Suchergebnis

Annette Vincenz

(*1969 in Siegburg) arbeitet seit Anfang 2000 in der Lokalredaktion Ravensburg. Nach ihrem Volontariat beim Bonner General-Anzeiger kam sie 1997 zur Schwäbischen Zeitung und baute zunächst die neue...
Prioritäten beim Luftreinhalteplan sind offenbar falsch gesetzt

Prioritäten beim Luftreinhalteplan sind offenbar falsch gesetzt

Die Umrüstung der Busflotte auf umweltfreundlichere Antriebe beziehungsweise schadstoffärmere Diesel wird von der Stadt Ravensburg und auch vom Regierungspräsidium Tübingen als wichtigste Maßnahme angepriesen, um die Luft sauberer zu bekommen. Wird doch noch ein Luftreinhalteplan vom RP erlassen, dann hat die Busflotte oberste Priorität. Aber das ist offenbar Unsinn. SZ-Recherchen haben ergeben: Die Flotte des Stadtbusses ist längst umweltfreundlich.

Ravensburger Eschersteg kommt ins „Schwarzbuch“ des Bundes der Steuerzahler

Ravensburger Eschersteg kommt ins „Schwarzbuch“ des Bundes der Steuerzahler

Ravensburg - Die Stadt Ravensburg hat sich gründlich blamiert. Der Bund der Steuerzahler hat den Eschersteg in sein „Schwarzbuch“ aufgenommen. Darin werden einmal jährlich bundesweit Fälle besonders krasser Steuergeld-Verschwendung dargestellt. Der Fußgängersteg über die Bahngleise wurde 2005 von der Stadt abmontiert und sollte nach der Elektrifizierung der Südbahn wieder aufgebaut werden. Da das Denkmal aber nicht fachgerecht gelagert wurde, vermoderte es und sein Zustand verschlechterte sich weiter.

Regierungspräsidium erläutert Kehrtwende zur Luftreinhaltung

Regierungspräsidium erläutert Kehrtwende zur Luftreinhaltung

Die Ravensburger Stadtverwaltung ist erleichtert, Umweltschützer entsetzt: Das Regierungspräsidium Tübingen wird vorerst doch keinen Luftreinhalteplan erlassen. Grund sind neue Messungen im Mai und Juni. Sie haben ergeben, dass die Stickoxidwerte unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen. Am Mittwoch wird das Regierungspräsidium Tübingen im Ausschuss für Umwelt und Technik erläutern, was die Behörde zu der Kehrtwende bewogen hat. Das Thema dürfte den Kommunalwahlkampf in Ravensburg mit prägen.

Weingarten führt Freibad-Saisonkarten wieder ein

Weingarten führt Freibad-Saisonkarten wieder ein

Das Weingartener Freibad Nessenreben liegt idyllisch im Wald und ist im Sommer gut besucht. Nach massiven Protesten aus der Bevölkerung hat der Gemeinderat die zuvor abgeschafften Saisonkarten für Familien wieder eingeführt. Im nächsten Jahr sollen jetzt auch noch Saisonkarten für Erwachsene dazukommen. Sie kosten 100 Euro, die Saisonkarten für Familien mit beliebig vielen Kindern 190 Euro. Der Stadt könnten durch die bürgerfreundlichen Saisonkarten allerdings Einnahmen in Höhe von 10.

Geplante Kiesgruben in Ravensburg beunruhigen Anwohner

Geplante Kiesgruben in Ravensburg beunruhigen Anwohner

Seit Jahrzehnten müssen die Anwohner der Ravensburger Ortschaft Eschach, vor allem an den Durchgangsstraßen, Kieslastverkehr ertragen. Das könnte in den nächsten Jahren noch viel schlimmer werden: In Kögel bei Gornhofen ist eine Erweiterung der Kiesgrube um 10,8 Hektar geplant, und auch die Grube in Knollengraben soll erweitert werden. Auf einer Bürgerversammlung machten die Menschen ihrem Ärger Luft. Aber selbst wenn Ortschaftsrat Eschach und Gemeinderat Ravensburg dagegen stimmen, ist es nach Worten von Regionalverbandsdirektor Wilfried ...

Ravensburg setzt auf leisen Asphalt

Ravensburg setzt auf leisen Asphalt

Schon bald könnte es an Ravensburger Durchgangsstraßen leiser werden. Nachdem die Stadtverwaltung von ihrem eigenen Vorschlag, dort auch tagsüber Tempo 30 einzuführen, wieder abgerückt ist, beginnen nach den Sommerferien die Gespräche mit dem Regierungspräsidium Tübingen, wie schnell auf der B32 sogenannter lärmoptimierter Asphalt eingebaut werden kann. Da die Fahrbahn vor allem im Bereich der Wilhelmstraße in einem sehr schlechten Zustand ist, geht Baubürgermeister Dirk Bastin von einer schnellen Umsetzung aus.

Ratten gelten als tierische Schädlinge, die Krankheiten übertragen können. Von Nahrungsmitteln werden sie angelockt.

„Gefährlichkeit von Ratten wird völlig unterschätzt“

In Ravensburg wurden in jüngster Zeit mehrfach Ratten gesehen: Sowohl in der Nähe der Bahnlinien als auch in der Schützenstraße klagen Anwohner und Passanten über die schädlichen Nager, die gefährliche Krankheitserreger wie das Hanta-Virus übertragen können. Über das Thema sprach Annette Vincenz mit Martin Pohl, der bestellter Sachverständiger ist und ein Unternehmen für Schädlingsbekämpfung in Ravensburg-Dürnast betreibt.

Nimmt die Zahl der Ratten Ihrer Erfahrung nach zu?