Suchergebnis

Das Improvisationstheater unter der Leitung von Anton Köberle (Mitte) begeisterte mit seinen Auftritten beim Kulturfrühstück.

Kulturfrühstück macht Appetit aufs Sommertheater

„Ich bin selten da, wo was los ist“, sang Rainer Bohner zusammen mit Armin Kurz beim ersten Riedlinger Kulturfrühstück. Am gestrigen Sonntag freilich war das ganz anders. Er und mit ihm rund 200 fröhlich gelaunte Menschen in Weiß-Rot waren auf Einladung des „Kulturbeutels“ gekommen, um in der Fußgängerzone gemeinsam ein Mahl in vielen verschiedenen Variationen einzunehmen und sich an ganz besonderen kulturellen Bonbons zu erfreuen. Erst nach 14 Uhr löste sich auf, was als Appetit-Anreger auf das Sommertheater 2020 gedacht war.

 Rainer Bohner (links) singt beim Kultur-Frühstück eigene Lieder zur Gitarre.

Nicht nur Lieder zur Gitarre

Das Kultur-Frühstück am Sonntag, 1. September, in Riedlingen nimmt Gestalt an. Denn es soll sich nicht auf kulinarische Genüsse beschränken, für die man selber zu sorgen hat, sondern – wie der Titel schon sagt – auch Kulturelles bieten.

Musikalisch geschieht dies einmal durch Rainer Bohner, der eigene Lieder zur Gitarre singt und zum anderen durch das klassische Gitarren-Duo Selma Ouertani und Marius Bosler. Beide sind Schüler von Bernd Geisler.

 Im Inneren hat der Bildhauer und Stuckateur Josef Anton Feichtmayr der Barockkirche St. Michael kunsthistorische Bedeutung verl

Bachhaupten war einst ein kulturelles Zentrum

„Kirchenfels im Oberland – Bachhauptens St. Michael“ betitelt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg einen Aufsatz über die Barockkirche St. Michael. In der Tat steht das Kleinod der Oberschwäbischen Barockstraße weithin sichtbar in exponierter Lage über Bachhaupten, einem Teilort Ostrachs. Wie kommt ein solch imposantes Gotteshaus in einen so kleinen Ort? Ihre Geschichte ist auch die Geschichte des Ortes.

Im Jahr 1086 erstmals als „Bachoubiton“ schriftlich erwähnt, gehörte Bachhaupten seit dem späten zwölften Jahrhundert zur ...

Beim Verlassen der Kapelle ließen Rudi Köberle und Paul Locherer die Glocken der Kapelle läuten.

CDU-Ortsverband Herlazhofen erkundete Kapellen

Bei bestem Wanderwetter sind etwa 25 Interessierte zur Hans-Schäffeler-Gedächtniswanderung des CDU-Ortsverbands Herlazhofen gestartet. Die war in diesem Jahr zugleich Abschluss der Sommertour 2019 im Wahlkreis des Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU), heißt es in einem Bericht der Partei.

Los ging es beim Gasthaus Halde in Herlazhofen, von dort aus führte der Weg weiter zur Feldkapelle Johannes und Paulus. Alois Peter, Ortsvorsteher und Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Herlazhofen sowie Raimund Haser begrüßten neben den ...

 Die verabschiedeten und geehrten Stadträte und Ortsvorsteher mit Bürgermeisterin Doris Schröter (Vierte von rechts).

Der Gemeinderat verliert drei kommunalpolitische Schwergewichte

Nach der Sitzung des Gemeinderats hat die Stadtverwaltung am Donnerstag zu einem Festakt in den Lichthof des Alten Klosters eingeladen. Dort wurden langjährige Mandatsträger geehrt und sechs Gemeinderäte und ein Ortsvorsteher verabschiedet. In der kommenden Gemeinderatssitzung wird sich der neu gewählte Gemeinderat konstituieren. Für heitere musikalische Unterhaltung vor, zwischen und nach dem offiziellen Akt der Ehrungen sorgte die A-capella-Gruppe „Weinstein“ mit Sängern aus den Stadtteilen.

