Suchergebnis

Britta Baier

Britta Baier (bb) ist seit 2009 als Redakteurin für die Gemeinde Kressbronn zuständig und berichtet seither sowohl über das Ortsgeschehen als auch über das, was die Menschen hier bewegt.

Regina Braungart

Regina Braungart (Jahrgang 1964) leitet seit dem Jahr 2000 die Lokalredaktion in Spaichingen. Sie ist damit zuständig für die Print- und Online-Berichterstattung über Spaichingen, das Primtal und den...

Bruno Jungwirth

Bruno Jungwirth (uno), Jahrgang 1969, ist seit Juni 2012 Leiter der Lokalredaktion Riedlingen. Er hat bei der Schwäbischen Zeitung volontiert und arbeitet seit 2000 in der Lokalredaktion Riedlingen.

Barbara Braig

Barbara Braig arbeitet seit 2004 für die Lokalredaktion der Schwäbischen Zeitung tätig. Sie ist für die Redaktion des Laupheimer Anzeigers zuständig.
Dirk Uhlenbruch

Dirk Uhlenbruch

Dirk Uhlenbruch ist Leiter der Redaktion Beilagen/Wochenende. Der gebürtige Dortmunder (Jahrgang 1962) und deshalb bekennende Fußballfan volontierte dort bei den Ruhr Nachrichten.

Mark Hildebrandt

Mark Hildebrandt ist Redaktionsleiter bei der Schwäbischen Zeitung in Tettnang. Zuvor war er als Art Director zuständig für das Erscheinungsbild des gesamten Printprodukts.
Bild folgt

Aboservice

An dieser Stelle finden Sie sämtliche Ihr Abonnement betreffende Informationen.
Markus Söder schaut in die Kamera

Umfrage: 94 Prozent der Bayern mit Söder zufrieden

Top-Zustimmung für den Corona-Krisenmanager: 94 Prozent der Wahlberechtigten im Freistaat sind einer Umfrage zufolge mit der Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zufrieden oder gar sehr zufrieden. Auch seine Partei erlebt im „Bayerntrend extra“ ein Hoch. Die SPD ist ebenfalls im Aufwind - während die Freien Wähler und die Grünen in der Corona-Krise an Zuspruch verlieren.

In der neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ kommen die Christsozialen auf 49 ...

Fake-News enttarnt: Bleibt der Ramadan in Deutschland erlaubt?

Schwäbische.de enttarnt von Montag bis Freitag Fake-News und Verschwörungstheorien zur Corona-Krise. Denn mit den erfundenen Geschichten soll Panik verbreitet werden - wir wollen das Gegenteil: Besonnenheit durch Aufklärung.

Helfen Sie mit! Melden Sie uns neue Fake-News oder Verschwörungstheorien mit der entsprechenden Quelle per Mail an

online@schwaebische.de - ausgewählte Fake-News werden wir hier überprüfen. Danke!

+++ Corona-Dossier: Informationen und Hintergründe +++

Wird der Ramadan ...

Digitaler Ersatz für Künstler: BR startet „KulturBühne“

Konzertsäle, Theater und Museen sind wegen der Corona-Krise geschlossen. Stattdessen sollen viele digitale Bühnen Künstlern und Publikum Ersatz bieten - so auch die „KulturBühne“ des Bayerischen Rundfunks (BR). Der öffentlich-rechtliche Sender hat am Dienstag sein neues Angebot für Künstler und Kulturschaffende in Bayern während der Ausgangsbeschränkungen gestartet.

Viele Kreative wie Doris Dörrie, Josef Hader, Luise Kinseher, Hannes Ringlstetter und Axel Hacke haben dem BR zufolge zugesagt.

Acht Tote in Seniorenheim im Landkreis Fürth

In einem Seniorenheim im Landkreis Fürth sind acht Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Fünf davon starben an diesem Wochenende. Inzwischen seien 63 der 113 Bewohnerinnen und Bewohner in dem Heim in Langenzenn sowie 32 Pflegekräfte positiv auf den Sars-CoV-2-Virus getestet worden, sagte ein Sprecher des Landkreises Fürth am Montag. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk über die jüngsten Todesfälle berichtet.

