Suchergebnis

Ein Warnschild am bestehenden Standortübungsplatz der Donaueschinger Garnison gleich hinter der Stadtgrenze.

„Ein Irrsinn, überhaupt daran zu denken“ - Aufregung über Truppenübungsplatz nahe Kinder-Klinik

Die Nachsorgeklinik Tannheim ist vor allem für schwerstkranke Kinder und ihre Familien da. Tief verschneit liegt sie an einem Fichtenwald auf der Baar, einer Hochebene am östlichen Schwarzwaldrand. Alles weiß, die Sonne lässt Schneekristalle funkeln. Ein Wintertraum. Doch dieser wird heftig von fernen Gedankenspielen gestört: Die Bundeswehr überlegt, ob sie in der Nähe der Klinik einen militärischen Übungsplatz einrichten könnte.

„Ein Irrsinn, überhaupt an so etwas zu denken“, schimpft Andreas Schlor aus Filderstadt bei Stuttgart.

Friedrich Merz

Merz wirbt für CDU-Chef Laschet und bedauert Irritationen

Der im Kampf um den CDU-Vorsitz knapp unterlegene Friedrich Merz hat seine Wähler vom Online-Parteitag und die CDU-Mitglieder zur Unterstützung des neuen Parteichefs Armin Laschet aufgerufen.

„Ich bitte alle Delegierten, an der schriftlichen Schlussabstimmung teilzunehmen und unseren neuen Vorsitzenden Armin Laschet mit einem starken Votum auszustatten. Und dann gehen wir gemeinsam an die Arbeit“, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Brief von Merz an die CDU-Mitglieder.

 Ronja Kemmer, Claudia Wiese, Manuel Hagel und Paul Glökler (von oben links) haben für den Alb-Donau-Kreis abgestimmt.

So reagiert die CDU im Alb-Donau-Kreis auf die Laschet-Wahl

Bei der Wahl von Armin Laschet zum neuen Vorsitzenden der CDU waren auch vier Delegierte der CDU Alb-Donau-Ulm beteiligt. Beim ersten vollständig digitalen Parteitag der CDU Deutschland waren die Delegierten erstmals nicht vor Ort. Vor dem Parteitag sprachen sich die Abgeordneten Manuel Hagel (Landtag) und Ronja Kemmer (Bundestag) für Friedrich Merz aus. Doch den Posten bekam jemand anderes am Ende.

Ein voller Erfolg „Dieser Parteitag war ein voller Erfolg für die digitale Volkspartei CDU.

Armin Laschet

Laschet führt die CDU - Appelle an Merz

Nach der Wahl von Armin Laschet zu ihrem neuen Vorsitzenden ringt die CDU mit Blick auf das Superwahljahr 2021 um Geschlossenheit.

Sie will dabei möglichst auch die unterlegenen Bewerber Friedrich Merz und Norbert Röttgen eng einbinden. Während sich Röttgen in das Präsidium wählen ließ und sich so in die engste Parteiführung integrierte, sorgte Merz für Unruhe in der Partei: Er bot Laschet überraschend an, in die jetzige Bundesregierung einzutreten und das Wirtschaftsministerium von Peter Altmaier (CDU) zu übernehmen.

Digitaler CDU Bundesparteitag - Thomas Strobl

Strobl: Historische Entscheidung bei historischem Parteitag

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl hat die Wahl von Armin Laschet als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer an der CDU-Spitze begrüßt. Mit dem fairen Wettbewerb der drei Kandidaten habe man in den vergangenen Wochen und Monaten „eine Sternstunde der innerparteilichen Demokratie erlebt“, sagte Strobl laut einer Pressemitteilung vom Samstag in Stuttgart.

„Das ist eine historische Entscheidung eines historischen Parteitags“, so der CDU-Bundesvize.

Laschet soll Kramp-Karrenbauer an CDU-Spitze ablösen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet soll als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer neuer CDU-Chef werden. Der 59-Jährige setzte sich am Samstag auf dem digitalen CDU-Parteitag in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Die Entscheidung muss noch formal per Briefwahl bestätigt werden.

© dpa-infocom, dpa:210116-99-48922/1

Armin Laschet

Südwest-Kollegen schicken Glückwünsche an Armin Laschet - trotz Merz-Favorisierung

Der neue CDU-Vorsitzende heißt Armin Laschet. Der 59-jährige Ministerpräsident aus Nordrhein-Westfalen setzte sich in der Stichwahl beim digitalen Parteitag der CDU gegen den früheren CDU-Fraktionschef Friedrich Merz durch.

Wir müssen Klartext sprechen, aber nicht polarisieren.

Armin Laschet

Wie viele Stimmen hat Laschet erhalten? Laschet kam bei der digitalen Abstimmung von 1001 Delegierten auf 521 von 991 abgegebenen Stimmen, Merz auf 466.

Von hier aus sprechen am Samstag die drei Bewerber für den CDU-Vorsitz.

Die Delegierten wählen im Wohnzimmer ihren neuen Chef

Diesmal ist alles anders. Auch um die Verpflegung werden sich die CDU-Delegierten während des ersten digitalen Parteitags selbst kümmern müssen. Für die Gesandten aus dem Westmünsterland ist allerdings gesorgt. Sie haben gehaltvolle Pakete per Post bekommen – inklusive Bauernschwarzbrot, Schinken und Lagerkorn „selbst gebrannt mit Herz und Hand“. Insgesamt ist die Kalorienzufuhr aber das wohl geringste Problem beim Online-Treffen der Christdemokraten.

Online-Parteitag der CDU

Das Kandidatentrio offenbart die Schwäche der CDU

Die gute Nachricht zuerst: Am Samstagmittag werden die Christdemokraten wissen, wer künftig ihr Vorsitzender sein wird: Armin Laschet, Friedrich Merz oder Norbert Röttgen. Sie haben lange gewartet auf diese Entscheidung, von der Wohl und Wehe einer Partei abhängen.

340 Tage dauerte es von Annegret Kramp-Karrenbauers Rückzugsankündigung bis zur Wahl ihres Nachfolgers. Monate, in denen die CDU in aller Öffentlichkeit so zerrissen wirkte, wie selten zuvor in ihrer 75-jährigen Geschichte.

Markus Söder

CSU-Chef Söder sieht Union vor gewaltigen Herausforderungen

Die Union steht nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder nicht nur wegen der Corona-Krise in diesem Jahr vor besonders großen Herausforderungen. „Es geht um Leitentscheidungen für die nächsten zehn Jahre in unserem Land“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Freitag in seinem Grußwort auf dem digitalen Bundesparteitag der CDU. Auch wenn derzeit die Corona-Pandemie alle Aufmerksamkeit erfordere, müssten CDU und CSU auch für die Zeit danach Ideen haben.