96 Schulabgänger des Ehinger Wirtschaftsgymnasiums haben die Abiturprüfung geschafft.

96 Abiturienten feiern ihren Schulabschluss

Alle 96 diesjährigen Abiturienten des Ehinger Wirtschaftsgymnasiums haben ihre Reifeprüfung bestanden. Dies gab Schulleiter Tobias Kamm am Freitag bei der Abschlussfeier in der Lindenhalle bekannt. Beste Schulabgängerinnen sind Corinna Weber aus Kirchbierlingen und Lina Steinwender aus Dettingen mit einem Notendurchschnitt von jeweils 1,0.

Der Gesamtnotendurchschnitt aller Schüler liegt bei 2,3. Damit spielt das Ehinger Wirtschaftsgymnasium nach Aussage seines Direktors in der Super League des Regierungsbezirks Tübingen.

 Gisela O’Grady-Pfeiffer, Ulrich Hirsch und Andrea Traub wollen in Rot-Weiß Appetit auf Kultur machen in Riedlingen und laden au

Donau als zentrales Thema für den Theatersommer

Die Donau spielt beim nächsten Theatersommer in Riedlingen eine wichtige Rolle. Der imaginäre Vorhang öffnet sich zwar erst im Juli 2020, doch laufen bereits intensive Vorbereitungen. Schließlich mussten Ideen für das Stück entwickelt und Recherchen angestellt werden, um es mit Geschichte und Geschichten von Menschen belegen zu können. Peter Höfermayer, einer der beiden Regisseure des Theaterstücks „Kleine Stadt. Große Welt“ von 2016 und 2017, wird als Autor das Skript schreiben.

Kommunal- und Europawahlen 2019.

Das sind die Endergebnisse der Kommunalwahlen im Alb-Donau-Kreis und Ulm

Nach der Europawahl am Sonntagabend laufen derzeit nach und nach die vorläufigen Endergebnis aus den Städten und Gemeinden im Alb-Donau-Kreis ein. Auch das Ergebnis des Kreistages liegt seit Montagnachmittag vor. Das Ergebnis der Gemeinderatswahl in Ulm steht noch aus. 

Fortlaufend alle bisherigen Ergebnisse und Ereignisse rund um die Europa- und Kommunalwahlen. Hier finden Sie auch zahlreiche Namen der neuen Gemeinderatsmitglieder im Alb-Donau-Kreis.

 Liebe auf den ersten Blick zwischen Prinzessin Julia und dem vermeintlich seiner Kleider beraubten Grafen von Carabas, glücklic

Die Herzen erobert

Eine königliche Hochzeit schon zu Beginn eines Theaterstücks? Das war denn doch überraschend und wurde auch gleich korrigiert, um die Geschichte von Anfang an zu erzählen, nämlich jene des gestiefelten Katers, der seinem Herrn Achtung und Reichtum verschafft und der dabei die Dame seines Herzens erobert.

Das Flohmarkttheater lud ein und viele, viele kamen am Samstag in den Stadtgraben, um mitzuerleben, wie dem dritten Sohn des Müllers als Erbe nur der Kater bleibt.

 Vor zwei Jahren stand der grauenhafte Furz auf dem Spielplan des Flohmarkttheaters - dieses Jahr wird „Der gestiefelte Kater“ g

Der schlaue Kater zeigt sich im Stadtgraben

Im vergangenen Jahr hat es gefehlt, doch dieses Jahr ist das Flohmarktthater in Riedlingen wieder am Start: Am Flohmarktsamstag, 18. Mai, ab 14 Uhr wird das Ensemble wieder im Stadtgraben auftreten. Gespielt wird „Der getiefelte Kater“ nach Charles Perrault.

„Der gestiefelte Kater“ kennt jeder – als Märchen der Gebrüder Grimm. Doch es gibt bereits eine Fassung, die deutlich älter ist. Ende des 17. Jahrhunderts hat der Franzose Charles Perrault diese Geschichte des cleveren Katers aufgeschrieben.