Suchergebnis

Der Landkreis Biberach wird 201 in Eberhardzell die Strukturen für das Backbonenetz schaffen.

Breitbandausbau: Gebühren für Hausanschlüsse werden berechnet

Kämmerer Silvio Salatino hat am Montagabend den Eberhardzeller Gemeinderat darüber informiert, wie es beim Thema Breitbandausbau in der Gesamtgemeinde weitergeht.

Die Gemeinde Eberhardzell ist Mitglied beim Komm.Pakt.Net. In dieser Anstalt des öffentlichen Rechts haben sich mehrere Gemeinden aus der Region zusammengeschlossen, um die große Herausforderung des Ausbaus des Glasfasernetzes gemeinsam zu bewältigen. Zudem hat sich die Gemeinde verpflichtet, Teile des neuen Netzes immer dann mit zu verlegen, wenn der Landkreis Biberach ...

Die beiden neuen Wohngebäude der Fränkel AG an der Ecke Hofener-/Riedleparkstraße sind bereits voll vermietet und bezogen.

Fränkel-Projekt in der Riedleparkstraße: Die Mieter sind schon eingezogen

Noch fehlt der letzte Feinschliff an den Außenanlagen, aber nach eineinhalb Jahren Bauzeit konnten alle Mieter bereits im August und September in die neuen Wohngebäude der Fränkel AG an der Ecke Hofener-/Riedleparkstraße einziehen. Auf jeweils drei Vollgeschossen plus zusätzlichen Penthouses sind insgesamt 32 Mietwohnungen mit Wohnflächen zwischen rund 60 und 110 Quadratmetern entstanden. Eine der beiden Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss ist bereits an eine Kosmetikerin vergeben, die Vermietung der zweiten Gewerbeeinheit steht nach Aussage von ...

 Einen Bauboom, wie man ihn in Lauchheim bislang noch nie gesehen hat, erlebt das Neubaugebiet Kalvarienberg. Links die Kalvarie

Die Stadt Lauchheim boomt – auch finanziell

Mit 4,75 Millionen Euro haben die Gewerbesteuereinnahmen des Jahres 2019 die des Jahres von 2018 um 1,36 Millionen übertroffen. Das hat Lauchheims Bürgermeisterin Andrea Schnele in der Gemeinderatssitzung im Bürgerhaus „Alte Schule“ in Hülen veranlasst, von einem Rekordjahr zu sprechen.

Stadtkämmerin Vanessa Wille und Praktikantin Mareike Mahler trugen dem Gemeinderat die Jahresrechnung 2019 vor. Demnach ist der Vermögenshaushalt um 2,36 Millionen Euro gewachsen.

 Das Architektenbüro Kaufmann Theilig und Partner aus Stuttgart hat seine Pläne überarbeitet. Der neue Entwurf für das Unterschn

Das neue Unterschneidheimer Rathaus: Architekten überarbeiten ihre Pläne

Drei Stunden hat die Vorstellung des überarbeiteten Entwurfs für das neue Rathaus in Unterschneidheim im Bereich Ziegelhütte am Samstagmorgen in Anspruch genommen. Als Fachleute waren Rainer Lenz und Esparanza Lopes vom Büro Kaufmann Theilig und Partner aus Stuttgart angereist, um den Gemeinderäten in der Zöbinger Gemeindehalle die Änderungen zu erläutern. Hauptänderungspunkt war die Beseitigung der Treppen, die im ersten Entwurf Kritik der Räte an der Barrierefreiheit hervorgerufen hatten.

Zum Einzug ins neue Haus wurde auch ein Gruppenbild mit der Belegschaft gemacht.

Ins Haus der Evangelischen Kirche zieht Leben ein

(bawa) - Was mit einer ersten Planungsanfrage an den Oberkirchenrat 2014 startete, steht heute als stattliches „Haus der Evangelischen Kirche“ fest gemauert in der Erde. Nach und nach werden die neuen Büros bezogen, sodass Anfang November die sieben Dienststellen dort ihre Arbeit aufnehmen können.