Schon am Freitag hatte sich die Heimaufsicht eine Übersicht über die Lage in dem Heim verschafft.

Lesbos

Unionsabgeordnete: Kinder aus Flüchtlingslagern holen

Eine Gruppe von gut 50 Unionsabgeordneten drängt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Kinder aus überlasteten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln zügig in anderen EU-Ländern unterzubringen.

In Anbetracht der weltweit rasanten Ausbreitung des Coronavirus sei eine umgehende Aufnahme dringend geboten, heißt es in einem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Den Schutzsuchenden in den Lagern drohe eine Katastrophe, sobald die Erkrankung Covid-19 dort ausbricht.

Aufnahmestopp wegen der Corona-Krise

Aufnahmestopp in Pflege- und Behinderteneinrichtungen

In Bayerns Behinderteneinrichtungen und Pflegeheimen gilt seit Samstag ein Aufnahmestopp, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. „Für ältere und pflegebedürftige Menschen besteht eine besonders hohe Gefahr, an Covid-19 mit schwerem Verlauf zu erkranken“, hatte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Freitag mitgeteilt. Tags darauf weitete die Regierung die Maßnahme auf Behinderteneinrichtungen aus.

Ausnahmen sind möglich für Häuser, die neue Bewohner für 14 Tage in Quarantäne unterbringen können.

Verena Bentele

Bentele kritisiert Aufnahmestopp in Pflegeheimen

Die Vorsitzende des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, kritisiert den Aufnahmestopp für bayerische Pflegeheime. Der Erlass des Gesundheitsministeriums sei „überhaupt nicht richtig“, sagte sie am Samstag dem Bayerischen Rundfunk. Sie forderte außerdem deutlich mehr Tests von Bewohnern und Mitarbeitern in Pflegeheimen.

Viele Betroffene, die in Kliniken liegen, könnten nicht in ihr Zuhause zurück, weil sie sich nicht selber versorgen können, sagte Bentele.

„Unglückliches Orchester“: BRSO ersehnt Ende des Shutdowns

Aktuell ohne Chefdirigent und ausgebremst durch die Corona-Krise, steht das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (BRSO) vor einer ungewissen Zukunft. „Ein Orchester, das nicht spielen kann, ist ein unglückliches Orchester“, sagte Nikolaus Pont, Manager des BRSO, am Freitag in München. Man hoffe, am 20. April die Proben wieder aufnehmen zu können. Der Druck auf die Musiker und das Management werde mit jedem Tag des Shutdowns größer. „Das ist natürlich eine sehr unbefriedigende Situation.

Tatort München - Kommissare

Dreharbeiten zum Jubiläums-„Tatort“ unterbrochen

Wegen der Corona-Pandemie liegen die Dreharbeiten für eine Reihe von „Tatort“-Krimis auf Eis, betroffen ist auch der für dieses Jahr vorgesehene Jubiläumsfall zum 50. Geburtstag der Reihe. Es ist eine Doppel-Episode der TV-Ermittler aus München und Dortmund.

„Der Dreh des zweiten Teils des Jubiläums-"Tatorts" "In der Familie" in München ruht aufgrund der aktuellen Beschränkungen bis auf Weiteres“, berichtete der Westdeutsche Rundfunk in Köln auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Chef der «Wirtschaftsweisen» Lars Feld

„Wirtschaftsweise“ Feld warnt vor Corona-Bonds

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Lars Feld, hat vor gemeinsamen europäischen Anleihen gewarnt. „Gesamtschuldnerische Haftung müssen wir in Europa vermeiden“, sagte der Freiburger Professor am Freitag dem Bayerischen Rundfunk. Die von Frankreich, Italien und Spanien geforderten Corona-Bonds „sind für mich ein Instrument aus der Mottenkiste“.

Mit Corona-Bonds würden Staaten sich gemeinsam Geld an Finanzmärkten leihen und dann gemeinschaftlich für Zinsen und Rückzahlung ...