Suchergebnis

 Florian Andrä (links) und Thomas Baller sind mit den Bienen vertraut und brauchen nicht immer eine Schutzausrüstung. Auf der Ga

Keine Honiggläser rausstellen! Imker klären auf der Gartenschau in Lindau 2021 auf

Der Bienenzuchtverein wird immer beliebter, auf der Gartenschau klären die Imker über das wichtige Wunderwesen-Biene auf. Als Verein zur Rettung der Biene verstehen sich die Mitglieder aber eigentlich nicht.

„Erst waren viele im Verein dagegen“, sagt Thomas Baller über den Stand auf der Gartenschau. Baller leitet das Engagement des Bienenzuchtvereins kommendes Jahr. Der Verein sei eben immer noch sehr klein, obwohl die Mitgliederzahl ständig wachse.

 Marvin Baller spielt Klavier

Marvin Baller ist 15 – und hat sein eigenes Café mit Open Piano

Es duftet nach frisch gebackenen Croissants und frisch gebrühtem Kaffee in der Bregenzer Straße 142. Dazu klingt das Klavierstück „Rivers Flows in You“ von Yruma durch die warme Sommerluft. Marvin Baller ist im März 15 Jahre alt geworden, hat sich mit Wirkung zum 1. August mit „Mein Café“ selbstständig gemacht, und führt in der Gaststätte „Zum Winter“ über die Sommerferien ein Tagescafé.

Und wenn er nicht gerade in der Küche steht oder seine Gäste bedient, setzt er sich gerne ans Klavier und spielt.

Hat das Geschehen in der Gemeinde Weißensberg 24 Jahre lang mitbestimmt: Peter Ganal.

„Weißensberg darf nicht ein Stadtteil von Lindau werden“

Weißensberg - Für Kommunalpolitik hat sich Peter Ganal schon immer interessiert. Dass er aber selbst einmal im Gemeinderat aktiv sein würde, und dann auch noch für so lange Zeit, hatte er damals noch nicht auf dem Schirm. Nach 24 Jahren legt er nun seine Ämter in Weißensberg nieder.

Den eigentlichen Ausschlag, dass er sich einmal gemeindepolitisch engagieren würde, habe Bartholomäus Kutter gegeben, ein langjähriges Gemeinderatsmitglied und wie er selbst auch Landwirt von Beruf, sagt Ganal.

 Die Grafik zeigt das Gewerbegebiet Schwatzen mit der Autobahn im Westen und der Bundesstraße im Südosten. Die rote Markierung s

Bauschutt-Recycling-Anlage in Schwatzen geplant

Weißensberg - Die Kiesgesellschaft Westallgäu mbH (Hergensweiler) will im Gewerbegebiet Schwatzen eine Anlage zur zeitweiligen Lagerung und Behandlung von Bau- und Abbruchabfällen, sprich eine Bauschuttaufbereitungsanlage errichten und in Betrieb nehmen. Mit einer entsprechenden Anfrage befasste sich der Weißensberger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Die Genehmigung einer solchen Anlage, in der Baustoffe recycelt werden, unterliegt dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG), das den Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen ...

Schön anzusehen, aber gerade für die eng stehenden Fachwerkhäuser in der Altstadt nicht ungefährlich: Feuerwerk in Ravensburg. A

Feuerwerk an Silvester: Warum die Ballerei einfach nur zum Himmel stinkt

Klimaschutz ist schon eine tolle Sache. Kann man schwer dagegen sein. Und umso leichter dafür.

Weniger fliegen? Unbedingt! Fahre eh nur Auto.

Weniger Fleisch? Klar! Esse eh nur Wurst.

Und der Strom für Smartphones, Tablets und Alexas? Öko! Von glücklich freidrehenden Windrädern aus niedersächsischer Bodenhaltung. 

Wieso so zynisch, fragen Sie? Nun, Zynismus ist laut Jean Genet der geglückte Versuch, die Welt so zu sehen, wie sie ist.

