Suchergebnis

 Siegesserie, Heimvorteil, Komfort: Friedrichshafens Volleyballer um Luciano Vicentin (li.) schöpfen vor dem Spitzenspiel gegen

VfB Friedrichshafen setzt im Topspiel gegen Düren auf drei Vorteile

Der VfB Friedrichshafen hat seine Aufgabe im DVV-Pokal erfolgreich erledigt. Bei den WWK Volleys Herrsching gewannen die Häfler Volleyballer am Mittwochabend mit 3:1 und kämpfen am 21. Dezember bei den SWD Powervolleys Düren um das Finalticket gegen den Sieger der Partie Helios Grizzlys Giesen und Berlin Recycling Volleys. Eine Vorbereitung auf dieses Pokalspiel gibt es am Samstag. Zu Hause in der Messehalle B2 erwartet der VfB Friedrichshafen am Samstag um 17.

Karl Lauterbach

Lauterbachs Corona-Appell: „Jetzt nicht Geduld verlieren“

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat angesichts von Aussichten auf eine baldige Entschärfung der Corona-Lage vor zu früher Sorglosigkeit gewarnt. «Verlieren wir jetzt bitte nicht die Geduld», sagte der SPD-Politiker im Bundestag. Es gelte, die Feiertage und ältere und vorerkrankte Menschen abzusichern.

«Wir haben hier noch ein paar Monate, wo es schwerer sein wird. Dann können wir anders damit umgehen.» Aus den Ländern kommt ein Vorstoß für ein bundesweit einheitliches Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen des ...

Karl Lauterbach

Lauterbach gegen Pläne zum Ende der Maskenpflicht in Bus und Bahn

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die bayerischen Überlegungen zu einem Ende der Maskenpflicht in Bus und Bahn kritisiert. Er verstehe die Eile nicht, man stehe vor einem "möglicherweise schwierigen Winter", sagte er im Bayerischen Rundfunk und verwies auf etwa 1000 Corona-Tote pro Woche.

Für den Fall, dass auf Länderebene die aus seiner Sicht "leichtsinnige" Entscheidung zur Abschaffung der Maskenpflicht im Nahverkehr falle, zeigte Lauterbach keine Neigung, dann auch zeitnah die Maskenpflicht im Fernverkehr ...

Einbrecher stehlen Goldschatz im Millionenwert

Bayerns Museen nach Goldklau in Alarmstimmung

Nach dem Diebstahl des Goldschatzes aus dem Kelten Römer Museum in Manching sind Bayerns Museen in Alarmstimmung. Obwohl viele hochgerüstete Sicherheitssysteme haben, wurde in wohl allen Häusern nach Bekanntwerden des immensen Verlusts diskutiert, ob und wo die eigene Sammlung gefährdet sein könnte. «Unsere Museen verfügen über sehr gute Sicherheitskonzepte, die mit den Sicherheitsbehörden erstellt und immer wieder überprüft und angepasst werden», betonte eine Sprecherin des Kunstministeriums.

Vorerst nur noch eine Erinnerung: der prächtige Manchinger Goldschatz. Er war der größte keltische Münzfund im vergangenen Jahrh

Diebstahl im Manchinger Museum: Goldschatz der Kelten am Dienstag gestohlen

Zumindest an diesem Mittwoch bleibt das Kelten-Römer-Museum im oberbayerischen Manching geschlossen. Auch sei das Team wegen einer Telefonstörung „weder telefonisch noch über Email derzeit erreichbar“, heißt es auf der Homepage. Was aber in der Nacht zum Dienstag in diesem Museum der Marktgemeinde geschehen ist, nennt Bayerns Kunstminister Markus Blume (CSU) ein „Katastrophe“.

Besucher, Kassenpersonal und Museumspädagogen müssen jetzt und sicherlich noch einige weitere Tage draußen bleiben, stattdessen sind die Kriminaltechniker an ...

Markus Blume

Gold-Diebstahl: Blume spricht von organisierter Kriminalität

Bayerns Kunstminister Markus Blume (CSU) geht nach dem Diebstahl des Manchinger Goldschatzes von organisierter Kriminalität aus. «Klar ist, Du marschierst nicht einfach in so ein Museum rein und nimmst dann diesen Schatz mit», sagte er im Interview des Bayerischen Rundfunks. «Das ist hochgradig gesichert und insofern liegt die Vermutung zumindest nahe, dass wir es hier eher mit einem Fall von organisierter Kriminalität zu tun haben.»

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde bei dem Einbruch in der Nacht zu Dienstag noch ...

 Referent Alexander Schmitt beim Elternabend Medienprävention.

Kinder- und Jugendschutz vor Risiken im Internet

Gut gefüllt war die Aula am 15. November in der Geschwister-Scholl-Realschule in Riedlingen. Rund 40 Eltern der Realschule und Gemeinschaftsschule folgten der Einladung des Schulsozialarbeiters Fabian Halbherr zum Elternabend Medienprävention. Alexander Schmitt vom Polizeipräsidium Ulm konnte als Medienexperte detaillierte Auskunft zu den Medienwelten von Kindern und Jugendlichen geben, insbesondere zu den Themenfeldern soziale Netzwerke, Kinderpornografie, jugendgefährdende Inhalte und digitale Spiele.

Ski-Weltcup in Finnland

Bitteres Olympia-Déjà-Vu für Ski-Ass Dürr

Die Bilder von Lena Dürrs Zieleinfahrt im finnischen Levi erinnerten ein wenig an die bitteren Szenen bei den Olympischen Spielen im Februar. Nur, dass Deutschlands beste Slalomfahrerin nach dem unbeliebten vierten Platz am Samstag keine Tränen vergoss. Der 31 Jahre alten Skifahrerin huschte sogar ein Lächeln über ihr Gesicht, als sie Ausnahmeathletin Mikaela Shiffrin rund 170 Kilometer nördlich des Polarkreises zum 75. Weltcup-Sieg gratulierte. Insgeheim dürfte die Enttäuschung aber groß gewesen sein.

Wolfgang Maier

Maier hofft auf mehr Podestplätze: „Müssen besser sein“

Alpindirektor Wolfgang Maier wünscht sich in diesem Weltcup-Winter eine Leistungssteigerung der deutschen Athleten. «Wir müssen besser sein als letztes Jahr. Wir haben zehn Podien gehabt und das ist mir ein bisschen zu wenig», sagte der 61-Jährige vor dem ersten Slalom an diesem Samstag (10.00/ 13.00 Uhr/Eurosport und BR) im finnischen Levi. Der Anspruch müsse es sein, zur Elite zu gehören. «Wir fahren bei den Besten der Welt. Das muss man auch mal akzeptieren», sagte Maier weiter.

Mehr als 90 Kinos in Bayern erhalten Programmprämien

Mehr als 90 Kinos im Freistaat hat der FilmFernsehFonds (FFF) Bayern für ihr Programm ausgezeichnet. Fördergelder von mehr als 1,3 Millionen Euro wurden in Würzburg an die Filmtheater verteilt, teilte das Digitalministerium in München am Freitag mit. Die Spitzenprämie von 30.000 Euro ging demnach an das City-Kino in München.

«Besonders in Krisen - und leider nun auch in Kriegszeiten - wird deutlich, wie wichtig Kultur und insbesondere Filmkunst ist», sagte Digitalministerin Judtih Gerlach (CSU).