Suchergebnis

David Zapp

David Zapp (Jahrgang 1978) ist seit 2012 Redakteur in der Lokalredaktion Tuttlingen. Seit 2012 ist er als Reporter verantwortlich für regionale Themen, Sport und Projekte, seit 2014 auch verstärkt...
Straßenlaterne kaputt? Kein Problem: Einfach die Nummer der Lampe fotografieren und in der App hochladen. Bernd Nüssle im Berghü

Warum eine 2000-Einwohner-Gemeinde eine City-App braucht

Die Digitalisierung macht auch vor 2000-Einwohner-Gemeinden wie Berghülen nicht Halt. Diese bietet ihren Bürgern zusätzlichen Service über eine Handy-App.

Digitallotse und Hauptamtsleiter Bernd Nüssle sagt: „Was das Digitale angeht, ist Berghülen noch ausbaufähig. So eine App wie wir sie haben, hat in der Region aber keiner.“

Dabei wünsche man sich durchaus, dass die umliegenden Gemeinden auch an der App „CityHub“ teilnehmen.

Facebook

Facebook weitet Kontrollmöglichkeiten bei Daten aus

Facebook führt die Kontrollmöglichkeiten über mit Apps und Websites geteilte Daten nun auch weltweit ein. Zudem sollen Nutzer beim Öffnen der Facebook-App in den nächsten Wochen ermutigt werden, ihre Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen, kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag an.

Facebook hatte die Möglichkeit, sich ein Bild von den weitergegebenen Informationen über die Aktivitäten außerhalb der Plattform zu machen, im vergangenen August zunächst nur für einige wenige Länder wie Irland, Spanien und Südkorea ...

 Markus Wanner, Geschäftsleiter von Edelrid, bekam Besuch von Bürgermeister Rainer Magenreuter und Claus Fehr, Bauamtschef und W

Kinderbetreuung am Industriestandort Isny

Edelrid setzt auch künftig auf die Weiterentwicklung der Produkte, Geschäftsleiter Markus Wanner denkt über Wachstum nach. Sehr zur Freude von Bürgermeister Rainer Magenreuter und Wirtschaftsförderer Claus Fehr, die am vergangenen Freitag bei der über 150 Jahre alten Isnyer Firma zum Unternehmerbesuch waren. Neben der Entwicklung in den vergangenen Jahren war auch die Infrastruktur der Stadt Thema.

Insgesamt zeigte sich Wanner mit dem Standort in Isny zufrieden.

Entführten das Biberacher Publikum mit ihren Schlagermelodien in die Wirtschaftswunderzeit: Conny und die Sonntagsfahrer bei ihr

Gute-Laune-Hits vor ausverkauftem Haus

Unvergessliche Schlagermelodien aus einer Zeit voller Sehnsüchte, als nach den kargen Jahren des Wiederaufbaus die Jahre des „Wirtschaftswunders“ Hoffnung auf bessere Zeiten, auf Reisen, Palmenstrand und blaues Meer wachsen ließen, haben am Sonntag in der Gigelberghalle ein überwiegend silberhaariges Publikum erfreut. Textsicher und stimmgewaltig fielen Hunderte von Besuchern immer wieder in die eingängigen Melodien ein, Melodien die mittlerweile zu Evergreens geworden sind.

 Von links: Erik Dittrich (Leiter Vertrieb Stadtwerk am See), Martin Träger (Leiter Innere Dienste Stadtwerke), Richard Striegel

In Bad Saulgau wird die sechste öffentliche Ladesäule für E-Autos in Betrieb genommen

Die beiden Energiepartner Stadtwerke Bad Saulgau und Stadtwerk am See Friedrichshafen haben kürzlich am Bahnhof eine weitere Ladesäule für Elektroautos in Betrieb genommen.

