Suchergebnis

Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung im Dorfgemeinschaftshaus in Heudorf wurde Franz Egle (Mitte) als Ortsvorsteher gewählt, Bern

Franz Egle ist neuer Ortsvorsteher in Hailtingen

Der neue Ortsvorsteher von Hailtingen heißt Franz Egle. Der Dürmentinger Gemeinderat hat dem Vorschlag des Ortschaftsrats zugestimmt. Die Wahl eines Nachfolgers war nach dem Tod von Heinz Schlegel nötig geworden. Als Nachrücker für Schlegel im Gemeinderat wurde Michael Heinke auf sein Amt verpflichtet.

Einstimmer BeschlussDie Entscheidung für Egle im Hailtinger Ortschaftsrat war einstimmig gefallen – ebenso wie die geheime Abstimmung im Gemeinderat bei zwei Enthaltungen.

So blickt der Storch von seinem Nest auf der Schlossklinik künftig auf den Neubau: Der Entwurf des Architekturbüros S + P Dinkel

52 zusätzliche Reha-Betten für die Schlossklinik

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie kränkelt auch die Reha-Branche. Doch abgesehen von dieser „aktuellen Delle“ sei der Zustand der Bad Buchauer Reha-Kliniken stabil und gesund, bestätigt deren Geschäftsführer Walter Hummler. Ja, mehr noch: Insbesondere in den Bereichen Neurologie und Psychosomatik gebe es durchaus Wachstumschancen. Deshalb möchte die Moor-Heilbad Buchau gGmbH so bald wie möglich die geplante Erweiterung der Schlossklinik anpacken. 52 Zimmer sollen in dem z-förmigen Neubau entstehen.

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Das Kreisgesundheitsamt hat am Mittwoch 113 weitere Corona-Fälle gemeldet und damit 21 mehr als eine Woche zuvor. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt dementsprechend nach Angaben des Landesgesundheitsamts von 168,9 auf 194,3. Bereits vor einer Woche lag die Inzidenz bei 193,8 und damit knapp unter der 200er-Marke.

Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis Biberach 6932 Personen (Stand 21. April, 12 Uhr) positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Das Wurzacher Ried gilt als das größte zuzsammenhängende und intakte Hochmoor Mitteleuropas.

Koalitionsverhandlungen: Oberschwaben soll Schutzgebiet werden

In Oberschwaben könnte es ein Biosphärengebiet geben. Das ist Gegenstand der grün-schwarzen Koalitionsverhandlungen in Stuttgart. Offensichtlich können sich sowohl Grüne als auch die CDU ein solches Gebiet im Landkreis Ravensburg und darüber hinaus vorstellen.

Dies könnte sogar Teile in den angrenzenden bayerischen Landkreisen umfassen. Sollte ein solches Gebiet in der Region kommen, wäre es das dritte seiner Art im Land Baden-Württemberg.

Das Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften vor der Wohnung des Angeklagten hatte vergangenen September für einiges Aufsehe

Buchauer Messerstecher-Prozess: Plötzlich steht der Angeklagte ohne Verteidiger da

Mit einem Paukenschlag hat am Montag der Prozess um einen 39-jährigen Bad Buchauer am Landgericht Ravensburg begonnen. Völlig überraschend stellte Rechtsanwalt Wilfried Gaiser den Antrag, von seiner Aufgabe als Pflichtverteidiger entbunden zu werden.

Damit stand der Angeklagte, der sich unter anderem wegen versuchten Totschlags verantworten muss, plötzlich ohne Verteidiger da. Die ursprünglich auf vier Tage angesetzte Verhandlung muss nun neu terminiert werden.

 Das Verwaltungsgericht Sigmaringen hat den Einspruch gegen die Ausgangsbeschränkung im Landkreis angelehnt.

Darum hält das Gericht die Ausgangssperre im Kreis Biberach für gerechtfertigt

Das Verwaltungsgericht (VG) Sigmaringen hat mit Beschluss vom 15. April einen Antrag auf Aufhebung der seit 14. April geltenden nächtlichen Ausgangssperre im Landkreis Biberach abgelehnt. Gestellt hat diesen Antrag der 59-jährige Hermann Steinwandel aus Bad Buchau. Nun hat das Gericht seine Ablehnung begründet und Steinwandel hat gegenüber der SZ erläutert, wie er damit umgeht.

Die dritte Kammer des VG führt in ihrem Beschluss aus, dass im Rahmen der im Eilverfahren vorzunehmenden summarischen Prüfung zwar formelle Bedenken ...

Aktive Landwirte, Naturschutzvertreter und Flurneuordnung bei der Ortsbegehung am 19. November 2020.

Flurneuordnung unterstützt die Revitalisierung des Betzenweiler Riedes

Das Federseebecken ist auf Grund seiner einzigartigen Geomorphologie und seiner hohen Artenvielfalt ein Gebiet von europaweiter naturschutzfachlicher Bedeutung. Um den zusammenhängenden Moorkörper des Federseebeckens in seiner bestehenden Gesamtheit zu erhalten und zu entwickeln, müssen neben der Sanierung des eigentlichen Federsees auch die umliegenden Flächen großräumig in eine Revitalisierungsplanung einbezogen werden. Viele der im Federseegebiet vorkommenden bedrohten Vogelarten sind zudem auf einen großen Verbund geeigneter Lebensräume ...

 Die seit Mittwoch im Landkreis Biberach geltende Ausgangssperre ist rechtens. Das hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen entsch

Widerspruch gegen Ausgangssperre im Landkreis Biberach scheitert

Das Verwaltungsgericht Sigmaringen hat den Widerspruch eines Kreisbürgers gegen die seit Mittwoch geltende nächtliche Ausgangssperre abgewiesen.

Dies teilte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts am Donnerstagmittag mit, das damit dem Biberacher Landratsamt recht gab, welches die nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 21 und 5 Uhr angeordnet hatte, die seit Mittwoch gilt.

Ein 59-jähriger Mann aus Bad Buchau hatte dagegen Widerspruch eingelegt.

Hinweisschild

Corona-Newsblog: Neuinfektionen nahe an bisherigem Höchstwert

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 33.300 (396.512 Gesamt - ca. 354.200 Genesene - 9.007 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.007 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 165,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 257.900 (3.073.

Von Mittwoch an gilt im Landkreis Biberach wieder eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr.

Bad Buchauer legt Widerspruch gegen Ausgangssperre im Kreis Biberach ein

Ab diesem Mittwoch (14. April), 0 Uhr, gilt im Landkreis Biberach wieder eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Trotz „Notbremse“ sei die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin merklich angestiegen, begründet das Landratsamt den Schritt und beruft sich als Rechtsgrundlage auf die Corona-Verordnung des Landes. HIER lesen Sie die Allgemeinverfügung im Detail. 

Das Sozialministerium habe in einem Schreiben an die Landkreise mitgeteilt, dass jedenfalls ab einer Inzidenz von 150 je 100.