Suchergebnis

Hilfen für Mieter

Mietern soll in Krise nicht gekündigt werden dürfen

Mit einem umfassenden Schutzprogramm für Mieter und Schuldner will die Regierung soziale Härten in der Corona-Krise abfedern. Umfassende rechtliche Erleichterungen soll es auch für Firmen und Vereine geben.

Das sieht eine Gesetzesvorlage der Bundesministerien für Justiz, Inneres und Wirtschaft vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Schon in der kommenden Woche sollen die Krisenregeln beschlossen werden.

MIETER: Mietern soll wegen Mietschulden in der Corona-Krise nicht gekündigt werden dürfen.

Ein Arzt untersucht die Schilddrüse einer Frau

Warum man nicht zu schnell zum Thyroxin greifen sollte

Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland nehmen Schilddrüsenhormone. In den USA haben sie es sogar auf Platz eins der Arzneimittelverkaufsliste geschafft. Doch ein internationales Expertenteam warnt jetzt: Nur die wenigsten profitieren wirklich von den Thyroxinpräparaten. Und so risikolos, wie oft behauptet wird, seien sie auch nicht.

Müdigkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche, Kälteempfindlichkeit, Haarausfall, Verstopfung und Übergewicht – die Palette möglicher Auswirkungen einer Hypothyreose, also eines Mangels an ...

Rita Hagl-Kehl (SPD), Parlamentarische Staatssekretärin

Schlichtungsstelle des Bundes will Verbrauchern helfen

Verbraucher können sich im Streit mit Unternehmen künftig an eine vom Bund eingerichtete Schlichtungsstelle wenden. Die neu geschaffene Einrichtung im badischen Kehl (Ortenaukreis) stehe Verbrauchern für Schlichtungen kostenlos zur Verfügung, teilten die Organisatoren zur Eröffnung am Dienstag mit. Die Universalschlichtungsstelle des Bundes soll den Angaben zufolge Konflikte zwischen Verbrauchern und Unternehmen beilegen, wenn es keine branchenspezifische Schlichtungsstelle gibt.

Universalschlichtungsstelle will Verbrauchern helfen

Verbraucher können sich im Streit mit Unternehmen künftig an eine vom Bund eingerichtete Schlichtungsstelle wenden. Diese Universalschlichtungsstelle mit Sitz in Kehl soll Konflikte beilegen, wenn es keine branchenspezifische Schlichtungsstelle gibt. Sie biete Verbrauchern eine „unbürokratische und kostenlose Möglichkeit, ihre Rechte außerhalb des Gerichtssaals zu verfolgen“, sagte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Rita Hagl-Kehl.

Studie: Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher

Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher. Das berichten Forscher des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung nach Auswertung von 27 Millionen Datensätzen. Demnach ist das Risiko von Männern aus dem am schlechtesten verdienenden Fünftel, im Alter zwischen 30 und 59 Jahren zu sterben, um 150 Prozent höher als bei Männern aus dem am besten verdienenden Fünftel.

Arbeitslosigkeit

Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher

Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher.

Das berichten Forscher des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) nach Auswertung von 27 Millionen Datensätzen. Demnach ist das Risiko von Männern aus dem am schlechtesten verdienenden Fünftel, im Alter zwischen 30 und 59 Jahren zu sterben, um 150 Prozent höher als bei Männern aus dem am besten verdienenden Fünftel.

Apfel

Wie Raucher und Trinker von Äpfeln und Tee profitieren

Perth/Kopenhagen (dpa) „Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern“: An dem Sprichwort könnte einer internationalen Studie zufolge etwas dran sein - insbesondere für Raucher und Trinker. Und vor allem dann, wenn das Obst mit einer Tasse Tee genossen wird.

Denn sowohl Äpfel als auch Tee sind reich an sogenannten Flavonoiden. Ihr Verzehr schütze vor Krebs und Herzerkrankungen, schreiben Forscher im Fachblatt „Nature Communications“.

Flavonoide sind bestimmte Pflanzenstoffe, die verschiedene Funktionen erfüllen.

Notaufnahme

Warum an Wochenenden mehr Menschen im Krankenhaus sterben

Am Wochenende aufgenommene Klinikpatienten haben ein höheres Risiko zu sterben. Das haben zahlreiche Studien in den vergangenen Jahren für verschiedene Länder gezeigt.

Dieser Wochenendeffekt wird vor allem auf eine schlechtere Versorgung in Kliniken an Samstagen und Sonntagen zurückgeführt - Experten zweifeln das nun in einer neuen Analyse an.

Das britische Forscherteam hatte Studien zum Wochenendeffekt aus verschiedenen Ländern überprüft.

Warum an Wochenenden mehr Menschen im Krankenhaus sterben

Am Wochenende aufgenommene Klinikpatienten haben ein höheres Risiko zu sterben. Das zeigen Daten aus verschiedenen Ländern. Dieser Wochenendeffekt wird auf eine schlechtere Versorgung an Samstagen und Sonntagen zurückgeführt - Experten bezweifeln diese These jetzt. Britische Forscher überprüften Studien. Mit dem Ergebnis, dass keine klare Ursache für die höhere Sterblichkeitsrate abzuleiten sei, schließen sie im Fachmagazin „BMJ Open“. Erforscht werden müsse, ob Menschen, die am Wochenende in die Notaufnahme kommen, im Mittel schwerer erkrankt ...

 Rund 70 Lindauer wollen hören, wie Claudia Alfons sich Lindaus Zukunft vorstellt.

Claudia Alfons: „Ich glaube da geht noch mehr“

70 Lindauer sind am Samstagabend ins Kolpinghaus gekommen, um Claudia Alfons, die potenzielle künftige Oberbürgermeisterin, kennenzulernen, die von der FDP, der Bürgerunion (BU) und der Lindau Initiative (LI) unterstützt wird.

„Über mich selbst zu sprechen ist nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Aber ich verstehe, dass Sie einen Eindruck bekommen wollen, wen Sie hier vor sich haben und warum ich meine, dass ich gute Voraussetzungen für das Amt der Oberbürgermeisterin in Lindau mitbringe“, begrüßte Claudia Alfons ihr Auditorium.