Eine Schnelladestation steht bereits bei den Stadtwerken in der Moosheimer Straße. Normalladestandorte sind am Parkplatz Chalaisplatz, vor dem Hallenbad und ab sofort in der Karlstraße beim Bahnhof. Damit betreiben die Stadtwerke Bad Saulgau nun insgesamt sechs öffentliche Ladesäulen im Gemeindegebiet.

Tanner spendet wieder zu Gunsten gemeinnütziger Projejkte. Der Vorstandsvorsitzende Stefan Kügel hält den Spendescheck für den H

Tanner AG spendet mehr als 5000 Euro für den guten Zweck

So ganz sicher sind sich Stefan Kügel, Chef der Tanner AG, und seine Mitarbeiter nicht, aber die weihnächtliche Spendenaktion der Firma hat mittlerweile Tradition. Anstatt Weihnachtsgeschenken für die Belegschaft gibt es die Gelegenheit für Mitarbeiter, Projekte vorzustellen, in denen sie sich ehrenamtlich engagieren. Dann wird darüber abgestimmt, wer wieviel bekommt. In diesem Jahr hat es mit dem Verein „Guter Unterricht für alle“ und dem sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum zwei Einrichtungen erwischt, die sich in ihrer Arbeit ...

Countdown

„Countdown“: US-Grusel rund um Sterbe-App

Sogenannte Computer-Apps gibt es ja bereits für fast alle Lebensbereiche und -lagen: Fitness- und Finanzapps. Taxi- und Verkehrsapps.

In diesem neuen amerikanischen Horrorfilm aber geht es um nicht weniger als eine App, die dem jeweiligen Nutzer auf die Sekunde genau das eigene Sterbedatum vorhersagen kann. Der Film berichtet von einer Gruppe sehr junger Erwachsener. Sukzessive laden sie sich die Sterbedatums-App namens „Countdown“ auf ihre mobilen Endgeräte.

Countdown

„Countdown“: US-Grusel rund um Sterbe-App

Sogenannte Computer-Apps gibt es ja bereits für fast alle Lebensbereiche und -lagen: Fitness- und Finanzapps. Taxi- und Verkehrsapps. Nachrichten- und Unterhaltungsapps. Wetter- und Workoutapps. Sport- und Schulapps. Meditations- und Achtsamkeitsapps. Abnehm- und Diätapps.

In diesem neuen amerikanischen Horrorfilm aber geht es um nicht weniger als eine App, die dem jeweiligen Nutzer auf die Sekunde genau das eigene Sterbedatum vorhersagen kann.

VW-Chef Diess und Microsoft-CEO Nadella

VW und Microsoft rücken enger zusammen

Volkswagen setzt beim Konzernumbau in Richtung E-Mobilität und Digitalisierung auf eine noch engere Zusammenarbeit mit Microsoft. Der Autobauer kooperiert schon mit dem US-Softwareriesen, um seine Autos in der „Volkswagen Automotive Cloud“ voll zu vernetzen.

Künftig soll die langfristig angelegte Partnerschaft aber auch Nachhaltigkeit, digitale Bildung und Mitarbeiter-Engagement umfassen, erklärten die Unternehmen am Montag.

Microsoft wird dabei ein digitales Trainingsprogramm an der „Fakultät 73“ von VW anbieten.

Judith Gerlach (CSU)

Ideenwettbewerb: Kommunen sollen digitaler werden

Eine App zur Nachbarschaftshilfe oder für die Organisation von Fahrgemeinschaften, „smarte“ Mülltonnen, die erst dann geleert werden, wenn sie voll sind: Die Digitalisierung soll das Leben in Bayerns Kommunen künftig leichter und umweltfreundlicher zugleich machen. Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) startet dazu nun einen neuen Ideenwettbewerb, bei dem die Kommunen eigene Ideen für digitale Anwendungen von morgen entwickeln sollen.

„Unsere Städte und Regionen sollen noch effizienter, lebenswerter und umweltfreundlicher werden.