Suchergebnis

Karel Gott

Trauer um Karel Gott - Regierung plant Staatsbegräbnis

Die Schlagerwelt und Millionen Fans in ganz Europa trauern um Karel Gott. Der legendäre Sänger von Hits wie „Biene Maja“ und „Babicka“ starb am Dienstagabend kurz vor Mitternacht im Alter von 80 Jahren. Das bestätigte eine Sprecherin der dpa.

„Er ist zu Hause von uns gegangen, in ruhigem Schlaf, im Kreis seiner Familie“, teilte seine Ehefrau Ivana Gottova mit. Karel Gott stand sechs Jahrzehnte auf der Bühne und verkaufte Schätzungen zufolge mehr als 50 Millionen Tonträger.

Bürger Lars Dietrich

„Sexy Eis“: Bürger Lars Dietrich mag es karamellig

Der Musiker Bürger Lars Dietrich („Sexy Eis“) hat derzeit bei Eiscreme eine Vorliebe. „Also ich mag es karamellig. Salziges Karamell ist momentan mein Favorit“, sagte der 46-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Gerade habe er auch die Sorte „Windbeutel-Karamell“ entdeckt.

In den 90er Jahren landete Dietrich mit seinem Lied einen Sommerhit („Sexy Eis - mit Früchten oder ohne, garniert mit einer braungebrannten Mokkabohne“). Das Lied werde jeden Sommer von den Radiosendern rausgekramt.

 Die zwölfjährige Raphaela aus Aalen ist in der elften Staffel des KiKa-Wettbewerbs „Dein Song“ mit dabei.

Aalenerin will Songwriter des Jahres werden

Am Montag, 25. Februar, startet um 19.25 Uhr startet die elfte Staffel von „Dein Song“ auf dem TV-Kinderkanal KiKa. In Folge zwei am Dienstag, 26. Februar, ist auch die zwölfjährige Raphaela aus Aalen mit dabei.

Der TV-Wettbewerb für junge Nachwuchskomponisten geht damit in ein weiteres Jahrzehnt. Die spannende Frage: Wer macht in der 16-teiligen Doku-Reihe (montags bis donnerstags, 19.25 Uhr bei KiKA) mit abschließender Live-Finalshow am 22.

Stets mit Blickkontakt: Lars Bartkuhn (vorn) an Tasten und Knöpfen und Oli Rubow, der Mann für die Beats.

Meister der Tasten, Knöpfe und Beats

Fein gestrickte Elektronik-Sounds wabern durchs Frapé, untermalt von filigranen Beats. Einen ungewöhnlichen Auftakt in die Jazz-Jamsession erlebten gut 50 Zuhörer am Mittwochabend im Frapé. Die beiden Musiker Oli Rubow (Schlagzeug) und Lars Bartkuhn (Tasten und Gitarre) aus Frankfurt beleuchteten den Begriff Jazz mal von einer ganz anderen Seite. House, Dancefloor, Acid, wie immer man es nennen will, aber stets handgemacht.

„Wir spielen selten in Jazzclubs.