Suchergebnis

 Paulina Stumm ist die Neue in der Lokalredaktion der „Schwäbischen Zeitung“ in Wangen.

In eigener Sache: Neues Gesicht in der Lokalredaktion in Wangen

Das Team der Lokalredaktion der „Schwäbischen Zeitung“ in Wangen hat ein neues Mitglied. Paulina Stumm hat dieser Tage ihre Arbeit dort aufgenommen. Die 37-Jährige ist ausgebildete Lokalredakteurin und hat zuvor sieben Jahre in der SZ-Redaktion in Bad Waldsee verbracht.

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne – und jede Menge Arbeit. Das weiß auch Stumm, die sich in den kommenden Wochen und Monaten in die Themen und Örtlichkeiten im Verbreitungsgebiet der Ausgabe einarbeiten wird.

 Die bisherige Carl-Wunderlich-Halle soll abgerissen und durch einen Neubau an einem anderen Standort ersetzt werden.

Knapp 10 Millionen-Euro-Projekt: Argenbühl will bis 2025 eine neue Turn- und Festhalle bauen

Der Neubau einer Turn- und Festhalle in Eisenharz nimmt Fahrt auf. Nachdem der Gemeinde Argenbühl für das Vorhaben bis zu drei Millionen Euro an Fördergeldern aus einem Bundestopf in Aussicht stehen, geht es nun um die konkrete Beantragung der Mittel. Die Kosten des Vorhabens werden aktuell mit knapp 9,7 Millionen Euro beziffert. Wie die Halle einmal aussehen wird, das soll über einen Architektenwettbewerb ermittelt werden. Neuigkeiten gibt es auch zur Zeitplanung.

  Der Vergleich zwischen der K 8011 zur bestehenden Argenbrücke (rechts) und der geplanten Zufahrt zur neuen Brücke. Für diese „

Geplante Argenbrücke bei Eglofstal erhitzt erneut die Gemüter

Der umstrittene Bau einer neuen Argenbrücke zwischen Eglofstal und Steinegaden ist einen Verfahrensschritt weiter. Bei der jüngsten Erörterung der vorgebrachten Einwände in der Eglofser Turn- und Festhalle prallten aber erneut die gegensätzlichen Ansichten der Behörden und betroffenen Anlieger aufeinander, zeitweise war es sogar eine hitzige, emotionale Diskussion.

Ein Überblick über die knapp vierstündige Debatte und ein Ausblick, wie es weitergehen könnte.

Josef Ellgass zerteilt Short Ribs, die Querrippe vom Rind. Früher sei das Fleisch häufg in Landjägern oder Suppen gelandet, heut

Zungenragout statt Wiener Schnitzel: Beim Nose-to-tail-Konzept kommt alles vom Tier auf den Teller

Der Wendepunkt kam, als Josef Ellgass begann, selbst Rinder zu züchten. Der Hotelier und Gastronom aus Argenbühl-Eglofs im Westallgäu wollte nicht länger nur die vermeintlich besten Fleischstücke verbraten, sondern am liebsten alles. Ragout von Herz und Zunge, statt Schnitzel und Zwiebelrostbraten.

Diesen Respekt bin ich der Schöpfung schuldig.

Josef Ellgass

„Es kann nicht sein, dass ich ein Tier schlachte und nur 20 Prozent Edles davon nutze“, sagt er.

Christine Häge (links) und Franziska Hirsch.

Zufriedene Gäste als wichtigstes Ziel

Am 15. und 16. Juni besuchten die Mitarbeiterinnen der Bad Wurzach Info Franziska Hirsch und Christine Häge erfolgreich die Bett+Bike Prüferschulung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs, kurz ADFC.

Die Qualitätsprüferschulung ermöglicht der Bad Wurzach Info, die Prüfung und Auszeichnung geeigneter Gastgeber als qualitativ hochwertige Unterkunft für Fahrradtouristen. Von Ferienwohnung über Hotel bis hin zum Campingplatz, jeder Gastgeber kann dieses bundesweit einheitliche Qualitätssiegel durch die Erfüllung vorgegebener ...

