Suchergebnis

Nicht als Räuber,aber digital begleitet Michael Skuppin in Zeiten von Corona die Räuberbahn.

Solokünstler leidet unter Corona-Einschränkungen

Er ist Solo-Selbstständiger und erlebt eine verdammt harte Zeit: Michael Skuppin aus Wolfartsweiler kann sich dank der finanziellen Landeshilfe in der Corona-Krise über Wasser halten. Dabei wäre 2020 sein umsatzstärkstes Jahr gewesen. Und dennoch geht ihm die Arbeit zu Hause nicht aus.

Michael Skuppin ist ein begnadeter Künstler: Er ist Schauspieler, Stadtbarde, Liedermacher, Regisseur, Marktbruddler und verkörpert in der Räuberbahn zwischen Pfullendorf und Aulendorf den Räuber Max Elsässer.

Manuela Friedrich, Sarah Hermann, Norbert Stauß und Sanja Mühlhauser hängen die Wunschsterne an die Weihnachtsbäume, so wie hier

Weihnachtsbäume für den guten Zweck

Überall stehen schon die Weihnachtsbäume und trotz Corona machen sich die Menschen Gedanken, was sie denn zu Weihnachten verschenken könnten. Viele Kinder aus Familien mit kleinem Geldbeutel haben auch überlegt, was sie denn gerne unterm Weihnachtsbaum liegen hätten - und haben es den Mitarbeitern des Caritasverbandes im Dekanat Sigmaringen-Meßkirch anvertraut. Diese haben die Wünsche dann auf große gelbe Sterne geschrieben, die man an verschiedenen Orten in Meßkirch und Sigmaringen ab Dienstag, 1.

Der Adventskalender von Sr. Marie-Pasquale (links) und Sr. Anna-Barbara (rechts) gehört zu den Angeboten in der Adventszeit.

Heiligabend mit Krippenweg und einem „Segen to go“

Die katholische Seelsorgeeinheit St. Johannes Bad Saulgau möchte, dass die Gemeindemitglieder den Advent und Weihnachten trotz der Corona-Krise gut feiern können. Dafür hat das Pastoralteam ein Programm mit einer Vielzahl von Angeboten zusammengestellt.

Adventskalender

Um sich auf den Advent einzustimmen, liegen ,in allen Kirchen der Seelsorgeeinheit Adventskalender auf. Schwester Marie-Pasquale Reuver und Schwester Anna-Barbara Regnat wollen mit interessanten Bildern und Impulsen durch den Advent begleiten.

Steinmetzmeister Claus Schuhmacher spürt den Wandel der Bestattungs- und Erinnerungskultur.

Die Erinnnerung an Verstorbene wird pflegeleichter

Etwa ein Prozent der Bevölkerung stirbt jedes Jahr – in Bad Saulgau demnach etwa 170 Menschen. Die Art der Bestattungen hat sich in den vergangenen Jahren geändert – weg vom Sarg, hin zur Urne – mit immer mehr Beisetzungen im Bestattungswald Frankenbuch.

Die neue Serie der „Schwäbischen Zeitung“ Bad Saulgau blickt eigentlich auf das Jahr 2010 zurück. Doch beim Thema Bestattungen muss ein Blick auf das Jahr 2004 gestattet sein, um den gravierenden Unterschied zwischen früher und heute zu verdeutlichen.

Flohmärkte sind erlaubt, allerdings muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Flohmärkte nutzen Unschärfe in Corona-Verordnung

Woche für Woche gibt es in Sigmaringen Flohmärkte. Entweder beim Nollhof oder auf dem Parkplatz vor der Autovermietung Buchbinder. Die Veranstalter nutzen in der Corona-Verordnung eine Grauzone aus und freuen sich.

Vergangenen Samstag um die Mittagszeit: Flohmarkt-Betreiberin Rosa Gerding strahlt mit der November-Sonne um die Wette. „Mich freut es, dass wir Aussteller noch was vom Leben haben“, sagt sie, „viele von uns sind allein und der Flohmarkt ist für uns wie eine Familie“.

