Suchergebnis

Franz Schweizer übergibt die Leitung des LAZBW samt anstehender Zukunftspläne in jüngere Hände: mit 66 Jahren geht er nach Verlä

LAZBW: Direktor Franz Schweizer geht in den Ruhestand

Der Leiter des Landwirtschaftlichen Zentrums, Franz Schweizer, geht in den Ruhestand. 14 Jahre lang leitete er die Geschicke der Lehr- und Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg mit den zugehörigen Bereichen in Aulendorf, Wangen und Langenargen.

14 Jahre, in denen die Einrichtung sich vergrößerte, während sich die Anzahl der Milchviehbetriebe in Baden-Württemberg halbierte. Jahre, in denen das Zentrum seine Schwerpunkte neu ausrichtete und einen Masterplan für die Zukunft entwickelte.

Hühnerhaltung

Große Nachfrage nach Hühnern für den eigenen Garten

In Bayern steigt in Zeiten von Corona die Nachfrage nach Hühnern für den eigenen Garten. „Unsere Vereine und Züchter erhalten seit einiger Zeit eine Unmenge von Anfragen zum Verkauf von Rassehühnern“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des Verbands Bayerischer Rassegeflügelzüchter, Ute Hudler im schwäbischen Rain. Viele Züchter hätten in den vergangenen Wochen so viele Tiere verkauft wie noch nie, obwohl es seit März keine Märkte mehr gebe. „Dabei schaffen sich viele nur eine kleine Hühnerherde an für das eigene Frühstücksei“, sagt Hudler.

Thorsten Glauber

Glauber ruft Landwirte zu Schweinepest-Früherkennung auf

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) hat Landwirte im Freistaat dazu aufgerufen, an einem Programm zur Früherkennung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) teilzunehmen. „Die Maßnahme kann helfen, Existenzen zu sichern“, sagte Glauber am Sonntag. Handelsbeschränkungen in Deutschland und der Europäischen Union müssten verhindert werden. Eine Teilnahme an dem Projekt mit Namen „Freiwillige Verfahren Status-Untersuchung ASP“ kann bei den zuständigen Veterinärämtern beantragt werden.

Die bayerische Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU)

Weinlese in Franken startet mit Appell an Regierung

Spätfrost, Trockenheit und dann auch noch die Corona-Pandemie: Fränkische Winzer erwarten zu Beginn der Hauptlese weniger Erträge. „Der Fränkische Weinbauverband rechnet damit, dass auf das ganze Gebiet gesehen maximal die Hälfte einer durchschnittlichen fränkischen Ernte gelesen werden wird“, sagte Michael Bock vom Fränkischen Weinbauverband in Würzburg. Regional und in einzelnen Betrieben werden auch höhere Ausfälle befürchtet. Eine „moderate Erhöhung“ der Preise für den Frankenwein ist nach Angaben des Weinbauverbandes möglich.

Thorsten Glauber (Freie Wähler), Umweltminister von Bayern

Zäune gegen Schweinepest: Hilfe für Bauern gefordert

Mit kilometerlangen Schutzzäunen und angehobenen Abschussprämien für Wildschweine ist der Freistaat aus Sicht von Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) gut auf den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) vorbereitet. Von einem in Brandenburg bestätigten Fall sei Bayern nicht betroffen, teilte das Ministerium am Donnerstag in München mit. Ein rund um den Fundort festgelegtes, gefährdetes Gebiet reiche nicht so weit. Daher gebe es für den Freistaat keine tierseuchenrechtlichen Folgen.

Unbekannte verschicken mysteriöse Pflanzensamen per Post - das steckt dahinter

Beim Blick in den Briefkasten wunderte sich Nicole Hansen noch über den Umschlag aus China. Denn Hansen hatte nichts bestellt. Außerdem war eine alte Telefonnummer auf dem Briefumschlag vermerkt, die sie schon seit sieben Jahren nicht mehr hatte. Hinzu kam: Auf dem Umschlag waren die Worte "Magic Garden Beans" - also übersetzt "magische Gartenbohnen" abgedruckt und in seinem Inneren fand sie schließlich eine kleine Plastiktüte mit schwarzen Pflanzensamen.

Auch im öffentlichen Raum wie hier auf dem Marktplatz hat die Stadt Spaichingen bisher nicht mit gutem Beispiel vorangegangen.

Schotterflächen und Steingärten in Spaichingen sollen weg

Seit 1. August ist es jetzt endgültig ernst. Was viele Spaichinger längst instinktiv ablehnen, ist jetzt ein expliziter Gesetzesbruch: Steinwüsten statt Grün in Garten und Vorgarten anzulegen. Ende Juni hat das Land Baden-Württemberg das Gesetz erlassen, das jetzt in Kraft getreten ist. Aber eigentlich steht schon seit 1995 in der Landesbauordnung, im Paragraf 9, dass nicht überbaute oder etwa als Stellplatz genutzte Flächen Grünflächen sein müssen.

Ernst Hinsken (CSU)

Langjähriger CSU-Abgeordneter Ernst Hinsken gestorben

Der langjährige Bundestagsabgeordnete Ernst Hinsken ist tot. Der niederbayerische CSU-Politiker sei am Sonntag im Alter von 77 Jahren gestorben, teilte der Landkreis Straubing-Bogen am Montag mit. Zuvor hatte die Mediengruppe „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ darüber berichtet. Hinsken saß von 1980 bis 2013 im Bundestag. Er war unter anderem Parlamentarischer Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium und Tourismusbeauftragter der Bundesregierung.