung: Schon um die Jahrhundertwende musizierten die Baltringer, um 1934 gründeten neun Musiker die erste Kapelle. Zuerst traten sie mit Geigen, Gitarren und Mandolinen als Streichorchester vor allem bei Tanzveranstaltungen auf.