Die diesjährige Vertreterversammlung der Volksbank Bad Saulgau fand zum ersten Mal im schriftlichen Verfahren statt. Unter notar

Volksbank: Entscheidungsfindung auf dem Postweg

Im vergangenen Geschäftsjahr feierte die Volksbank Bad Saulgau ihr 150-jähriges Bestehen. Eigentlich war bei der diesjährigen Vertreterversammlung geplant, einen würdigen Blick auf das gute Ergebnis des Jubiläumsjahres zu werfen. Aber aufgrund der Corona-Beschränkungen musste die Bank die Vertreterversammlung anstatt im Frühsommer verspätet im Herbst in einem schriftlichen Verfahren durchführen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Bank hervor.

 Es stehen Änderungen bei den Gesellschafteranteilen der Flugplatz Mengen-Hohentengen GmbH an. Die Firma Zollern möchte Anteile

Flugplatzgesellschaft: Stadt Mengen erwirbt einen weiteren Anteil

Die Stadt Mengen erwirbt einen weiteren Geschäftsanteil der Flugplatz Mengen-Hohentengen GmbH. Das hat der Gemeinderat am Dienstag bei einer Enthaltung einstimmig beschlossen. Damit trägt die Stadt Mengen zwei Entwicklungen Rechnung: Zum einen hatten die beiden größten Gesellschafter, die Unternehmen Zollern und Groz-Beckert, darum gebeten, ihre Anteile deutlich zu reduzieren. In diesem Zusammenhang sei vonseiten des Landkreises der Wunsch geäußert worden, dass die beiden Kommunen, auf deren Gemarkung der Regio Airport liegt, jeweils einen ...

In der Grünanlage hinter der Conrad Graf-Musikschule, das Foto zeigt einen Auftritt bei ihrem Sommerfest 2018, will Stadtrat Har

Ein Plädoyer für Riedlingens Innenstadt

In einem sehr emotionalen Beitrag mahnte bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend Stadtrat Harald Reiner (Fraktion mtg!) engagiertes und schnelles Handeln in Sachen Innenstadt-Entwicklung an. Lediglich die Straßen „um d‘r Stock“ sieht er als solche an und erkennt mit der bevorstehenden Schließung von „Quick-Schuh“ die Fortsetzung ihres Ausblutens, was man mit großer Sorge betrachte und nicht tatenlos hinnehmen dürfe.

Im Vergleich zu anderen Städten wie Bad Saulgau, Ehingen oder Mengen sei zu erkennen, dass es für Riedlingen nicht ...

Motorroller hat keinen Versicherungsschutz

Motorroller hat keinen Versicherungsschutz

Mit strafrechtlichen Konsequenzen muss ein 64-jähriger Motorroller-Fahrer rechnen, nachdem er am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Bad Saulgau in der Schwarzachstraße in Bad Saulgau kontrolliert wurde. Den Beamten war aufgefallen, dass der Mann an seinem Zweirad kein gültiges Versicherungskennzeichen angebracht hatte. Einen entsprechenden Versicherungsschutz konnte er in der Überprüfung nicht nachweisen.

ARCHIV - Eine Polizeiwagen steht am 08.01.2012 mit Blaulicht in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen). Foto: Roland Weihrauch/dpa (zu

51-Jähriger passt nicht auf: Auffahrunfall

Ein 51-jähriger VW-Fahrer hat in der Hochberger Straße in Bad Saulgau am Dienstagnachmittag einen Auffahrunfall verursacht. Er fuhr gegen 15.45 Uhr aus Richtung Ravensburg kommend auf den dortigen Kreisverkehr zu und übersah, dass sich an diesem ein Rückstau gebildet hatte. Er kollidierte mit dem BMW eines 52-Jährigen, der verkehrsbedingt stand. Verletzt wurde durch den Unfall niemand. Den Schaden beziffert die Polizei auf rund 5 500 Euro.