„Es ist ein absolut gelungenes Bauwerk“. Die Freude ist Dekan Friedrich Langsam anzumerken, wenn er von dem neuen Gebäude spricht, das bereits das Kürzel HEK verpasst bekam.

Nördlich des Sportheims des SC Heroldstatt soll ein neuer Spielplatz angelegt werden. Der Gemeinderat billige das Vorhaben des S

Neuer Spielplatz beim Sportzentrum des SC Heroldstatt

Beim Sportzentrum Heroldstatt entsteht ein neuer Spielplatz. Dieser soll nördlich des Sportheims entstehen, eingerahmt von einigen Bäumen. Begrenzt wird der Platz im Norden von dem Fußweg beziehungsweise der Zufahrt hin zum Sportzentrum, im Osten vom Zugang zu dem Sportheim. Bei vielen Eigenleistungen soll der Spielbereich bei einer Größe von 356 Quadratmetern geschaffen werden, der aus Sicherheitsgründen eingezäunt werden soll.

Mit dem Bau des Spielplatzes geht ein lang gehegter Wunsch des Sportclubs in Erfüllung, für dessen ...

So soll der neue Kindergarten beim Friedhof aussehen. Rechts befindet sich der Eingangsbereich mit dem Foyer, im schmalen Gebäud

Kindergarten ist für sieben Millionen nicht zu haben

Die Stadt wird für die geplante Kindertagesstätte für sieben Gruppen beim Friedhof in Bad Saulgau erheblich mehr Geld ausgeben müssen als ursprünglich geplant. Das Stuttgarter Architekturbüro Fischer Rüdenauer, erster Preisträger des Architektenwettbewerbs für dieses Projekt, stellte die Planung dem Gemeinderat am Donnerstag in öffentlicher Sitzung vor. Als realistischen Ansatz für den neuen Kindergarten nannte Architekt Oliver Fischer 8,8 Millionen Euro.

Auf Volltouren läuft derzeit die Verschalung der Erdgeschoss-Decke am künftigen Mietinger Rathaus.

Beim Rathausneubau in Mietingen geht es voran

Noch in diesem Jahr sollen die Zimmerleute den Richtbaum am künftigen Mietinger Rathaus stellen. Darüber sind sich die Bauleute einig.

Nach dem symbolischen ersten Spatenstich im Mai dieses Jahres verharrten die Arbeiten lange im Untergeschoss. Hier sollen einmal Archiv und Haustechnik ihren Platz finden. Das anstehende Grundwasser habe zu einem erhöhten Aufwand geführt, erläutert Bauleiter Stefan Schenk. Diese Umstände seien aber schon im Vorhinein bekannt gewesen.

Neuer Kindergarten in Burgriedennimmt weitere Hürde

Aufgrund anhaltender Nachfrage nach Bauplätzen in der Gemeinde soll im Zuge der Erschließung des Baugebiets „Burgwiesen“ auch ein neuer Kindergarten entstehen. Darüber war sich der Gemeinderat schon vor einiger Zeit einig. Einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Ziel taten die gewählten Bürgervertreter in der Ratssitzung am Montag.

Die neue Einrichtung soll nicht nur die Kinder des Baugebiets „Burgwiesen“ und Hochstettens aufnehmen, sondern auch die Kinder der Behelfskrippe in der Schule sowie der Gruppe im Behelfscontainer Sankt ...

Explorhino in Aalen – AV1 Architekten.

Hugo-Häring-Auszeichnung geht an sieben Objekte

Was macht gute Architektur aus? „Pudding auf Zwiebelrostbraten schmeckt nicht“, antwortet Stefan Rapp vom Büro Rapp Architekten. Soll heißen: Gute Architektur ist entweder Pudding oder Zwiebelrostbraten. Aber nie beides gleichzeitig – nach diesem Satz könnte man getrost einen Punkt machen und die Sieger der Hugo-Häring-Auszeichnung nennen, die die Kreisgruppe Ostwürttemberg des Bunds Deutscher Architekten (BDA) vergibt. Alles wäre damit gesagt. Doch ganz so simpel ist das Rezept für herausragende Architektur dann doch nicht.