Suchergebnis

„Unglückliches Orchester“: BRSO ersehnt Ende des Shutdowns

Aktuell ohne Chefdirigent und ausgebremst durch die Corona-Krise, steht das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (BRSO) vor einer ungewissen Zukunft. „Ein Orchester, das nicht spielen kann, ist ein unglückliches Orchester“, sagte Nikolaus Pont, Manager des BRSO, am Freitag in München. Man hoffe, am 20. April die Proben wieder aufnehmen zu können. Der Druck auf die Musiker und das Management werde mit jedem Tag des Shutdowns größer. „Das ist natürlich eine sehr unbefriedigende Situation.

 Blick in den imposanten Rittersaal.

Internationale Wolfegger Konzerte locken mit berühmten Werken von Schubert und Beethoven

„Musik ist Balsam für die Seele“, davon zeigen sich die Macher der Internationalen Wolfegger Konzerte überzeugt und setzen nach Angaben des Freundeskreises Wolfegger Konzerte in diesen unruhigen Zeiten etwas dagegen: den 31. Konzertreigen am letzten Juniwochenende in Wolfegg im Allgäu. In diesem Jahr legen sie den Fokus auf Franz Schubert und feiern zudem den 250. Geburtstag des Großmeisters Ludwig van Beethoven.

Ein Quartett, das Maßstäbe setztDie Internationalen Wolfegger Konzerte führen die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem ...

Der KGW-Kammerchor ist eine Klasse für sich. Da bewies er wieder mit seinem Konzert in der Stephanuskirche in Wasseralfingen.

Höchster Anspruch als Standard

Mit Literatur aus fünf Jahrhunderten und bekannten Werken wie Mozarts „Ave verum corpus“ oder dem „Confortare et esto robusto“ aus der Feder von Chorleiter Thomas Baur selbst hat der Kammerchor des Kopernikus-Gymnasiums Wasseralfingen wieder einmal seine herausragende Klasse auch bei anspruchsvollen und komplexen Chorälen, Psalmen und Liedern aus dem Gospel-Genre bewiesen. Das geplante Begegnungskonzert in der Sankt-Stephanuskirche in Wasseralfingen musste allerdings wegen des Coronavirus ohne die italienischen Gäste stattfinden.

Der KGW-Kammerchor muss das Konzert am Freitag ohne den Gastchor aus Italien bestreiten. Schuld ist das Coronavirus.

Coronavirus: Gäste aus Italien fehlen

Ohne den italienischen Gastchor muss das geplante Begegnungskonzert des Kammerchors des Kopernikus-Gymnasiums Wasseralfingen (KGW) am Freitag, 6. März, um 19 Uhr in der Sankt-Stephanuskirche stattfinden.

Wegen des Coronaviruses hat die italienische Regierung alle Schulausflüge bis Mitte März gestrichen. So wird der KGW-Kammerchor das geistliche Konzert alleine bestreiten. Im vergangenen Schuljahr waren die Kopernikaner zu Gast bei zwei Schulen in Italien, darunter das Gymnasium Veronica Gambara aus Brescia.

 Musikalische Donaureise: Beim Konzert von Harmonic Brass in der evangelischen Stadtkirche Ellwangen ist kein Platz frei geblieb

Eine feine musikalische Donaureise

Längst sind die Blechbläser aus München in Ellwangen keine Unbekannten mehr und füllen mit ihren Konzerten regelmäßig die evangelische Stadtkirche. Kein Wunder also, dass am Sonntagabend an Bord der MS Harmonic Brass kein Platz frei geblieben ist.

Höchst vergnüglich schipperten Crew und Gäste die Donau entlang von Ulm bis ans Schwarze Meer und machten mit der „Ulmer Schachtel“ überall Station, wo es am schönsten ist. Charmanter Reiseleiter war „Kapitän“ Andreas Binder.

 Das Bild zeigt von links Chorleiter Thomas Baur, Jürgen Stocker vom Kirchengemeinderat Lauchheim, Dietmar Diebold und Maria Lah

Aalener Kammerchor ersingt 2600 Euro

2600 Euro Spenden hat der Aalener Kammerchor im vergangenen November bei Benefizkonzerten in Lauchheim und Aalen-Wasseralfingen ersungen. Im Mittelpunkt der gut besuchten A-Cappella-Konzerte standen Motetten des österreichischen Komponisten Anton Bruckner. Von dem Erlös gehen 2000 Euro an die Sankt-Stephanus-Stiftung Wasseralfingen. 50 Prozent des Betrages fließen an die Caritas, die damit Notleidende vor Ort unterstützt. Mit der anderen Hälfte unterstützt die Ortskirche Wasseralfingen die Weltkirche im Südsudan und in Sambia.

Dunkelheit: Bürger beklagen schlecht ausgeleuchtete Straßen

Dunkelheit: Bürger beklagen schlecht ausgeleuchtete Straßen und Wege

In der Stadt Bad Waldsee gibt es auch in diesen Wintermonaten einige dunkle Ecken, die nach Einbruch der Nacht sowohl für Autofahrer als auch für Fußgänger Gefahrenstellen bedeuten. Über den schlecht beleuchteten Freibadparkplatz hat die SZ bereits berichtet, einige Bürger haben sich mit weiteren düsteren Stellen an die Redaktion gewandt. Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei der Stadt nachgehakt.

Carlensteichweg:

Über mangelnde Straßenlaternen im Carlensteichweg, Ecke Grüner Weg bis Ecke Eichenweg hat sich ...

 Das studentische Orchester überzeugt sein Publikum mit viel Talent und kraftvollen Klängen.

Sigmaringer Geiger holt Akademisches Orchester Tübingen in die Stadt

„Musik spielt eine Riesenrolle in meinem Leben: Meine Mutter ist Geigerin und mein Vater spielt neben seinem Beruf die Trompete. Musik machen ist das normalste auf der Welt für unsere ganze Familie, auch für meine beiden Geschwister“, sagt Oliver Brodmann. Am Samstag hat der Rechtsreferendar in der Sigmaringer Stadthalle tatsächlich die erste Geige gespielt: Er ist Teil des Akademischen Orchesters Tübingen und stand mit ihnen bei einem Benefizkonzert für das Hospiz auf der Bühne.

 Die vier Hornisten „german hornsound“ gingen bei ihrem Auftritt auch auf Wünsche des Publikums ein.

„German hornsound“ gibt sich virtuos und kreativ

Das Hornquartett „german hornsound“ ist mit virtuosem Spiel und kreativem Programm am Freitagabend in der Tuttlinger Stadthalle aufgetreten. Sein Programm „#hornlikes“ wurde begeistert aufgenommen, das Publikum durfte an diesem Abend auch noch Wünsche äußern.

Virtuos, locker, humorvoll – mit scheinbarer Leichtigkeit beherrschen sie ihr Instrument: „german hornsound“. Die vier Hornisten haben sich durch ihr außergewöhnliches Profil einen Namen gemacht, sie spielen regelmäßig mit renommierten Orchestern auf den großen internationalen ...

Künftiger Münchner Opern-GMD Jurowski gefeiert

Der russische Dirigent Wladimir Jurowski ist am Montagabend als designierter Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper mit einem Bruckner-Konzert im Nationaltheater gefeiert worden. Es war sein erster Auftritt am Pult des Staatsorchesters seit seiner Berufung zum künftigen Musikchef des Opernhauses. Zusammen mit dem belgischen Kulturmanager Serge Dorny, derzeit noch Intendant der Oper in Lyon, wird Jurowski ab Herbst 2021 das neue Führungsduo der Staatsoper bilden.