Suchergebnis

WM-Sieg

Hinze und Grabosch holen WM-Gold - „Wie ein Traum“

Emma Hinze schnappte sich die deutsche Fahne und ließ sich auf der Ehrenrunde feiern, Pauline Grabosch schlug vor Freude auf den Lenker.

Das junge deutsche Duo hat bei der Bahnrad-WM in Berlin völlig überraschend an die großen Erfolge ihrer Vorgängerinnen Kristina Vogel und Miriam Welte angeknüpft und dem deutschen Team zum Auftakt die Goldmedaille im Teamsprint beschert.

„Es fühlt sich immer noch an wie ein Traum. Ich dachte, ich spinne.

 Sandro Cortese

Cortese hinterlässt positiven Eindruck

Sandro Cortese hat bei den Testfahrten vor dem Auftakt der Superbike-Weltmeisterschaft auf dem Grand Prix Circuit auf Phillip Island (Australien) einen sehr ordentlich Eindruck hinterlassen. Auf der Kawasaki ZX-10RR seines neuen italienischen Pedercini-Teams erreichte der 30-jährige Berkheimer in der kombinierten Zeitenliste nach zwei Tagen Rang 13. Am kommenden Wochenende geht es nun am Samstag und Sonntag um die ersten Punkte in der neuen WM-Saison.

Bahn-Vierer

Deutscher Rekord und Olympia-Ticket für Bahn-Vierer

Mit einem deutschen Rekord hat der Bahnrad-Vierer zum Auftakt der Weltmeisterschaften in Berlin die Olympia-Qualifikation perfekt gemacht.

Felix Groß (Leipzig), Theo Reinhardt (Berlin), Nils Schomber (Neuss) und Domenic Weinstein (Villingen) benötigten in der Qualifikation der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung 3:50,304 Minuten und unterboten damit die alte Bestmarke um 0,861 Sekunden.

Der deutschen Mannschaft ist somit das Olympia-Ticket nicht mehr zu nehmen.

Teamsprint

Das bringt der Tag bei der Bahnrad-WM in Berlin

Mit drei Entscheidungen beginnen heute die Bahnrad-Weltmeisterschaften in Berlin. Größte Chancen auf eine Medaille dürften die deutschen Teamsprinterinnen um Emma Hinze haben. Bei den Teamsprint-Männern geht es in erster Linie um die Olympia-Qualifikation.

Außerdem fällt die Entscheidung im 10-Kilometer-Scratch-Rennen der Frauen. Im Blickpunkt steht aber auch der Auftritt des deutschen Bahnrad-Vierers, der sich über die Qualifikation und die erste Runde ein Ticket für die Finalläufe am Donnerstag sichern will.

Laura Süßemilch ist bei der WM in der Mannschaftsverfolgung eingeplant.

Unverhofft auf Medaillenjagd: Aulendorfer Bahnradfahrerin Laura Süßemilch startet bei Heim-WM in Berlin

Der Trainingsplan ist eng getaktet. Wer Laura Süßemilch erreichen möchte, muss den richtigen Moment erwischen – einen, in dem die 23-jährige Bahnradfahrerin nicht gerade auf dem Rad sitzt oder im Kraftraum an den Geräten schuftet. „Gleich geht es zum nächsten Training“, sagt sie in einer kurzen Verschnaufpause nach einer Lockerungseinheit am Morgen. „Das wird jetzt nochmal richtig anstrengend.“ Doch das ist der Profiradfahrerin vom RSC Biberach, die seit einigen Monaten auch für den RSV Seerose Friedrichshafen startet, egal.

 Christian Späthe vom ESC Langenargen startet mit der U23-Nationalmannschaft zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft.

Ein Langenargener fährt zur WM

Eine faustdicke Überraschung gelang dem 19-jährigen Christian Späthe vom Eisstockschützenclub Langenargen in den Sichtungs- und Qualifizierungslehrgängen zur bevorstehenden Weltmeisterschaft. Mit einem vierten Platz holte er sich das WM-Ticket und ist sogar im deutschen U23 Nationalteam für das Mannschaftszielschießen gesetzt.

Nach den deutschen Meisterschaften bekam Späthe im Januar eine Einladung vom Bundestrainer zur WM-Qualifizierungsrunde.

Australien-Pläne

Norwegischer Ölkonzern gibt Australien-Pläne auf

Der norwegische Ölkonzern Equinor gibt nach Protesten von Umweltschützern umstrittene Offshore-Förderpläne vor der Südküste Australiens auf.

Damit ist der Staatskonzern bereits der dritte Ölriese nach BP und Chevron, der binnen weniger Jahre davon absieht, in dem Gebiet nach Öl zu bohren. Equinor begründete seine Entscheidung am Dienstag damit, das Potenzial des Projektes sei „kommerziell nicht wettbewerbsfähig“. Nach jahrelangen juristischen Auseinandersetzungen und mehreren Umweltstudien war erst im Dezember eine an Auflagen ...

Der Unsichtbare

Der Horror zu Hause: „Der Unsichtbare“ von Leigh Whannel

Die #MeToo-Debatte hat den Horrorfilm erreicht. Während der ehemalige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen gerade schuldig gesprochen wurde, kommt mit „Der Unsichtbare“ ein Film in die Kinos, der eine nicht ganz unähnliche Geschichte erzählt.

In Leigh Whannels Science-Fiction-Horrorfilm manipuliert ein erfolgreicher Mann sein Umfeld und missbraucht seine Frau psychisch und physisch.

In Wahrheit geht es aber eigentlich um sie - Cecilia, gespielt von der herausragenden Elisabeth Moss („The Handmaid's ...

Demonstranten forderten die Freilassung Assanges.

Entscheidende Wochen für Assange

Mit scharfen Beschuldigungen gegen WikiLeaks-Mitbegründer Julian Assange hat am Montag in London der Rechtsstreit um die Auslieferung Assanges an die USA begonnen. Anwälte der US-Regierung warfen dem 48-jährigen Australier vor, das Leben zahlloser Informanten gefährdet zu haben und Verantwortung für das Verschwinden vieler Betroffener zu tragen.

Mit der unbekümmerten Nennung von Namen bei seiner Enthüllung amerikanischer Geheimberichte vor zehn Jahren habe Assange vielerorts Menschenrechtsaktivisten, Dissidenten, Journalisten und ...

 Clara Koppenburg wird Zweite bei der Setmana Ciclista Valenciana.

Nur die Olympiasiegerin ist schneller: Clara Koppenburg wird Zweite bei Rundfahrt in Spanien

Aufgewachsen ist Clara Koppenburg zwar am Hochrhein, so wirklich wohl fühlt sie sich aber in Spanien – vor allem rund um die Millionenstadt Valencia. „Die Gegend ist wunderschön. Es ist immer warm und es gibt viele schöne Berge.“ Dass die Radrennfahrerin so von der spanischen Küstenregion schwärmt, hängt wohl auch mit den Erfolgen zusammen, die die die Kletterspezialistin eben dort gefeiert hat. Nach ihrem Sieg im Vorjahr bei der Setmana Ciclista Valenciana beendete sie die viertägige Rundfahrt in diesem Jahr als Gesamtzweite.