Suchergebnis

Peter Schneider - Vivaldi und seine Töchter

Peter Schneider schreibt über Vivaldi

Vivaldis Musik kennt jeder. Seine „Vier Jahreszeiten“ sind omnipräsent - und sei es nur als Hintergrundgedudel in Kaufhäusern.

Fast sind sie schon „zum Tinnitus der postindustriellen Gesellschaft“ geworden und lösen einen Abwehrreflex aus, findet der Schriftsteller Peter Schneider (79). Man meint also von Vivaldi schon alles gehört und gesehen zu haben. Und doch präsentiert Schneider in seinem Buch „Vivaldi und seine Töchter“ einen wenig bekannten Aspekt im Leben des venezianischen Barockmeisters.

 Die Protagonisten des geistlichen Vokalkonzerts: Pater Landelin Fuß, Christine Wetzel und Volker Bals (von links) freuen sich ü

Zum Abschluss wird es geistlich

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres zum 40-jährigen Bestehens des Männerchors Bad Saulgau haben die Sänger um Chorleiter Volker Bals ein „geistliches Vokalkonzert“ in der Stadtpfarrkirche St. Johannes gegeben. Dafür hatte der Chorleiter den Sängern mit der sehr selten aufgeführten „Messe zu Ehren des Heiligen Judas Thaddäus“ von Felix Knubben eine große Aufgabe gestellt – die sie mit großer Disziplin, ausgeglichener Stimmenlage und viel Empathie meisterten.

 Alexandre Bytchkov aus Sankt Petersburg gibt ein Akkkordeon-Solokonzert im Speratushaus Ellwangen.

Akkordeon total im Speratushaus

Zum Solokonzert „Akkordeon Total! Virtuosität und russische Seele“ lädt die evangelische Kirchengemeinde Ellwangen am Samstag, 1. Februar, um 19 Uhr ins Speratushaus ein. Es spielt der Akkordeon-Virtuose Alexandre Bytchkov aus Sankt Petersburg, der mit seiner Familie seit einigen Jahren in Mainz lebt. Er ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe, unter anderem zweifacher Deutscher Akkordeonmeister. Bytchkov präsentiert die breite Palette der Möglichkeiten des Akkordeons, das in unseren Breiten oft nur aus der Volksmusik ...

 Musik von Vivaldi und Mendelssohn in der Kirche St. Magnus in Fischbach: Der Philharmonische Chor Friedrichshafen bereitet für

Lobpreisende Musik von Vivaldi und Mendelssohn

Nach einer beeindruckenden Operngala im Graf-Zeppelin-Haus Ende November bereitet sich der Philharmonische Chor Friedrichshafen unter der Leitung von Musikdirektor Joachim Trost bereits auf sein nächstes Konzert vor. Am Sonntag, 26. April, sind in der Kirche St. Magnus in Fischbach unter anderem das „Gloria in D“ von Antonio Vivaldi, die Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ von Felix Mendelssohn Bartholdy und „The Fruit of Silence“ von Peteris Vasks zu hören.

Viel Beilfall gab es für das Benefizkonzert – der Erlös ist unter anderem für ein Mädchenheim in Indien bestimmt.

Benefizkonzert in Mietinger Kirche

Großen Beifall und Standing Ovations gab es für Musiker und Sänger als der letzte Ton von Vivaldis Gloria in der Mietinger Kirche erklungen war. Die Musikschule Hayd hatte mit dem Gesangsstudio Christine Schmidt zu diesem Benefizkonzert eingeladen. Bestens vorbereitete Solisten und Chorsänger brachten unter Leitung von den Gesangslehrern Schmidt und Steffen Lindner sowie Musikschulleiter Joachim Hayd das berühmte Gloria von Antonio Vivaldi dar. Die Soli wurden von den Schülern der beiden Musikschulen gesungen.

