Suchergebnis

Salwa Eid Naser

Salwa Eid Naser rennt Stadionrunde in 48,14

In Nigeria geboren, für Bahrain am Start - und in der Welt bald die schnellste Frau auf der Stadionrunde?

Salwa Eid Naser hat am Donnerstagabend bei der Leichtathletik-WM nicht nur Gold über 400 Meter geholt, sondern mit ihrer Superzeit von 48,14 Sekunden aus Doha auch einen heißen Gruß an Marita Koch geschickt. Der fast 34 Jahre alte Fabelweltrekord der Rostockerin gilt eigentlich als unantastbar - aber nun sind die 47,60 Sekunden in Gefahr.

Lenny Kravitz

Lenny Kravitz hilft Hurrikan-Opfern

US-Musiker Lenny Kravitz (55, „Are You Gonna Go My Way“) setzt sich für die Opfer des Hurrikans „Dorian“ auf den Bahamas ein. In der Show von US-Moderatorin Ellen DeGeneres sagte er am Dienstag: „Ich sorge mich um die Menschen, das Herz und die Seele dieser Inseln. Es ist, als wäre eine Atombombe eingeschlagen.“

Kravitz hat ein Haus auf den Bahamas, wie er DeGeneres bestätigte, und kümmert sich seit Jahren mit seiner „Let Love Rule Foundation“ um die zahnmedizinische Versorgung vor Ort.

Peter Hedrich mit Dokumenten über die VSG Bodensee.

Erinnerungen an die Anfänge des Volleyball-Rekordmeisters

Friedrichshafen - Die Feier ist geplant. „50 Jahre Volleyball im VfB Friedrichshafen“. Ein halbes Jahrhundert. Der richtige Moment also, um zurückzuschauen. 1996 wurde das erste Team für die Bezirksliga angemeldet. 1972 gab es den ersten großen Einschnitt – im positiven Sinne. Initiatior: Peter Hedrich. Und wer weiß, wo der VfB Friedrichshafen heute stünde, wenn Hedrich sich 1972 nicht so engagiert für die Gründung der VSG Bodensee eingesetzt hätte.

Hilfseinsatz von Marine-Soldaten auf den Bahamas beendet

Der niederländisch-deutsche Hilfseinsatz von Marinesoldaten nach dem verheerenden Hurrikan „Dorian“ auf den Bahamas ist beendet. „Das Machbare ist erreicht“, schrieb der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, am Abend auf Twitter. Das Docklandungsschiff „Johan de Witt“ solle nun nach Curacao fahren. An Bord des niederländischen Schiffes sind auch 50 deutsche Soldaten. Diese sollen Krause zufolge von dort aus Ende kommender Woche zurück nach Deutschland fliegen.

Nach Hurrikan «Dorian»

„Humberto“ nahe Bermuda zu Hurrikan hochgestuft

Tropensturm „Humberto“ hat sich über dem Atlantik zu einem Hurrikan der niedrigsten Stufe 1 entwickelt. Seine Böen erreichten Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde, teilte das US-Hurrikan-Zentrum mit.

„Humberto“ befand sich demnach rund 1260 Kilometer westlich von Bermuda und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde nordöstlich Richtung offenes Meer. Das Hurrikan-Zentrum riet Einwohnern des britischen Überseegebiets, die Entwicklung des Sturms zu beobachten.

Nach Hurrikan «Dorian» - Bahamas

UN-Generalsekretär warnt auf den Bahamas vor dem Klimawandel

Nach seinem Besuch auf der vom Hurrikan „Dorian“ zerstörten Insel Abaco hat UN-Generalsekretär António Guterres mehr Einsatz im Kampf gegen den Klimawandel gefordert.

„Wir müssen den gegenwärtigen Trend stoppen, bei dem sich das Klima schneller ändert als wir“, sagte er auf den Bahamas. „Länder wie die Bahamas, die nicht zum Klimawandel beitragen, aber die zerstörerischen Konsequenzen spüren, haben außerdem mehr internationale Unterstützung verdient.

Neues Unwetter auf den Bahamas, Hurrikanwarnung für Florida

Keine zwei Wochen nach Hurrikan „Dorian“ zieht ein neuer Tropensturm am verwüsteten Norden der Bahamas vorbei. „Humberto“ soll heftige Regenfälle und Sturmböen in die Region um die Abaco-Inseln bringen, heißt es vom US-Wetterdienst. Die Behörde erwartet, dass sich der Sturm auf seinem Weg Richtung Norden langsam zu einem Hurrikan auswachsen werde. Für Sonntagnacht warnt sie vor Hurrikan-Bedingungen jenseits von Floridas Küste nördlich der Bahamas und des Südens Georgias.

Nach Hurrikan „Dorian“ - Sturm steuert auf Bahamas zu

Inmitten der Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Hurrikan „Dorian“ steuert der nächste Sturm auf die Bahamas zu. Wie der US-Wetterdienst mitteilte, befand sich der Sturm am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vor der östlichen Insel Cat Island. Im Laufe des Tages werde er in Richtung Nordwesten weiterziehen und morgen „möglicherweise als Tropensturm“ auf die Insel Grand Bahama treffen. Behält der Wetterdienst mit seiner Warnung recht und der Sturm legt an Stärke zu, erhalte er den Namen „Humberto“, schreibt CNN.

Nach „Dorian“: Erneute Sturmwarnung für die Bahamas

Nach dem verheerenden Hurrikan „Dorian“ steuert ein weiterer Sturm auf die Bahamas zu. Wie der US-Wetterdienst mitteilt, befindet sich der Sturm etwa 70 Kilometer vor der östlichen Insel Cat Island. Bis Samstag werde der Sturm über den Karibikstaat hinwegziehen, hieß es weiter. Der Wetterdienst warnt vor Windgeschwindigkeiten von rund 90 Stundenkilometern und heftigen Regenfällen. „Dorian“ hatte am 1. September den Norden der Bahamas als Hurrikan der höchsten Kategorie 5 getroffen.

Zerstörung durch «Dorian»

Bahamas: Noch immer 1300 Vermisste nach Hurrikan „Dorian“

Nach dem verheerenden Hurrikan „Dorian“ werden auf den Bahamas noch rund 1300 Menschen vermisst. Das erklärte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde des karibischen Inselstaates (Nema), Carl Smith, auf einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Es sei damit zu rechnen, dass die Zahl der bislang 50 bestätigten Toten „deutlich steigen“ werde, sagte Premierminister Hubert Minnis in einer TV-Ansprache. Deutsche und niederländische Marinesoldaten begannen unterdessen mit ihrem Hilfseinsatz auf den Bahamas.