Suchergebnis

Theresa Klopfer startet für Deutschland.

Freude vor dem ersten Start

Der Europäische Radsportverband (UEC) hat die Hallenradsport-Europameisterschaft der Junioren im Kunstrad und Radball an diesem Wochenende an den Schweizer Radsportverband „Swiss Cycling“ vergeben. Im schweizerischen Bazenheid (Toggenburg) kommt die 38. UEC Junioren-EM im Hallenradsport zur Austragung. Der Bund Deutscher Radfahrer schickt eine sehr starke deutsche Mannschaft mit Titelambitionen in die Schweiz.

Die Bundestrainer der Kunstradjunioren Marcus Klein (Wachenheim)/Lisa Renner (Worms) und der Radball-Junioren Michael ...


Die Mädchen des RSV Ebnat.

Ebnat kann Deutsche Meisterschaften

Die Kunstradsportlerinnen des RSV Ebnat sind bei den deutschen Hallenradsportmeisterschaften in Nufringen an den Start gegangen - die Deutsche war es dieses Mal, die für der Altersklasse „Junioren“, also 14 bis 18 Jahre. Der RV Nufringen hatte gute Wettkampfbedingungen zu bieten.

Die 6er-Juniorinnen begannen die Wettkämpfe. Heidi Bullinger, Luisa Fischer, Alicia Kaiser, Jule Kopp, Felicia Mailänder und Anina Zoller und konnten mir einer guten Leistung den zehnten Platz erreichen.

Gold-Zweier

WM-Gold stachelt Oldie Kluge an: Weiter bis Olympia 2020

Das WM-Gold von Apeldoorn wird für Radprofi Roger Kluge zur ganz besonderen Olympia-Motivation. „Endlich habe ich das Trikot“, sagte der 32-Jährige nach dem WM-Triumph mit seinem Berliner Partner Theo Reinhardt im Zweier-Mannschaftsrennen.

Schon 2008 bei der WM in Manchester hatte Kluge zusammen mit Olaf Pollack Silber im Madison und Bronze im Scratch (Massenstart) geholt. 2016 wurde er wieder WM-Zweiter im Omnium. Jetzt stand der Wahl-Berliner ganz oben.

Madison-Gold

Vogel verpasst Titel-Hattrick - Kluge/Reinhardt holen Gold

Kristina Vogel ließ ihren Emotionen freien Lauf. Mit Tränen im Gesicht setzte sich die Erfurterin mit deutscher Flagge um die Schultern auf die Holzpiste.

Später beim Interview-Marathon nach dem gewonnenen Sprint-Finale hatte die elfmalige Weltmeisterin erneut feuchte Augen: „Diese Medaille widme ich Jochen Wilhelm. Ohne ihn würde ich hier nicht stehen“, sagte Vogel mit stockender Stimme in Erinnerung an ihren Entdecker.

Am WM-Schlusstag in Apeldoorn verpasste sie den Titel-Hattrick und belegte im Keirin als ...

Roger Kluge

Kluge/Reinhardt Weltmeister im Madison

Roger Kluge aus Cottbus und sein Berliner Partner Theo Reinhardt haben zum Abschluss der Bahn-Weltmeisterschaften in Apeldoorn im Zweier-Mannschaftsfahren die Goldmedaille gewonnen.

Das Duo setzte sich nach überlegener Fahrweise mit 53 Punkten vor Spanien (45) und Australien (37) durch. Kluge war bereits 2008 WM-Zweiter im Madison, Reinhardt 2013 WM-Dritter. Das Duo soll langfristig auf Tokio 2020 vorbereitet werden, wo der Wettbewerb ins Olympia-Programm zurückkehrt.

Kristina Vogel

Titelverteidigerin Vogel Sechste im Keirin-Finale

Die elfmalige Weltmeisterin Kristina Vogel hat bei den Bahnradsport-WM in Apeldoorn das zweite Triple nach 2014 verpasst.

Nach Goldmedaillen in Teamsprint und Sprint belegte die Titelverteidigerin am Sonntag Platz sechs im Keirin-Finale. Den Titel sicherte sich die Belgierin Nicky Degrendele.

Eric Engler aus Cottbus belegte zuvor im 1000-Meter-Zeitfahren den fünften Platz. Charlotte Becker aus Berlin wurde ebenfalls Fünfte im Punktefahren.

Miriam Welte

Miriam Welte gewinnt doppeltes WM-Gold in Apeldoorn

Miriam Welte hat bei der WM in Apeldoorn Doppel-Gold im Teamsprint und im 500-Meter-Zeitfahren gewonnen. Damit gelang der 31-Jährigen vom 1. FC Kaiserslautern das gleiche Kunststück wie vor vier Jahren in Cali.

In 33,150 Sekunden entthronte Welte Titelverteidigerin Daria Shmeleva aus Russland (33,237). Platz vier belegte Pauline Grabosch (Magdeburg) in 33,487 Sekunden und weinte hinterher bitterliche Tränen. „Ich habe mich nach den Olympischen Spielen von Rio vom Druck befreit, fahre nur noch aus Spaß, habe schon alles erreicht“, ...

Bahnradsportler

Altmeister Levy jubelt und zögert - Tokio 2020 großes Thema

Oldie Maximilian Levy ist wieder da. Nach dem emotionalen EM-Titel im Oktober auf seiner Heimbahn in Berlin musste sich der Altmeister in seinem achten WM-Finale nur dem Kolumbianer Fabian Puertas Zapata und dem Japaner Tomoyuki Kawabata beugen.

„Ich bin natürlich unheimlich stolz, im hohen Rennfahreralter noch mal eine Medaille gewonnen zu haben. Es ist die schönste Bronze-Medaille meiner Karriere“, sagte der 30 Jahre alte Levy stolz. Seit 2006 fährt der Sprinter auf Spitzenniveau, gewann bei seiner zwölften Elite-WM seine ...

Maximilian Levy

Levy holt Bronze - Vogel und Grabosch im Sprint-Halbfinale

Nach dem Gewinn der Europameisterschaft im Oktober hat sich Maximilian Levy auch auf Weltniveau zurückgemeldet. Nach drei Jahren ohne WM-Medaille gewann der 30-Jährige im Omnisport von Apeldoorn Bronze im Keirin.

Für den Bahnrad-Routinier war es die zehnte WM-Medaille seiner Karriere. Levy musste sich nur Fabian Puerta Zapata aus Kolumbien und Tomoyuki Kawabata aus Japan geschlagen geben.

„Max hat sich eindrucksvoll nach vielen Rückschlägen zurückgemeldet“, sagte Bundestrainer Detlef Uibel.

Erfolgsteam

Weltmeisterinnen Welte/Vogel/Grabosch als neues Erfolgsteam

Nach der Rückkehr in das Teamhotel konnten Miriam Welte und Kristina Vogel ein lieb gewonnenes Ritual neu beleben.

Erstmals seit 2014 durften die deutschen Vorzeige-Sprinterinnen Regenbogentrikot und Goldmedaille wieder zusammen in ihrem Zimmer als Zeichen des Triumphes drapieren. Aber auch einen Raum weiter baumelte das Trikot und glänzte Gold: Die 20 Jahre alte Pauline Grabosch stand bei ihrer erst zweiten Elite-WM ebenfalls mit ganz oben auf dem Treppchen.