Krebskranke Kinder und Heim in Indien sollen von Konzert in Mietingen profitieren

Die Musikschule Hayd veranstaltet am Sonntag, 19. Januar, ein festliches Benefizkonzert zum Jahreswechsel in der Kirche St. Laurentius in Mietingen. Beginn ist um 18 Uhr.

Die Instrumental- und Gesangsschüler der Musikschule Hayd und des Gesangstudios Christine Schmidt haben ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das Musik von Klassik bis Pop enthält.

Neben Klaviermusik von Bach, Beethoven und Khatchaturian ist das Hauptwerk des Abends das von Antonio Vivaldi komponierte „Gloria“, welches in einer Fassung für ...

Gebannt lauscht das Publikum dem Spiel eines der Violinsolisten, Oskar Kaiser.

Ausverkaufte Tettnanger Silvesterkonzerte von „Il Giardino“ begeistern mit farbigem Programm

Seit 16 Jahren sind die Silvesterkonzerte in Tettnang Tradition – und nach wie vor so begehrt, dass auch diesmal wieder beide Konzerte ausverkauft gewesen sind. Nicht nur das: Der Beifall wollte beim ersten Konzert, das hier besprochen ist, nicht enden, so dass die Spieler von „Il Giardino“ nach der vorbereiteten Zugabe ihren Notenstapel nochmals durchgeblättert und den Tango Criollo „El Choclo“ wiederholt haben.

Bestens bewährt hat sich, dass Spectrum Kultur das Silvesterkonzert seit 2005 in Kooperation mit der Musikschule ...

 Die Musiker ließen die niedrigen Temperaturen in der Kirche fast vergessen.

Trompeter Claude Rippas und der Organist Friedrich Fröschle konzertieren zusammen

Bekannte Gesichter, ein neues Programm: Erneut haben der Trompeter Claude Rippas und der Organist Friedrich Fröschle am zweiten Weihnachtsfeiertag in der gut gefüllten Wallfahrtskirche in Steinhausen bei Bad Schussenried ein Konzert gegeben.

Stilvoll begann die beiden Musiker mit der für Trompete arrangierten Flötensonate e-moll, BWV 1020, bei der sich die Musikwissenschaftler bis heute nicht sicher sind, ob das Werk von Johann Sebastian oder von dessen Sohn Carl Philipp Emanuel stammt.

Spielen in St. Nikolaus: Gregor Simon, Hermann Ulmschneider und Tobias Zinser.

Trio gibt festliches Neujahrskonzert in Pfarrkirche St. Nikolaus

Die in Süddeutschland und weit darüber hinaus bekannten Trompeter Hermann Ulmschneider und Tobias Zinser geben zusammen mit dem Obermarchtaler Münsterorganisten Gregor Simon in Markdorf zu Neujahr am Mittwoch, 1. Januar, ein Konzert mit festlicher und brillanter Musik barocker Meister. Das Konzert in der Pfarrkirche St. Nikolaus beginnt um 17 Uhr.

Zu hören sind, wie der Förderverein Kirchenmusik mitteilt, Concerti von Antonio Vivaldi und Jean Baptiste Loeillet, eine „Suite of Trumpet Voluntaries“ von Maurice Greene und als krönenden ...

 Umjubelt war der Auftritt des Württembergischen Kammerorchesters im Kornhaus.

Weihnachtliche Raritäten im Kornhaus

Kurz vor Weihnachten überreicht das Württembergische Kammerorchester (WKO) im Rahmen seines zweiten Konzerts der Spielzeit traditionell seinem Publikum im Kornhaus musikalische Präsente, diesmal unter Leitung des jungen und schon sehr erfolgreichen Dirigenten Karel Deseure mit einem Programm von Werken, die Bezüge zu Winter und/oder Weihnachten haben, die aber aus ganz verschiedenen Epochen vom Barock bis in die Gegenwart stammen. Die beiden Solisten kamen bei diesem Konzert aus den eigenen Reihen des Orchesters.