Suchergebnis

Trägt offenbar Lauterbachs aussortierte Fliegen auf: Joe Laschet, Sohn und Influencer.

Modetipps von Joe

Eigentlich ist die besinnliche Zeit vorbei, in der man sich Gedanken macht über wahrgenommene oder verpasste Chancen. Über Angestrebtes und Verflossenes. Leute, die jüngst trotzdem eine Menge nachzudenken haben, heißen etwa Novak Djokovic, Boris-die-Party-ist vorbei-Johnson oder Armin Laschet. Letztgenannter war mal Vorsitzender eine Volkspartei, die von sich immer gesagt hat, sie sei die einzige verbliebene Volkspartei, bevor mit der SPD eine andere Partei an ihr vorbeizog.

Friedrich Merz

Merz warnt vor Swift-Ausschluss Russlands

Der designierte CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hat davor gewarnt, Russland vom internationalen Banken-Zahlungssystem Swift auszuschließen.

«Swift infrage zu stellen, das könnte die Atombombe für die Kapitalmärkte und auch für die Waren- und Dienstleistungsbeziehungen sein», sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin kurz vor der Reise von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in die Ukraine und Russland an diesem Montag und Dienstag.

 Ronja Kemmer im Dezember bei einer Sitzung des Deutschen Bundestages.

Kemmer will ins CDU-Präsidium, um „die Jungen“ zu stärken

Ronja Kemmer, direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Ulm und den Alb-Donau-Kreis aus Erbach, könnte Teil des neuen CDU-Präsidiums werden. Zuerst hatten der „Spiegel“ und das Redaktionsnetzwerk Deutschland übereinstimmend darüber berichtet. Kemmer bestätigte die Pläne am Mittwochabend.

Zuletzt für Röttgen ausgesprochen Neuer Parteichef soll Friedrich Merz werden. Ihn hatte Kemmer unterstützt, als sich der Politiker aus dem Sauerland vor der Bundestagswahl 2021 einen Dreikampf um die Parteispitze mit Norbert Röttgen und dem ...

Manuel Hagel spricht

CDU hätte gerne Kandidatin für Präsidentenwahl gesehen

CDU-Fraktionschef Manuel Hagel hat bedauert, dass es keine Anwärterin seiner Partei für die Bundespräsidentenwahl gibt. «Ich hätte mir gewünscht, dass die CDU eine starke Kandidatin nominiert», sagte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im baden-württembergischen Landtag den Tageszeitungen «Heilbronner Stimme» und «Südkurier» (Dienstag). Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier sei «ein guter Bundespräsident, nicht mehr und nicht weniger», sagte Hagel.

«Ich wünsche mir für die nächsten Monate mehr Wettbewerb in der demokratischen Mitte.

Ministerpräsident Kretschmann

Kretschmann über die CDU: „Weiß gar nicht, was die wollen“

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann die parteiinternen Debatten in der CDU über die inhaltliche Neuaufstellung nicht nachvollziehen. Die CDU führe interessante Debatten über ihren Markenkern, sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Sie diskutieren darüber, wofür sie stehen wollen, anstatt zu sagen, wofür sie stehen. Das ist etwas eigenartig für eine Volkspartei, die jetzt erfolgreich 16 Jahre eine Bundesregierung geführt hat.

Maaßen

„Impfstopp“-Video: Thüringer CDU kritisiert Maaßen scharf

In der Diskussion um umstrittene Äußerungen des CDU-Politikers Hans-Georg Maaßen hat nun auch sein Landesverband den ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes deutlich kritisiert.

Die Thüringer CDU um den Landesvorsitzenden Christian Hirte distanzierte sich am Mittwoch von einem Video, das Maaßen verbreitet hatte. Darin wird ein Corona-Impfstopp gefordert. Hirte kündigte an, den früheren Ex-Bundestagskandidaten in Südthüringen zum Gespräch zu bitten.

Armin Laschet

Laschet: CDU und CSU unterstützen Wiederwahl Steinmeiers

Die Spitzen von CDU und CSU unterstützen nach den Worten von CDU-Chef Armin Laschet eine zweite Amtszeit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Laschet sagte am Mittwoch in Berlin, man erlebe derzeit auch gerade in der Debatte um Corona «gesellschaftliche Fliehkräfte», die auf vielerlei Weise das Land spalteten. Gerade in diesen Zeiten brauche es eine «glaubwürdige Stimme» an der Spitze des Staates, die zusammenführe und unterschiedliche Sichtweisen zusammenbringe.

Frank-Walter Steinmeier

Breiter Zuspruch für Steinmeiers Wiederwahl

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kann auf breite parteiübergreifende Zustimmung für seine Wiederwahl in knapp sechs Wochen zählen.

Nach SPD, Grünen und FDP unterstützt nun auch die Union eine zweite fünfjährige Amtszeit. Die Präsidien von CDU und CSU beschlossen am Mittwoch einstimmig eine entsprechende Empfehlung an ihre Vertreter in der Bundesversammlung, die am 13. Februar zusammentritt. Die Parteichefs Armin Laschet und Markus Söder hoben Steinmeiers Einsatz für Demokratie und Zusammenhalt auch in der Corona-Krise hervor.

Bundespräsident Steinmeier

Unterstützung für Steinmeier auch aus Union

Rund sechs Wochen vor der Bundesversammlung zeichnet sich breite Unterstützung für eine zweite Amtszeit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ab. Nachdem sich die Koalitionsparteien SPD, FDP und Grüne auf den ehemaligen Außenminister festgelegt haben, deutet sich auch in Reihen der Union Rückendeckung an. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Parteikreisen lautet der Tenor in der CDU-Führung, dass es Zufriedenheit mit der Amtsführung gebe.

Bundespräsident Steinmeier kann mit Wiederwahl rechnen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kann mit einer Wiederwahl rechnen. Rund sechs Wochen vor der Bundesversammlung deutet sich eine breite Mehrheit für eine zweite Amtszeit von Steinmeier an. Die Grünen erklärten am Dienstag, dessen Wiederwahl zu unterstützen. In der Union zeichnete sich vor einer gemeinsamen Videoschalte der Präsidien von CDU und CSU ebenfalls Unterstützung für eine erneute Wahl Steinmeiers ab.

Die Bundesversammlung kommt am 13.