Suchergebnis

SZ-Babyseite wird fünfeinhalb Jahre alt

Tim, Clara, Vincent, Genja, Felix-Leon, Justin, Elias, Abdus, Gemze, Priska, Marlon, Selin, Anastasia, Jakob, Melvin-Joel und Amalia – so lauteten die Vornamen der Kinder, die im Februar 2007 auf der allerersten Babyseite in der Schwäbischen Zeitung abgebildet waren.

Das Klinikum und die Schwäbische Zeitungen beschritten damit Neuland: Zum einen konnte und kann man auf der Website des Klinikums in der Baby-Galerie viele Neugeborene anschauen und zum anderen, das Einverständnis der Eltern vorausgesetzt, begeistern die Bilder der ...

Krankenhaus bietet Babygalerie über das Internet an

Das Kreiskrankenhaus Ehingen bietet als neuen Service eine Babygalerie an. Diese Galerie kann im Internet aufgerufen werden.

Wenn ein Kind zur Welt kommt, fiebern die werdenden Großeltern, Freunde, Nachbarn und Kollegen mit den frisch gebackenen Eltern mit. Kommt dann die erlösende Nachricht, dass Mutter und Kind die Strapazen der Geburt gut überstanden haben, werden die Eltern immer wieder mit denselben Fragen gelöchert: Ist es ein Sohn oder eine Tochter?

2008 kamen weniger Kinder zur Welt

Friedrichshafen

Es ist der 30. April 2008 gewesen, als Özcan, Denizcan und Semire-Su Abdullah im Klinikum Friedrichshafen das Licht der Welt erblickten. Sie waren die einzigen Drillinge, die im vergangenen Jahr im Klinikum Friedrichshafen das Licht der Welt erblickten. Dafür gab es aber 22 Zwillingsgeburten und 831 Einlingsgeburten. Damit kamen im Häfler Kreißsaal im Schaltjahr 2008 acht Kinder weniger auf die Welt als im Vorjahr. Beliebt ist die Babygalerie des Klinikums, auf der sich Besucher die Neugeborenen meist schon wenige ...

Kreisklinik zeigt Babygalerie

Wie groß ist er, wie viel wiegt er und wie sieht er denn aus, der kleine Goldschatz? Diese Fragen beantworten junge Eltern immer wieder gern nach der Geburt ihres Kindes. Wie süß der kleine Fratz wirklich ist, können Verwandte und Freunde ab sofort in den neuen Babygalerien der Kreiskliniken selbst beurteilen.Riedlingen

Den Nachwuchs kann man nun im Internet besuchen

Wie groß ist er, wie viel wiegt er und wie sieht er denn aus, der kleine Goldschatz? Diese Fragen beantworten junge Eltern immer wieder gern nach der Geburt ihres Kindes. Wie süß der kleine Fratz wirklich ist, können Verwandte und Freunde ab sofort in den neuen Babygalerien der Kreiskliniken selbst beurteilen.

Den Nachwuchs im Internet anschauen, ist besonders interessant für diejenigen, die weiter entfernt wohnen und nicht gleich einen Besuch abstatten können.

Babygalerie in der Kreisklinik

Den Nachwuchs im Internet anschauen, ist besonders interessant für diejenigen, die weiter entfernt wohnen und nicht gleich einen Besuch abstatten können. Meistens ist ein paar Tage nach der Geburt schon das erste Bild online, wenn die Eltern das wün-schen. Und es wünschen sich viele, bestätigt Dr. Hundenborn, Belegarzt der Frauenklinik Riedlingen. Auch den Mitarbeitern machen die Fotos großen Spaß und die Mühe lohnt sich angesichts des Erfolges.

Geburtsanzeigen per E-Mail aus dem Kreißsaal

E-Mail-Service für frisch gebackene Eltern: Väter und Mütter können im Kreiskrankenhaus Bad Soden (Hessen) Geburtsanzeigen per E-Mail direkt aus dem Kreißsaal verschicken.

Unmittelbar nach der Geburt wird von den Ärzten ein Digitalfoto mit Namen, Geburtstag, Größe und Gewicht des Neugeborenen in eine klinikeigene «Babygalerie» eingestellt. Mit einem persönlichen Passwort können die Eltern das Bild per E-Mail als Geburtsanzeige an Verwandte und Freunde schicken.

Geburtsanzeigen per E-Mail aus dem Kreißsaal

E-Mail-Service für frisch gebackene Eltern: Väter und Mütter können im Kreiskrankenhaus im hessischen Bad Soden Geburtsanzeigen per E-Mail direkt aus dem Kreißsaal verschicken. Unmittelbar nach der Geburt wird von den Ärzten ein Digitalfoto mit Namen, Geburtstag, Größe und Gewicht des Neugeborenen in eine klinikeigene «Babygalerie» eingestellt.

Mit einem persönlichen Passwort können die Eltern das Bild per E-Mail als Geburtsanzeige an Verwandte und Freunde schicken.