 Der Epplingser Bach als reißende Fluss, der viele Keller flutete und auch eine Brücke beschädigte und mitnahm.

Beschaulicher Epplingser Bach bei Wangen wird zum reißenden Fluss

Nach den starken Regenfällen den gesamten Donnerstag über gab es im gesamten Wangener Stadtgebiet bis in die Nacht auf Freitag Überflutungen und vollgelaufene Keller. Doch diesmal war das Hochwasser einmal anders als gewohnt und kam unerwartet und schnell.

Im Mittelpunkt stand dabei aber nicht wie so oft die Obere Argen, sondern überraschenderweise der vergleichsweise kleine, eher harmlose Epplingser Bach. Er entwickelte sich in kürzester Zeit zu einem reißenden Gewässer und richtete in der unteren Siedlung enormen Schaden an.

 Die Argenbrücke bei Eglofstal sorgt schon seit Jahren für Diskussionen.

Bei der Argenbrücke Eglofstal kommt Radweg ins Spiel

In der jüngsten Kreistagssitzung in Wolfegg ist die umstrittene Brücke über die Obere Argen in Eglofstal zur Sprache gekommen. Es wurde vorgeschlagen, dort auch einen Radweg einzuplanen. Das Thema wurde an den zuständigen Ausschuss weitergegeben. Am 22. Juli läuft in Eglofs eine Anhörung zur neuen Argenbrücke, 37 Einwände sind im Lauf des Planfeststellungsverfahrens eingegangen. An dessen Ende soll eine Baugenehmigung stehen.

Die Brücke ist seit Jahren politisches Streitobjekt.

Das Führungsteam der Grünen im Wahlkreis Wangen (von links): Annkathrin Müller (Isny, Beirat), Schatzmeister Wilfried Fischer (W

Grüne wollen in die Offensive gehen

Die Grünen im Wahlkreis Wangen wollen bei der Bundestagswahl mit teils ungewöhnlichen Aktionen punkten und schauen nach dem Fehlstart von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock nach vorne. Neu im Kreisvorstand ist Corinna Kreidler aus Bad Waldsee, Klaus Häring-Becker (Wangen) bleibt weitere zwei Jahre. Der Beirat ist komplett neu. Wahlkampf-Managerin ist Hannah Rogosch, Stadträtin der GOL Wangen.

26 grüne Frauen und Männer sind bei der Versammlung im „Hirsch“ Urlau dabei, aus Leutkirch, Wangen, Isny, Kißlegg, Bad Wurzach.

Kleiner Bach in Epplings flutet Siedlung bei Wangen - Argen mit Hochwasser

Den ganzen Donnerstag über war Wangen von starken Regenfällen betroffen. Am späten Abend wurden erste Auswirkungen spürbar. In Epplings gab es einen größeren Einsatz von Feuerwehr und THW. In dem Wohngebiet stand das Wasser kniehoch.

„Den Bereich Epplings traf es am Abend besonders hart“, berichtet Achim Reißner, Sprecher der Wangener Feuerwehr. „Der ansonsten beschauliche Epplingser Bach trat über die Ufer und flutet Teile der unteren Siedlung.

Ein Ende von überlaufenden Wiesen ist in Sicht

Der Feststellungsbeschluss liegt vor: Nach Jahren der Planungen kann die Hochwasserschutzmaßnahme an der Oberen Argen in Eglofstal gebaut werden. Der Argenbühler Gemeinderat stimmte der Vereinbarung mit dem Land einstimmig zu.

Immer wieder werden Teile von Eglofstal von der Oberen Argen überschwemmt. Zur Reduzierung dieser Hochwassergefahr will der „Landesbetrieb Gewässer“ des Regierungspräsidiums Tübingen mit Dienstsitz in Ravensburg noch in diesem Jahr eine entsprechende Schutzanlage errichten.