Suchergebnis

Blaulicht in der Nahaufnahme

Auto landet an Hydrant

Wegen eines zu weit links fahrenden Autos ist eine junge Frau am Mittwochmorgen zwischen Hattingen und dem Witthoh von der Kreisstraße abgekommen und mit ihrem Wagen gegen einen Hydranten geprallt. Der 18-Jährigen kam auf ihrer Fahrt in Richtung Hattingen laut Polizei ein Audi TT auf ihrer Seite entgegen. Als die beiden Autos aneinander vorbei fuhren, streiften sich die Außenspiegel. Die Frau kam mit ihrem Ford nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Hydranten.

 Die Polizei ermittelt gegen einen 52-jährigen Audifahrer wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Nötigung, Unfa

Mittelfinger und mehr: Audifahrer bedrängt Motorradgruppe

Ein 52-jähriger Audifahrer hat am Sonntagnachmittag auf der Bundesstraße 32 zwischen Gauselfingen und Burladingen eine überholende Motorradgruppe unnötige in Gefahr gebracht. Nicht nur, dass seine Aktion ihn den Führerschein kostete: Die Polizei ermittelt jetzt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Nötigung, Unfallflucht und Beleidigung.

Die französische Motorradgruppe war gegen 14.45 Uhr von Gauselfingen in Richtung Burladingen unterwegs.

Bram Schot

Audi will mehr Elektroautos anbieten

Audi-Chef Bram Schot will die VW-Tochter vom Nachzügler zum Spitzenreiter bei Elektroautos machen. Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagte Schot auf der Hauptversammlung der VW-Tochter in Neckarsulm.

Um den Umbau zu finanzieren und zugleich auch noch viel profitabler zu werden, müsse Audi aber konsequent sparen und Ballast abwerfen. „Es gibt keine Tabus“, stellte Schot klar und erklärte die Sportwagen Audi TT und Audi R8 zu Auslaufmodellen.

Bram Schot

Audi unter Strom: Sportwagen werden Auslaufmodelle

Audi-Chef Bram Schot will die VW-Tochter vom Nachzügler zum Spitzenreiter bei Elektroautos machen. Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagte Schot am Donnerstag auf der Hauptversammlung der VW-Tochter in Neckarsulm. Um den Umbau zu finanzieren und zugleich auch noch viel profitabler zu werden, müsse Audi aber konsequent sparen und Ballast abwerfen. „Es gibt keine Tabus“, stellte Schot klar und erklärte die Sportwagen Audi TT und Audi R8 zu Auslaufmodellen.

 Bei einem Unfall in Ulm-Wiblingen erlitt eine Frau durch den Aufprall eine leichte Verletzung im Nacken.

Nicht aufgepasst: Auffahrunfall endet mit einer Verletzten

Bei einem Unfall am Samstag in Ulm-Wiblingen ist eine Frau verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilt, hatte ein Verkehrsteilnehmer wohl an einem Kreisverkehr nicht aufgepasst.

Demnach warteten kurz vor 15 Uhr zwei Pkw an der Ausfahrt des Kreisverkehrs am Pranger in die Sporerstraße auf das Queren eines Fußgängers. Zeitgleich fuhr ein 39-Jähriger mit seinem Opel auf einen vorausfahrenden Suzuki Swift einer 31-Jährigen auf. Der Swift prallte daraufhin noch leicht auf einen Audi TT eines 37-Jährigen.

Streik in Audi-Werk in Ungarn

Streik im Audi-Motorenwerk Györ beendet

Aufatmen im VW-Konzern: Die Motorenbauer im ungarischen Audi-Werk Györ haben ihren Streik nach einer Woche beendet.

Das Unternehmen habe der geforderten Lohnerhöhung um 18 Prozent zugestimmt, teilte die Gewerkschaft AHFSZ mit. Audi betonte, die Produktion in Györ werde jetzt rasch wieder hochgefahren. Aber im Stammwerk Ingolstadt könnten die Bänder mangels Motoren frühestens an diesem Montag wieder anlaufen - bis dahin herrscht weiter Zwangspause.

Streik in Audi-Werk in Ungarn

Streik im Audi-Motorenwerk Györ beendet

Aufatmen im VW-Konzern: Die Motorenbauer im ungarischen Audi-Werk Györ haben ihren Streik nach einer Woche beendet. Das Unternehmen habe der geforderten Lohnerhöhung um 18 Prozent zugestimmt, teilte die Gewerkschaft AHFSZ am Mittwoch mit. Audi betonte, die Produktion in Györ werde jetzt rasch wieder hochgefahren. Aber im Stammwerk Ingolstadt könnten die Bänder mangels Motoren frühestens an diesem Montag wieder anlaufen - bis dahin herrscht weiter Zwangspause.

Porsche - Produktion

Auch Porsche und VW fehlen Audi-Motoren aus Györ

Der Streik der Motorenbauer im ungarischen Audi-Werk Györ trifft jetzt auch VW und Porsche. Weil Motoren fehlen, stehen die Bänder im Audi-Stammwerk Ingolstadt noch bis kommenden Montag still. Deutlich mehr als 10 000 Autos der Baureihen A3, A4, A5 und Q2 könnten wegen des vor einer Woche begonnenen Streiks nicht gebaut werden, sagten Unternehmenssprecher am Mittwoch. Inzwischen sei auch das Porsche-Werk Leipzig mit den Modellen Cayenne, Panamera und Macan betroffen und im Volkswagen-Werk Bratislava der Bau der großen SUV-Modelle VW Touareg, ...

Warnstreik

IG Metall gegen „Billiglöhne“ bei Audi in Györ

Die IG Metall Bayern unterstützt den Streik im großen Audi-Werk Györ in Ungarn. „Europäische Billiglöhne sind Tarifflucht“, kritisierte der bayerische IG-Metall-Chef Johann Horn, der auch Audi-Aufsichtsrat ist.

Beschäftigte in der Montage erhielten in Ungarn durchschnittlich 1100 Euro brutto im Monat und damit am wenigsten im Audi-Konzern, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit. Die Lebenshaltungskosten dort hätten aber westeuropäisches Niveau.

Bram Schot

Einwöchiger Streik im Audi-Werk Györ

Tausende Mitarbeiter im größten Audi-Motorenwerk im ungarischen Werk Györ sind am Donnerstag in einen einwöchigen Streik getreten. „Aktuell steht die Produktion in Ungarn“, sagte ein Unternehmenssprecher in Ingolstadt. Aber die Lieferkette dürfte in den nächsten Tagen noch nicht abreißen - der Autobau in Ingolstadt, Neckarsulm und Brüssel könnte also erst einmal weiterlaufen. „Bei den Motoren fahren wir auf Sicht.“

In Györ werden Benzin-, Diesel- und neuerdings auch Elektromotoren gebaut - nicht nur für Audi, sondern auch für andere ...