Suchergebnis

Protest in Indonesien

Indonesien verbietet außerehelichen Sex

In Indonesien wird Sex außerhalb der Ehe künftig per Gesetz verboten und mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft. Trotz Protesten und Kritik segnete das Parlament in dem südostasiatischen Inselstaat am Dienstag einen entsprechenden Gesetzentwurf ab.

Menschenrechtler hatten das Abgeordnetenhaus zuvor dringend aufgefordert, die neuen Regeln nicht zu verabschieden, weil sie die Bürgerrechte im größten islamisch geprägten Land der Erde verletzten.

Annalena Baerbock

Baerbock will Zusammenarbeit mit Indien weiter ausbauen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock will angesichts des russischen Kriegs gegen die Ukraine und des immer aggressiveren Auftreten Chinas die Zusammenarbeit mit Indien weiter vertiefen. Im Zentrum ihrer Gespräche würden «die dringendsten Aufgaben unserer Zeit stehen - die Eindämmung der Klimakrise und die Wahrung unserer auf Regeln basierenden internationalen Ordnung», teilte die Grünen-Politikerin vor dem Abflug zu einem zweitägigen Antrittsbesuch in der bevölkerungsreichsten Demokratie der Welt mit.

Nancy Faeser

Faeser: Eskalation der Gewalt verhindern

Bei ihrem Besuch in Ankara hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser die Türkei nach Beginn der neuen Luftoffensive in Syrien und im Irak dazu aufgerufen, eine Eskalation der Gewalt zu verhindern. Die Reaktion der Türkei müsse verhältnismäßig sein, sagte Faeser am Dienstag. Die türkischen Streitkräfte führten den Kampf gegen die kurdischen Milizen in Syrien derweil fort - und Präsident Recep Tayyip Erdogan schlägt immer martialischere Töne an.

Er stellte kein baldiges Ende der Angriffe in Aussicht: «Sobald wie möglich werden wir, so ...

Recep Tayyip Erdogan

Erdogan erwägt Bodenoffensive gegen kurdische Milizen

Nach Beginn der türkischen Luftangriffe geht Ankara weiter militärisch im Norden Syriens vor - Präsident Recep Tayyip Erdogan erwägt sogar eine Bodenoffensive. Es werde weiter «abgerechnet», twitterte das türkische Verteidigungsministerium am Montag, während kurdische Aktivisten von starkem Beschuss in ländlichen Region im Osten Aleppos und in der Region Kobane berichteten. In der südosttürkischen Provinz Gaziantep starben der Türkei zufolge drei Menschen nach Beschuss aus Syrien.

Kamala Harris

Apec-Mehrheit verurteilt Moskau

Mit einer scharfen Verurteilung Russlands wegen des Einmarsches in die Ukraine hat die große Mehrheit der Staats- und Regierungschefs beim Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) in Bangkok vor schweren Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt.

Steigende Inflation, gestörte Lieferketten und erhöhte Risiken für die Finanzstabilität in Folge des Krieges verschärften die Anfälligkeit der globalen Wirtschaft, heißt es in einer verabschiedeten gemeinsamen Abschlusserklärung.

Apec-Gipfel in Thailand

Apec-Abschlusserklärung trotz Russland-Differenzen

Trotz großer Differenzen zum russischen Krieg in der Ukraine haben sich die Mitgliedstaaten der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) bei ihrem Gipfel in Bangkok auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. Das gab der thailändische Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha als Gastgeber am Samstag zum Ende des zweitägigen Treffens vor Journalisten bekannt.

Russland-Differenzen in AbschlusserklärungIn der Erklärung verurteilte die große Mehrheit der Länder den Ukraine-Krieg.

Apec-Gipfel in Thailand

Apec-Gipfel zwischen Raketentests und Ringen um Weltfrieden

Neue Sorgen über Nordkoreas Raketenbedrohung und der Krieg in der Ukraine haben den Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) in Bangkok überschattet. Wenige Stunden vor Beginn des zweitägigen Treffens der Staats- und Regierungschefs in Thailands Hauptstadt feuerte Nordkorea erneut eine atomwaffenfähige Rakete ab, die theoretisch US-Territorium erreichen kann. Die Vertreter aus den USA, Südkorea, Japan, Australien, Kanada und Neuseeland kamen daraufhin umgehend am Rande des Gipfels der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft zu einer ...

Putin gehe davon aus, „dass wir weitere Millionen Flüchtlinge nicht aushalten und unser Zusammenhalt zerbricht“, sagt der CDU-Po

CDU-Außenexperte Kiesewetter: „Russland führt einen Vernichtungskrieg gegen die Zivilbevölkerung“

Der CDU-Außenexperte Roderich Kiesewetter wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, mit dem Krieg in der Ukraine auch den Zusammenhalt im Westen zerstören zu wollen. „Er glaubt ja ohnehin, dass wir weniger leidensfähig sind als die Russen“, sagte Kiesewetter im Interview mit der „Schwäbischen Zeitung“.

Was war Ihr erster Gedanke, als Sie von dem Raketeneinschlag in Polen am Dienstagabend erfahren haben?

Wo kommt das her, wer war das?

G20-Gipfel

G20-Staaten verabschieden Gipfelerklärung

Die G20-Gruppe führender Industrie- und Schwellenländer hat bei ihrem Gipfel auf Bali trotz großer Meinungsunterschiede zum Ukraine-Krieg eine gemeinsame Abschlusserklärung angenommen. Das Papier wurde am Mittwoch auf der indonesischen Ferieninsel offiziell verabschiedet. In der Erklärung verurteilte die große Mehrheit der Staats- und Regierungschefs der G20 den seit mehr als acht Monaten dauernden russischen Angriffskrieg aufs Schärfste. Russlands abweichende Haltung wurde darin ebenfalls zu Protokoll genommen.

Explosion in Polen nahe Grenze zur Ukraine

Raketeneinschlag in Polen - Krisendiplomatie auf Bali

Ein Raketeneinschlag auf Nato-Gebiet in Polen hat die Ferieninsel Bali zu einem Ort der Krisendiplomatie werden lassen. Die wichtigsten Staats- und Regierungschefs aus dem Westen wurden von der Nachricht am Mittwoch in mehr als 10.000 Kilometern Entfernung überrascht - beim G20-Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer.

Zwei Menschen kamen dabei ums Leben. Anfangs waren die Sorgen groß, dass der Beschuss aus Russland erfolgt sein könnte.