Suchergebnis

 Informierten sich über den Fortschritt der Sanierungsarbeiten (von links): Julia Haug (Denkmalstiftung), Bürgermeister Stefan W

Denkmalschützer schauen nach dem Rechten

Das historische Stadthaus „Am Unteren Tor 2“ in Fridingen, das zum Denkmal des Monats August/September ausgezeichnet wurde (wir berichteten) ist von einer Delegation der Denkmalstiftung Baden-Württemberg besichtigt worden.

Eigentümer Peter Schwanhäußer begrüßte neben den rund 50 Mitgliedern vom „Kreis der Freunde und Förderer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg“ auch Bürgermeister Stefan Waizenegger und von der Bauleitung Rainer Milkau und Diana Milkau von der gleichnamigen Zimmerei und Holzbau aus Mühlheim an der Donau.

 Aus den Händen der VdK-Bezirksgeschäftsführerin Sandra Hertha (links) hat die Laupheimer Ortsverbandsvorsitzende Gisela Scharna

Für eine Gesellschaft, in der jeder leben kann

Viele Gäste sind am Samstag in den „Schützen“ gekommen, um auf das 70-jährige Bestehen des VdK-Ortsverbands anzustoßen. „Schön, dass Sie alle hier sind“, freute sich die hiesige Vorsitzende des Sozialverbands, Gisela Scharnagl. In ihrer Festrede erinnerte sie an die Anfänge des VdK in Laupheim.

Der Verein, verdeutlichte Scharnagl, sei auch in Laupheim aus der Not der ersten Nachkriegsjahre heraus entstanden. Ziel war es, Kriegsbeschädigte, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebene zu unterstützen.

Niedrigwasser am Rhein

Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme

Unternehmen leiden unter dem Niedrigwasser in deutschen Flüssen. Sie müssen mehr Geld zahlen für die Versorgung ihrer Werke und für den Transport von Gütern.

Frachter können nicht mehr so schwer beladen werden wie zuvor, da sie sonst auf dem Untergrund auflaufen könnten. Am Rhein dürften manche Schiffe nur etwa ein Drittel der üblichen Ladung transportieren, sagte Roberto Spranzi von der Deutschen Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt.

Royales Flair am Waldseer Braunviehtag 2018

Der elfte Waldseer Braunviehtag findet am Sonntag, 28. Oktober, statt. Neben Jungzüchter- und Schauwettbewerb wird eine neue Braunviehkönigin von den Schaubesuchern gewählt.

Das vielfältige Programm bietet für jeden Besucher etwas, heißt es in der Ankündigung. Der Tiroler Gerold Riedl richtet die rund 100 Kühe aus Baden-Württemberg. Die Schau zeigt leistungs- und exterieurstarke Jungkühe; bei den älteren Kühen werden Tiere zu sehen sein, die die vergangenen Jahre auf Bundesebene überzeugt haben.

Großkraftwerk Mannheim

Niedrigwasser hat keine Auswirkungen auf Kraftwerksbetrieb

Die niedrigen Wasserstände nach der langen Trockenheit haben bislang keine Auswirkungen auf den Betrieb der Kraftwerke im Südwesten. Trotz eingeschränkter Schifffahrt am Rhein können die EnBW-Kraftwerks-Standorte an Rhein und Neckar sowohl per Schiff als auch per Bahn mit Kohle beliefert werden, sagte eine Sprecherin. Zudem seien die Kohlelager derzeit ausreichend befüllt. „Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es bedingt durch die Wasserstände noch keine Auswirkungen auf den operativen Betrieb unserer Steinkohlekraftwerke.

So sieht die aktuelle Lage am Rhein bei Oberwesel aus. Das Niedrigwasser nähert sich Rekordwerten an.

Sprit könnte knapp werden: Niedriger Wasserstand in Flüssen wird zum Problem

Unternehmen leiden unter dem Niedrigwasser in deutschen Flüssen. Sie müssen mehr Geld zahlen für die Versorgung ihrer Werke und für den Transport von Gütern. Frachter können nicht mehr so schwer beladen werden wie zuvor, da sie sonst auf dem Untergrund auflaufen könnten. Am Rhein dürften manche Schiffe nur etwa ein Drittel der üblichen Ladung transportieren, sagte Roberto Spranzi von der Deutschen Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt. Die Preise je beladener Tonne hätten sich etwa vervierfacht durch die hohe Nachfrage nach zusätzlichen ...

 Dialekt in der Grundschule ist eher die Ausnahme. Die Schüler lernen schnell Hochdeutsch.

Schwäbischer Dialekt: Vom Vorwurf der mangelnden Intelligenz

Wir können alles. Außer Hochdeutsch. Mit diesem selbstironischen Slogan hat das Land Baden-Württemberg erfolgreich in eigener Sache geworben. Wie gut aber kommt süddeutsche Mundart bei nichtschwäbischen Kunden und Vorgesetzten an? Was sagt der Personalchef einer Firma, wenn sich Bewerber in breitem Schwäbisch vorstellen? Sollte sich der Dialekt besser auf Familie, Freizeit und Kleinkunst beschränken? Oder dürfen, ja müssen wir ihn selbstbewusst auf der Zunge tragen?

 Wer sonntags zu seinen Brötchen noch Wurst oder Käse kaufen möchte, wartet bei Daniel Keck in der Bäckerei in Schemmerhofen ver

Warum ein Bäcker sonntags Marmelade, aber keine Wurst verkaufen darf

Wenn Daniel Keck am Sonntag seine Ladenregale absperren muss, dann versteht er die Welt nicht mehr. Wenn seine Mitarbeiter an der Kasse die Waren vom Band nehmen müssen und zurück ins Regal legen. Wenn sich Kunden beschweren mit den Worten: „Ihr spinnt doch!“ Dabei tut Keck nichts, außer Gesetze zu befolgen. „Ich möchte mich an das Gesetz halten, aber ich möchte auch, dass die Kunden morgens etwas zum Frühstücken haben“, sagt er.

Beim Fall der Bäckerei Keck in Schemmerhofen geht es um die Wurst, aber vor allem ums Prinzip.

Mannheimer Nationaltheater

Mannheimer Nationaltheater: Land gibt 40 Millionen

Zur Generalsanierung des Mannheimer Nationaltheaters plant das Land Baden-Württemberg 40 Millionen beizutragen. Das habe die Haushaltskommission, in der Vertreter der Regierung und der Regierungsfraktionen sitzen, beschlossen, teilte die Mannheimer Landtagsabgeordnete Elke Zimmer (Grüne) am Samstagabend mit. „Mit dem Beschluss der Haushaltskommission erhält die Stadt Mannheim zum frühestmöglichen Zeitpunkt Planungssicherheit. Die verbindlichen Zusagen aus Bund und Land sind Grundlage für die weiteren Pläne zur Sanierung.

Übung Hochwasserschutz

THW probt die Flut - bei ungewöhnlichem Niedrigwasser

Während es in den Flüssen zum Teil ungewöhnlich tiefe Pegelstände gibt, probte ein Ortsverband des Technischen Hilfswerks in Mannheim den Hochwasser-Ernstfall. Dazu wurden etwa 300 Sandsäcke aufgebaut, teilte das Energieunternehmen MVV am Samstag mit. Die Übung wird routinemäßig alle vier Jahre durchgeführt. Der Neckar führt nach Angaben der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg derzeit 79 Zentimeter. Im geprobten Szenario schwillt der Fluss auf mehr als zehn Meter an.