 Fünftklässler der Knabenrealschule lernen bei der Aktion „Hallo Auto“, wie sie den Schulweg sicherer gestalten können.

„Hallo Auto“ schult Sinne der Schüler

„Hallo Auto“, die Aktion des ADAC zur Steigerung der Schulwegsicherheit für Kinder und Jugendliche, hat wieder in Lindau für die Fünftklässler der Knabenrealschule haltgemacht. Arno Baller brachte den Kindern in praktischen Übungen bei, was Bremsweg, Reaktionsweg und -zeit für den Anhalteweg bedeuten, um ihnen ein Gespür zu geben, wie sie Gefahrensituationen mit Autos beim Versuch, eine Straße zu überqueren, vermeiden können. Die Übungen sind stets die gleichen, die Kinder aber jedes Mal andere.

 Fünftklässler der Knabenrealschule lernen bei der Aktion „Hallo Auto“, wie sie den Schulweg sicherer gestalten können.

„Hallo Auto“ schult Sinne der Schüler

„Hallo Auto“, die Aktion des ADAC zur Steigerung der Schulwegsicherheit für Kinder und Jugendliche, hat wieder in Lindau für die Fünftklässler der Knabenrealschule haltgemacht. Arno Baller brachte den Kindern in praktischen Übungen bei, was Bremsweg, Reaktionsweg und -zeit für den Anhalteweg bedeuten, um ihnen ein Gespür zu geben, wie sie Gefahrsituationen mit Autos beim Versuch, eine Straße zu überqueren, vermeiden können.

Die Übungen sind stets die gleichen, die Kinder aber jedes Mal andere.

Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge

FC Bayern öffnet sich für E-Sport: „Keine Ballerspiele“

Der FC Bayern München öffnet sich dem E-Sport. „Wir werden, was Fußballspiele betrifft, uns durchaus mit dem Thema befassen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag in der Münchner Allianz Arena anlässlich der Bekanntgabe einer langfristigen Partnerschaft mit Konami, einem japanischen Hersteller und Verleger von Computer- und Videospielen.

Beim E-Sport, dem sportlichen Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen, kommt für den deutschen Rekordmeister aber nur Fußball infrage, wie Rummenigge ...

 Auf der Wilhelmshöhe findet am Samstag, 3. August, wieder das Highmatland-Festival statt.

Diese Künstler kommen zum Leutkircher Highmatland Festival

Das Highmatland Festival in Leutkirch hat sich zu einer Institution der Allgäuer Veranstaltungsszene entwickelt. Zum vierten Mal wird die Wilhelmshöhe am Samstag, 3. August, zum Treffpunkt nationaler Top-Acts und vielversprechender, lokaler Newcomer. Headliner der diesjährigen Ausgabe ist der Rüsselsheimer Rapper Mero, teilen die Veranstalter mit.

Es sei im ehrenamtlichen Organisationsteam über zahlreiche Künstler diskutiert worden, heißt es weiter.

Petra Mang von Hinten verwandelt Kartonagen-Verpackungen in farbenfrohe Fantasiegeschöpfe.

Farbenfrohe Fantasiegeschöpfe aus Verpackungen

Die Künstlerinnen Petra Mang von Hinten (Malerei) und die Fotojournalistin Kathrin Abler (Fotografie) eröffnen am Mittwoch, 29. Mai, ihre gemeinsame Ausstellung in der Linse. Die Reisefotografien und fantasievollen Kartonagemasken sind bis zum 7. Juli unter dem Titel „Fantastisch realistisch“ im Foyer des Kulturzentrums zu sehen. Zur Vernissage am Mittwoch ab 19.30 Uhr spielt Anush Karavirt (Klavier und Gesang), die Laudatio hält Isolde Fugunt (Studienleiterin Katholische Journalistenschule ifp).