Suchergebnis

Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Betrunkener Mann landet mit seinem Auto im Acker

Unverletzt gelieben ist ein 27-jähriger Autofahrer, nachdem er am Donnerstag gegen 0.30 Uhr mutmaßlich aufgrund seiner Alkoholisierung von der Straße abgekommen ist.

Eine Verkehrsteilnehmerin bemerkte einen im Acker festgefahrenen BMW neben der L 319 auf Höhe Haslerhöfe und verständigte die Polizei. Es stellte sich laut Bericht heraus, dass der 27-jährige Fahrer des BMW einen Alkoholwert von knapp einem Promille hatte. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme in einem Krankenhaus und beschlagnahmten den Führerschein des Mannes.

 Am Dienstag kam es auf den Straßen im Kreis wieder zu vielen Unfällen.

Wieder viele Unfälle im Kreis Ravensburg wegen Schnee und Glätte

Nachdem es bereits am Montag viele Unfälle wegen des Schnees und der Glätte im Kreis gegeben hatte, krachte es auch am Dienstag an zahlreichen Orten. So kam unter anderem im Allgäu eine 18 Jahre alte Fahranfängerin von der schneeglatten Landstraße zwischen Ungerhaus und Herfatz ab und überschlug sich. Sie musste zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Eine weitere Autofahrerin wurde leicht verletzt, als sie sich am Dienstagnachmittag mit ihrem Auto überschlug.

Fahrradfahrerin bei Unfall leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in der Liebfrauenstraße in Weingarten am Dienstag gegen 13 Uhr hat eine Fahrradfahrerin leichte Verletzungen erlitten.

Die 33-Jährige fuhr gemäß Polizeibericht mit ihrem Pedelec und einem Fahrradanhänger in Richtung Friedhofstraße. Als sie aufgrund eines ausparkenden Autofahrers bremste, bemerkte ein nachfolgender BMW-Fahrer dies zu spät und fuhr auf. An dem Auto entstand geringer Sachschaden, am Pedelec und dem Anhänger ersten Erkenntnissen zufolge nicht.

Hans-Peter Kemser

Leipziger BMW-Werkschef baut Werk in Ungarn auf

Leiter des neuen BMW-Werks im ungarischen Debrecen wird der bisherige Leipziger Werkschef Hans-Peter Kemser. Wie der Autokonzern am Mittwoch mitteilte, übernimmt der 56-Jährige ab Januar den Aufbau des Werks nahe der ungarisch-rumänischen Grenze. Dort will BMW ab 2025 erstmals seine auf E-Antrieb ausgerichtete «Neue Klasse» von Fahrzeugen bauen. Anfang 2022 sollen in Debrecen Bürogebäude und ein Schulungszentrum entstehen, Fabrikgebäude und Anlagen werden demnächst ausgeschrieben.

Dax

Dax erholt sich nach Verlusten - Anstieg um 2,5 Prozent

Nach einem Einbruch des Dax um rund 1000 Punkte binnen weniger Tage haben die Anleger wieder zugegriffen. Der deutsche Leitindex erholte sich um 2,47 Prozent auf 15.472,67 Zähler. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel rückte um 1,29 Prozent auf 34.329,53 Punkte vor.

Aussagen des Moderna-Chefs, dass bestehende Impfstoffe mit der Omikron-Variante ihre Probleme haben dürften, hatten am Vortag ebenso belastet wie Äußerungen von Fed-Chef Jerome Powell zu einer womöglich schnelleren Rückführung der Wertpapierkäufe der US-Notenbank.

 Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 17000 Euro.

20-Jähriger fährt gegen BMW

Ein Moment der Unachtsamkeit hat am späten Montagnachmittag auf der Max-Planck-Straße zu einem Unfall mit rund 17000 Euro an drei Autos geführt. Gegen 16.30 Uhr fuhr ein 20-Jähriger mit einem Mercedes der C-Klasse auf der Max-Planck-Straße schräg gegenüber der Abzweigung der Straße Sandbrünnele ungebremst gegen einen am Straßenrand geparkten 3er BMW. Durch die Wucht wurde der BMW gegen einen VW Touran geschoben.

 Bei einem Unfall auf der B29 an der Einmündung Daimlerstraße sind drei Personen leicht verletzt worden.

Auf querstehendes Auto geprallt

Drei leicht verletzte Fahrzeuginsassen und ein Sachschaden von rund 15 000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, den ein 55-Jähriger am Montagabend verursacht hat. Ein 23-Jähriger bog gegen 22.20 Uhr mit seinem BMW von der Daimlerstraße auf die B29 in Richtung Aalen ein, wobei sein Auto auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern geriet und quer auf der Straße zum Stehen kam. Mehrere Autofahrer erkannten die Situation und hielten ihre Fahrzeuge an.

Markus Duesmann

Lockstoff Formel 1: Steigen Audi und Porsche ein?

In der Wüste fällt die Entscheidung. Schon an diesem Wochenende in Saudi-Arabien könnte sich Max Verstappen erstmals zum Formel-1-Weltmeister krönen.

Spätestens am 12. Dezember in Abu Dhabi ist klar, ob vielleicht doch Lewis Hamilton den WM-Titel ein achtes Mal erringt. Zwei Termine abseits des Asphalts sind in jener Phase nicht weniger spannend. Sie haben mit dem Volkswagen-Konzern, seinen Töchtern Audi und Porsche sowie natürlich der Formel 1 zu tun.

 Die Passantin wurde in eine Klinik gebracht.

Fußgängerin wird bei Unfall schwer verletzt

Eine 44-jährige Fußgängerin hat sich schwere Verletzungen zugezogen, als sie am Montag gegen 10.15 Uhr in der Riedleparkstraße von einem Pkw erfasst wurde.

Eine 42-jährige BMW-Lenkerin fuhr laut Polizei im Bereich der Friedrichstraße von einer Grundstücksausfahrt nach links auf die Riedleparkstraße und übersah dabei die Frau, die von der gegenüberliegenden Seite die Straße überquerte. In der Folge kam es zur Kollision. Ein Rettungsdienst brachte die 44-Jährige zur weiteren medizinischen Behandlung in eine Klinik.

Auto- Industrie

Autozulieferer kommen durch Halbleitermangel ins Schleudern

Der Halbleitermangel setzt den Autozulieferern weltweit immer mehr zu. Während viele große Autohersteller im vergangenen Quartal Rekordgewinne machten, sind der Unternehmensberatung PwC zufolge nur noch 24 Prozent ihrer Zulieferer finanziell solide aufgestellt. 42 Prozent dagegen seien «inzwischen in einer finanziell angespannten Lage», teilte PwC am Montag mit. Die Chipkrise bremse ihre Transformation zur Elektromobilität aus.

Die Berater hatten 494 Zulieferer aus 35 Ländern unter die Lupe genommen.