Suchergebnis

 Yasin Basar (links) lieferte sich einen harten Schlagabtausch mit Napor Ninsaw.

Tobendes Publikum sieht wilden Yasin Basar siegen

Erfolgreiches Comeback für Yasin Basar. Der Ravensburger Profiboxer hat nach vier Jahren Ringpause einen starken Kampf gezeigt. Gegen den Ghanaer Napor Ninsaw siegte Basar vor mehr als 2000 Zuschauern einstimmig nach Punkten. Für seinen beherzten Auftritt und seine Beliebtheit bekam Basar auch Lob vom veranstaltenden Promoter Ulf Steinforth von SES aus Magdeburg.

Für Wirbel sorgte nur Ninsaws Trainer Rene Hildebrandt, der ein T-Shirt des „Germanen Boxstall Kiel“ trug – die Ästhetik des Logos spielt mit rechtsextremer Symbolik (siehe ...

Fluglinie Corendon Airlines Flughafen Memmingen

Flughafen Memmingen erweitert Angebot - neue Verbindungen nach Griechenland und in die Türkei

Gute Nachrichten für Urlauber. Im kommenden Jahr kann man von Memmingen aus neue beliebte Ferienziele sowohl in Griechenland als auch in der Türkei ansteuern.

Die Fluglinie Corendon Airlines bietet ab Mai 2020 Nonstop-Flüge auf die griechischen Inseln an. So steht ab 2. Mai die Direktverbindung zum Flughafen auf Rhodos und einen Tag später die Verbindung nach Heraklion auf Kreta.

Heraklion soll jeden Dienstag und Sonntag angeflogen werden, Rhodos ebenfalls dienstags und dazu noch samstags.

Gefängniskomplex Silivri

Immer mehr Deutsche sitzen in türkischen Gefängnissen

Die Zahl der in der Türkei inhaftierten Deutschen ist in den vergangenen sechs Monaten von 47 auf 62 gestiegen. Weitere 38 Bundesbürger sitzen wegen einer Ausreisesperre in der Türkei fest.

Wie viele davon aus politischen Gründen - etwa wegen Terrorwürfen - in türkischen Gefängnissen sind oder nicht ausreisen dürfen, ist allerdings unklar. Das Auswärtige Amt (AA) führt dazu seit dem vergangenen Jahr keine Statistik mehr.

Die neuen Zahlen gehen aus Antworten des Staatssekretärs Andreas Michaelis aus dem AA auf Fragen der ...

Hamburger Theaterintendant

Türkei verweigert Hamburger Theaterintendanten die Einreise

Einem Hamburger Theaterintendanten ist nach einem stundenlangen Verhör am Flughafen Izmir die Einreise in die Türkei verweigert worden.

Er sei acht Stunden lang von wechselnden Gruppen befragt worden, sagte Mahmut Canbay, der in Hamburg das Mut! Theater, leitet, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Anschließend habe man ihn in ein Flugzeug nach Köln gesetzt.

Canbay ist laut „Hamburger Abendblatt“ Deutsch-Türke kurdischer Abstammung und wollte mit einer Jugendgruppe an einem Theaterfestival im westtürkischen Izmir ...

Erdbeben der Stärke 6 erschüttert Südwest-Türkei

Ein Erdbeben der Stärke 6 hat heute den Südwesten der Türkei erschüttert. Medien meldeten, die Erdstöße seien bis in den rund 185 Kilometer entfernten Badeort Antalya zu spüren gewesen. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde AFAD lag das Zentrum im Bezirk Bozkurt in der Provinz Denizli. In der Bezirkshauptstadt hat es offenbar keine Todesopfer gegeben. Der Sender CNN Türk berichtete, Menschen seien in Panik auf die Straße gelaufen. Die Türkei gilt als besonders erdbebengefährdet.

Flyer, die für die Türkei werben

Wann ein Türkeiurlaub für Deutsche gefährlich werden kann

Osman B. wollte mit seiner Familie in der südtürkischen Touristenmetropole Antalya seine Ferien verbringen – doch jetzt sitzt er in Polizeihaft. Die Behörden ließen den 36-jährigen aus Hessen laut Medienberichten bei der Einreise am Flughafen mit der Begründung festnehmen, weil er über Facebook anti-türkische Terror-Propaganda verbreitet habe. Dafür drohen ihm mehrere Jahre Haft. Wegen ähnlicher Vorwürfe sitzen derzeit rund ein halbes Dutzend Bundesbürger in der Türkei in Haft: Ein Türkei-Urlaub kann für bestimmte Besucher gefährlich werden.

Botschaft sucht Kontakt zu festgenommenem Deutschen

Nach der Festnahme eines Deutschen in der Türkei sucht die deutsche Botschaft Kontakt zu dem Inhaftierten. „Wir haben noch keinen konsularischen Zugang. Wir haben den Betroffenen auch noch nicht sprechen können“, sagte die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr. Medienberichten zufolge war der 36-jährige Mann aus Hessen mit türkischen Wurzeln bereits Ende Juli bei der Einreise im türkischen Badeort Antalya festgenommen worden. Die Justiz wirft ihm laut WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“ „Terrorpropaganda“ auf Facebook vor.

Türkische Flagge

Festnahme in Antalya: Botschaft sucht Kontakt zu Deutschem

Nach der Festnahme eines Deutschen in der Türkei sucht die deutsche Botschaft Kontakt zu dem Inhaftierten. „Wir haben noch keinen konsularischen Zugang. Wir haben den Betroffenen auch noch nicht sprechen können“, sagt die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr, in Berlin.

Deswegen wolle sie sich zu den von der türkischen Justiz erhobenen Vorwürfen nicht äußern. Medienberichten zufolge war der 36-jährige Mann aus Hessen mit türkischen Wurzeln bereits Ende Juli bei der Einreise im türkischen Badeort Antalya festgenommen worden.

Flughafen Frankfurt

Fraport weiter auf Wachstumskurs

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport profitiert weiter vom weltweiten Wachstum des Luftverkehrs.

Der auch international stark vertretene MDax-Konzern verzeichnete im zweiten Quartal dieses Jahres einen bereinigten Umsatz von 835,4 Millionen Euro.

Das waren 5,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Mittwoch berichtete. Aus diesem Wert sind Erlöse im Zusammenhang mit Ausbauinvestitionen an den internationalen Beteiligungsflughäfen herausgerechnet.

Berichte: Erneut Deutscher in Türkei festgenommen

In der Türkei ist Medienberichten zufolge erneut ein Deutscher bei der Einreise festgenommen worden. Einem 36-jährigen Mann mit türkischen Wurzeln aus Hessen werde von der türkischen Justiz wegen der Inhalte mehrerer Facebook-Einträge „Terrorpropaganda“ vorgeworfen, berichteten WDR, NDR und „Süddeutsche Zeitung“. Der Mann sei bereits Ende Juli in die Türkei geflogen und nach seiner Ankunft am Flughafen des Badeorts Antalya festgesetzt worden. Das Auswärtigen Amt in Berlin habe mitgeteilt, über den Fall informiert zu sein.