Suchergebnis

Annette Vincenz

(*1969 in Siegburg) arbeitet seit Anfang 2000 in der Lokalredaktion Ravensburg. Nach ihrem Volontariat beim Bonner General-Anzeiger kam sie 1997 zur Schwäbischen Zeitung und baute zunächst die neue...
Ravensburg setzt auf leisen Asphalt

Ravensburg setzt auf leisen Asphalt

Schon bald könnte es an Ravensburger Durchgangsstraßen leiser werden. Nachdem die Stadtverwaltung von ihrem eigenen Vorschlag, dort auch tagsüber Tempo 30 einzuführen, wieder abgerückt ist, beginnen nach den Sommerferien die Gespräche mit dem Regierungspräsidium Tübingen, wie schnell auf der B32 sogenannter lärmoptimierter Asphalt eingebaut werden kann. Da die Fahrbahn vor allem im Bereich der Wilhelmstraße in einem sehr schlechten Zustand ist, geht Baubürgermeister Dirk Bastin von einer schnellen Umsetzung aus.

Ratten gelten als tierische Schädlinge, die Krankheiten übertragen können. Von Nahrungsmitteln werden sie angelockt.

„Gefährlichkeit von Ratten wird völlig unterschätzt“

In Ravensburg wurden in jüngster Zeit mehrfach Ratten gesehen: Sowohl in der Nähe der Bahnlinien als auch in der Schützenstraße klagen Anwohner und Passanten über die schädlichen Nager, die gefährliche Krankheitserreger wie das Hanta-Virus übertragen können. Über das Thema sprach Annette Vincenz mit Martin Pohl, der bestellter Sachverständiger ist und ein Unternehmen für Schädlingsbekämpfung in Ravensburg-Dürnast betreibt.

Nimmt die Zahl der Ratten Ihrer Erfahrung nach zu?

Faszinierend, diese unbewussten nächtlichen Aktivitäten: Die Experten Christian Kähler, Juan Valdés-Stauber und Günther Wiedema

Hilft Wein beim Einschlafen?

Ein lautes Schnarchen erfüllt den Raum. Mit jedem Atemzug wird es lauter. Einige Menschen im Raum fangen an zu lachen, andere schauen beschämt zum Boden. „Das ist ja brutal“, ruft ein Mann. „Das kenne ich von daheim“, sagt eine Frau etwas leiser. Der Schnarcher bekommt von dem Eindruck, den er macht, nichts mit und gibt weiter immer lauter werdende Geräusche von sich. Bis jemand auf eine Taste am Computer drückt und die Tonspur damit stoppt.

So leicht wie bei der Podiumsdiskussion „Schlafen Sie gut?

Ärger über Graffiti in Ravensburg

Ärger über Graffiti in Ravensburg

Graffiti sind zwar eine Kunstform, die meisten Hausbesitzer freuen sich aber nicht über die Schmierereien an ihrer Wand. In Ravensburg scheint die Situation immer schlimmer zu werden. Kaum ist ein unerwünschtes Bild beseitigt, schlagen die Sprayer schon wieder zu. Jetzt überlegt die Stadt, Belohnungen zur Ergreifung der Täter auszusetzen.

Oberbürgermeister spricht über Wiederaufbau des Escherstegs

Seit Jahren herrscht in Ravensburg ein erbitterter Streit über den Eschersteg. Einige sind der Meinung, dass der frühere Fußgängerüberweg über die Gleise am Ravensburger Bahnhof unbedingt an Ort und Stelle wieder aufgebaut werden muss. Die Stadtverwaltung würde darauf lieber verzichten, weil die Sanierung und der Wiederaufbau des Industriedenkmals mit hohen Kosten verbunden ist. Mit Oberbürgermeister Daniel Rapp sprach Annette Vincenz über das Thema.

Gemeinderat entscheidet sich vorerst gegen Tempo 30

Gemeinderat entscheidet sich vorerst gegen Tempo 30

Die Einführung eines ganztags 30 kmh Tempolimits auf Ravensburger Durchgangsstraßen ist vorerst vom Tisch. Allerdings hat nicht der Widerstand der Bürger für die Entscheidung des Gemeinderats gesorgt .sondern eine mögliche Alternative. Die nennt sich lärmoptimierter Asphalt. Ein Straßenbelag der Schall schluckt. Und wie jetzt bekannt wurde, würde der Bund für dessen Einbau übernehmen, da es sich bei den betroffenen Straßen hauptsächlich um Bundesstraßen handelt.


Daniel Rapp

„Ich will etwas andere Akzente setzen und mehr Wohnraum schaffen“

Daniel Rapp bleibt Oberbürgermeister von Ravensburg. Die Bürger wählten ihn mit großer Mehrheit. Annette Vincenz sprach mit dem strahlenden Gewinner über das Ergebnis und seine nächsten Projekte.

Herzlichen Glückwunsch zur Wiederwahl. Wie kommentieren Sie das Ergebnis?

Natürlich bin ich erleichtert über das Ergebnis. Ich hätte mit einer geringeren Wahlbeteiligung gerechnet. In Städten mit einer ähnlichen Konstellation war die Wahlbeteiligung schlechter.