Suchergebnis

Der baden-württembergische Justizminister Guido Wolf (CDU) zu Gast zum Interview bei der „Schwäbischen Zeitung.

„So etwas kann man nicht verbieten“

Das Coronavirus ist noch nicht besiegt, die Zahlen auch im Südwesten wachsen langsam, aber stetig wieder an. Derweil wird im Land diskutiert, ob Weihnachtsmärkte und die Fasnet stattfinden können – und wenn ja, in welchen Rahmenbedingungen. Guido Wolf (CDU), Minister für Justiz, Europa und Tourismus in Baden-Württemberg ist eher ein Befürworter für öffentliche Veranstaltungen. Theresa Gnann, Hendrik Groth und Jochen Schlosser haben mit ihm gesprochen.

 Das Land will den öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen.

Bessere Angebote für Bus- und Bahnfahrer geplant

Wer regelmäßig Bus und Bahn fährt, soll künftig flexiblere Aboangebote nutzen können. Dafür will Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in den kommenden Jahren 20 Millionen Euro ausgeben. Weitere 30 Millionen Euro sollen in Ladesäulen für E-Autos fließen. Der Landtag muss noch zustimmen.

Die Idee: Bislang sparen Kunden des öffentlichen Nahverkehrs, wenn sie etwa Jahreskarten nutzen – sie zahlen nur den Preis für zehn oder elf Monate.

Schönbuch

Waldbrände am Rhein? Baden-Württemberg bereitet sich vor

Zeigt der Blick nach Kalifornien, was Baden-Württemberg im Klimawandel bevorstehen könnte? Seit drei Jahren hat es in großen Teilen des Landes viel zu wenig geregnet. Unter anderem in der Rheinebene vertrocknen Bäume. Es besteht die Gefahr von Wald- und Buschbränden. Um vorbereitet zu sein, arbeiten Waldbesitzer, Forstverwaltung, Landkreise, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk zusammen. Sie suchen nach Möglichkeiten, Brände zu verhindern und - wenn es doch dazu kommt - diese effektiv zu bekämpfen.

Verdi-Streik

Warnstreiks im Nahverkehr von Karlsruhe und Baden-Baden

Beschäftigte der Verkehrsbetriebe in Karlsruhe und in Baden-Baden sind heute zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi will mit den Warnstreiks ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Sie fordert für die rund 8600 Beschäftigten der acht Betriebe im kommunalen Nahverkehr in Baden-Württemberg unter anderem Entlastungstage, deutlich bessere Überstundenregelungen sowie die Anhebung des Urlaubsgeldes. Insgesamt werden in den Verkehrsunternehmen weit über eine Million Kunden pro Tag befördert.

«Fridays for Future» in Stuttgart

Wieder Klima-Demos mit Fridays for Future

Nach der längeren Demonstrationspause rechnet die Bewegung Fridays for Future bei ihren landesweiten Klimaprotesten am Freitag in Baden-Württemberg nur mit einem Bruchteil der Teilnehmerzahlen des vergangenen Jahres. „In der aktuellen Situation wäre es für uns schon ein Erfolg, wenn nur ein Fünftel derjenigen auf die Straße kommt, die vor der Corona-Pandemie demonstriert haben“, sagte die Stuttgarter Aktivistin Nisha Toussaint-Teachout der Deutschen Presse-Agentur.

 Die Gewalt gegen Lehrer hat zugenommen.

Gewalt gegen Lehrkräfte nimmt zu

Schlagen, drohen, beleidigen – die Fälle körperlicher und verbaler Gewalt gegen Lehrkräfte haben nach Angaben des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) bundesweit stark zugenommen. Der Verband stützt sich dabei auf das Ergebnis einer von ihm in Auftrag gegebenen Forsa-Studie unter Schulleitern, die am Donnerstag vorgestellt wurde. Die meisten körperlichen Angriffe meldeten die Grundschulen. 40 Prozent dieser Einrichtungen berichteten, dass es in den vergangenen fünf Jahren entsprechende Vorfälle gegeben haben.

Noch im Mai waren Grenzübergänge in Lindau komplett gesperrt.

Das gilt für das Risikogebiet Vorarlberg

Szenen wie im Frühjahr möchte der Lindauer Landrat Elmar Stegmann nicht mehr erleben: Die Grenzen zwischen Österreich und Lindau waren dicht, Familien auseinandergerissen. „Wir sind ein gebranntes Kind, was Grenzschließungen angeht“, sagt er. Doch solch „schlimme menschliche Schicksale“ wie vor einigen Monaten wird es nicht mehr geben, auch wenn Vorarlberg seit dem späten Mittwochabend als Risikogebiet eingestuft ist. Damit auch die Wirtschaft von den Maßnahmen so gut wie möglich verschont bleibt, hat Stegmann am Donnerstag eine ...

Frankreich meldet mehr als 16.000 Corona-Fälle innerhalb von 24 Stunden.

Corona-Newsblog: Mehr als 16.000 neue Infektionen in Frankreich binnen 24 Stunden

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.608 (47.883 Gesamt - ca. 42.400 Genesene - 1.875 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.875 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 21.742 (278.070 Gesamt - ca. 246.900 Genesene - 9.428 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Das gewohnte Bild in der Vorweihnachtszeit: Darf dieses Jahr nur alkoholfreier Punsch in der Tasse sein?

Streit über Alkoholausschank auf Weihnachtsmärkten in Baden-Württemberg

Noch sind es gut drei Monate bis Heiligabend, doch die Debatte über die Ausrichtung von Weihnachtsmärkten und den Alkoholausschank nimmt angesichts der steigenden Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus bereits jetzt Fahrt auf. Baden-Württembergs grün-schwarze Landesregierung ist in der Frage gespalten.

Während sich beide Parteien darin einig sind, dass die beliebten Märkte – unter strengen Auflagen – abgehalten werden können, so scheiden sich am Glühwein die Geister.

Stethoskop und Kinderspielzeug

Stiftungen schenken Land Neubau eines Kindertumorzentrums

Stiftungen haben dem Land Baden-Württemberg den Neubau des Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg im Wert von 85 Millionen Euro geschenkt. Wie das Universitätsklinikum Heidelberg am Donnerstag mitteilte, soll das Zentrum bundesweit einzigartige Voraussetzungen für Forschung und Patientenbehandlung unter einem Dach schaffen. In Deutschland erhalten demnach jedes Jahr Eltern von rund 2000 Kindern die Diagnose, dass ihr Kind an Krebs erkrankt ist. Obwohl sich Forschung und Behandlungsmöglichkeiten in den letzten Jahrzehnten verbessert hätten, mangle ...