Suchergebnis

Kommunen bekommen Geld für schnelles Internet

Die Städte und Gemeinden im Landkreis Ravensburg profitieren mit mehr als 1,6 Millionen Euro erneut vom Landesförderprogramm für den Breitbandausbau. Das teilen die Landtagsabgeordneten Manfred Lucha und Petra Krebs (beide Güne) sowie August Schuler und Raimund Haser (beide CDU) in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Wilfried Klenk (CDU), Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Digitales und Migration übergab letztmals in diesem Jahr Förderbescheide in Höhe von insgesamt 17,2 Millionen Euro.

Das Foto oben zeigt, wie sich die Schilder-Initiative nicht nur die Kennzeichen selbst, sondern auch ein mögliches Abstimmungsve

WG-Kennzeichen: Erster Erfolg für Initiative

Die Initiative zur Wiedereinführung des WG-Kennzeichens verbucht einen ersten Erfolg: Ihre im Sommer ins Leben gerufene Online-Petition hat dieser Tage das erforderliche Quorum von mehr als 2200 Unterstützern erreicht. Deshalb hat die Plattform (openpetition.de) am Freitag von den das Thema letztlich entscheidenden Kreisräten Stellungnahmen angefordert. Erste von ihnen haben bereits reagiert.

Drei Wochen vor Ablauf zum Jahresende hat das Quorum die nötige Stimmenzahl erreicht.

 Bei der Dorfweihnacht Eisenharz wird viel geboten.

Eisenharzer Dorfweihnacht bietet viel Programm rund um den Dorfbrunnen

Die Bürger- und Sozialstiftung Argenbühl lädt gemeinsam mit den Eisenharzer Vereinen am Samstag, 15. Dezember, von 16 bis 21 Uhr zur diesjährigen Eisenharzer Dorfweihnacht ein.

Dabei sind laut der Ankündigung der Kinder- und Jugendchor Argenbühl, das Marionettentheater mit dem Stück „Pinocchios neueste Abenteuer“ im Rathaus Eisenharz und das Jugendblasorchester. Die Kinder können sich bei Weihnachtsgeschichten und Bastelangebot in der Katholischen Bücherei vergnügen.

 Kreisverbandsvorstand Kay Friedrich aus Wangen hofft, dass in Isny bei der Kommunalwahl 2019 eine „grüne Liste“ ins Rennen geht

„Grüne Liste“ für den Isnyer Gemeinderat geplant

Die Kommunalwahl 2019 beginnt, in Isny ihre Schatten vorauszuwerfen: Während die drei derzeitigen Fraktionen im Gemeinderat – CDU, Freie Wähler und SPD – noch hinter den Kulissen auf der Suche nach Kandidaten sind, lädt der Kreisverband Wangen von „Bündnis 90/Die Grünen“ am Donnerstag, 13. Dezember, um 19.30 Uhr zu einem Informationsabend ins „Hotel Bären“ ein. Kreisverbandsvorstand Kay Friedrich schreibt dazu in einer Pressemitteilung: „Es sollen Vorbereitungen getroffen werden, um im kommenden Januar eine – wie auch immer genannte – grüne ...

 Noch immer ist der Grund für die regelmäßigen Ausfälle von INnernet und Telefon in Argenbühl nicht klar.

Internetausfälle in Argenbühl: Wer ist wirklich dafür verantwortlich?

Der Grund für die weitreichenden Telefon- und Internetausfälle im Raum Eglofs bleibt ungeklärt. Argenbühler Bürger werfen der Telekom unter anderem unzureichende Kommunikation vor, was regelmäßige Ausfälle von Internet und Telefon betrifft (die SZ berichtete). Die Telekom erklärte nun, die Ausfälle rühren daher, dass Gemeindemitarbeiter den Strom versehentlich abgestellt haben. Die Gemeinde widerspricht dem.

Die für das Internet in Eglofs zuständige Richtfunkantenne befindet sich in Chrisatzhofen.

Hier wäre ein Anbau am Kindergarten in Eglofs möglich.

In Argenbühl fehlen ab Frühjahr Kindergartenplätze

Eine Aufnahme im Kindergarten Eisenharz ist noch bis März 2019 möglich, dann ist der Kindergarten voll. Ab April wird die genehmigte Kinderzahl überschritten. Das hat Martin Rädler, stellvertretender Hauptamtsleiter der Gemeinde Argenbühl, in der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend berichtet. Nun soll geprüft werden, wie der Kindergarten Eisenharz erweitert werden kann. Auch in Eglofs sind die Räume der Kinderbetreuung zu klein. Der Kindergarten soll erweitert werden.

Bis Monatsende Projektideen einreichen

Noch bis Freitag, 30. November, können Kommunen, Privatpersonen, Unternehmen, Vereine und Institutionen aus Aichstetten, Aitrach, Amtzell, Argenbühl, Bad Wurzach, Bodnegg, Isny, Kißlegg, Leutkirch, Vogt, Waldburg, Wangen sowie Wolfegg ihre Projektideen bei der Leader-Geschäftsstelle in Kißlegg einreichen. Denn aktuell stehen 450 000 Euro an EU-Mitteln für Projekte im württembergischen Allgäu zur Verfügung.

Chancen auf eine Unterstützung durch Leader haben vor allem Vorhaben aus den Themenfeldern Bürger und Soziales, Klima und ...

„Wohnen im Alter“ war der Informationsnachmittag in Wangen übertitelt. Rechts Referentin Christine Mulach vom Isnyer Stadtsenior

Wie man im Alter leben kann

Der demografische Wandel hat es mit sich gebracht, dass neue, zukunftsdienliche Wohn- und Lebensformen für ältere Menschen immer mehr erforderlich werden. Grund genug für damit befasste Institutionen, sich richtungsweisende Gedanken zu machen und über die Entwicklung zu informieren. Auf Einladung des Vereins „Aufwind e.V.“ und des Stadtseniorenrats Wangen haben rund 25 Frauen und Männer der Generation „55 plus“ im Aufwind-Haus in der Haid in Wangen dieses Gesprächsangebot genutzt.

 Die Idylle in Argenbühl wird oft gestört: durch Internet- und Telefonausfälle, die weitreichende Konsequenzen haben.

Diese weitreichenden Konsequenzen haben Telefonausfälle in Argenbühl

Eine Firma bucht ein Hotel für eine Tagung, und die Teilnehmer reisen von weit her an. Dann fallen Internet und Telefon aus – der Termin kann nicht über die Bühne gehen. Die Gäste verlieren die Nerven. Ein Supergau für den Gastronomen. Auch der Notruf ist betroffen, Bürger können über Festnetz keine Hilferufe absetzen, per Handy ist es ebenfalls schwierig, denn zusätzlich liegt der Ort in einem Funkloch. Das alles ist passiert in Eglofs.

Mal wenige Stunden, jedoch auch über ganze Wochenenden hinweg liegen Internet- und ...

Badeaufsicht für Moorbad Eglofs gesucht

Badeaufsicht für Moorbad Eglofs gesucht

Die Gemeindeverwaltung von Argenbühl hatte am Montagabend zu einer Informationsveranstaltung ins Eisenharzer Rathaus eingeladen. Nur elf Personen folgten ihr. Diese wollen nun als Multiplikatoren für die dringliche Sache aktiv sein.

Der Betrieb des Moorbades in Eglofs-Burg kann in der kommenden Saison nicht wie bisher weitergeführt werden. Wie bereits berichtet, hat ein von der Gemeinde in Auftrag gegebenes Gutachten ergeben, dass die jetzige Form der Betreibung nicht den aktuellen rechtlichen Anforderungen genügt.