Suchergebnis

Wolfgang Reinhardt (v. li.), CDU-Fraktionschef im Stuttgarter Landtag, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, Susanne E

Kramp-Karrenbauer warnt vor Nabelschau

Aschermittwoch bedeutet traditionell Attacke. Jedenfalls in der Politik. Doch die CDU beschäftigte sich in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) in diesem Jahr mehr mit sich selbst als mit der Konkurrenz. Die Gründe verkörpert kaum jemand in der Partei so wie Gastrednerin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK). Die Turbulenzen der vergangenen Wochen haben aus einer potenziellen Kanzlerin eine scheidende Parteichefin gemacht. Ihr Auftritt war daher ein besonderer.

Am Aschermittwoch folgt dem karnevalistischen Frohsinn die Fastenzeit.

Pressekonferenz Merz

Merz schließt Wechsel ins Kabinett als CDU-Chef aus

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat einen Wechsel ins Kabinett im Falle seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden ausgeschlossen.

Auf die Frage, ob ein CDU-Chef im Kabinett sein sollte, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag): „Das würde ich für mich im Falle meiner Wahl zum Vorsitzenden ausschließen.“ Bereits einen Tag nach der Ankündigung von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Merz, in eine Kampfabstimmung über die Nachfolge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu gehen, positionierten sich die Lager der ...

Winfried Kretschmann

CDU, Grüne, SPD und FDP: konsequentes Vorgehen gegen Rechts

Bei einem haben CDU, Grüne, SPD und FDP beim politischen Aschermittwoch Einigkeit gezeigt - nach dem mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlag in Hanau muss entschlossen gegen Rechtsextremismus vorgegangen werden, da waren sich die Parteien sicher. Zugleich grenzten sie sich deutlich gegenüber der AfD ab.

CDU-Landeschef und Bundesvize Thomas Strobl sprach sich in Fellbach (Rems-Murr-kreis) erneut gegen ein Zusammenwirken seiner Partei mit der AfD und mit der Linken aus.

Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer sieht CDU weiter als Volkspartei

Trotz der derzeitigen Probleme sieht die scheidende CDU-Bundeschefin Annegret Kramp-Karrenbauer die CDU auch künftig als Volkspartei. „Wir dürfen uns nicht ins Bockshorn jagen lassen. Auf die Werte, die wir vertreten, auf die kommt es nach wie vor an“, sagte Kramp-Karrenbauer beim politischen Aschermittwoch in Fellbach (Rems-Murr-Kreis). Die Aufgabe sei es nun, diese Werte in eine Politik zu übersetzen, wie sie im Jahr 2020 gebraucht werde.

In einer Gesellschaft, die auseinanderdrifte, komme es auf die an, die zusammenführen ...

Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer hält Grünen „Politik der Bevormundung“ vor

Die scheidende CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Grünen eine „Politik der Bevormundung“ vorgeworfen. Die Grünen trauten den Menschen nichts zu. Sie verfolgten eine Politik der Bevormundung „von der Wiege bis zur Bahre“, sagte Kramp-Karrenbauer am politischen Aschermittwoch der Südwest-CDU in Fellbach. Dagegen müsse die CDU angehen.

Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) warf sie vor, nur aus Pflichtgefühl heraus zur Landtagswahl 2021 wieder anzutreten.

Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer hält Grünen „Politik der Bevormundung“ vor

Die scheidende CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Grünen eine „Politik der Bevormundung“ vorgeworfen. Die Grünen trauten den Menschen nichts zu. Sie verfolgten eine Politik der Bevormundung „von der Wiege bis zur Bahre“, sagte Kramp-Karrenbauer am politischen Aschermittwoch der Südwest-CDU in Fellbach. Dagegen müsse die CDU angehen.

Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) warf sie vor, nur aus Pflichtgefühl heraus zur Landtagswahl 2021 wieder anzutreten.

Robert Habeck

Alle gegen Rechts: Aschermittwoch im Schatten von Hanau

Nach dem Attentat von Hanau haben die Parteien den politischen Aschermittwoch für scharfe Attacken gegen den wachsenden Rechtsextremismus in Deutschland und die AfD genutzt. CSU-Chef Markus Söder warnte vor „braunem Gift“, Grünen-Chef Robert Habeck forderte „einen Schutzschild des Anstandes“, SPD-Chefin Saskia Esken eine starke Abgrenzung zur AfD. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Gottfried Curio sah seine Partei dagegen als Opfer von Verleumdung.

Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer warnt CDU vor Selbstbeschäftigung

Die scheidende CDU-Bundeschefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre Partei angesichts des Konkurrenzkampfes um ihre Nachfolge vor einer allzu intensiven Selbstbeschäftigung gewarnt. „Wir dürfen nicht den Fehler machen zu glauben, wir als Partei seien der Nabel der Welt“, sagte sie am politischen Aschermittwoch der Südwest-CDU in Fellbach (Rems-Murr-Kreis). Die Menschen auf der Straße fragten sich etwa, was mit dem neuartigen Coronavirus sei, was mit ihren Arbeitsplätzen sei und ob man noch zu Fastnachtsumzügen gehen könne, ohne bei Anschlägen ...

Manuel HagelFoto: dpa

Spitzen der Baden-Württemberg-CDU stellen sich hinter Friedrich Merz

Rückenwind aus dem Südwesten für Friedrich Merz: Die Spitzen der baden-württembergischen CDU unterstützen seine Kandidatur um den Parteivorsitz.  

Landeschef und Bundesvize Thomas Strobl, Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann und Generalsekretär Manuel Hagel sprachen sich am Morgen bei einer Pressekonferenz in Fellbach bei Stuttgart für Merz aus.

Strobl: Stimmen von AfD zurückholen Strobl begründete seine Haltung so: „Er hat sehr hohes Ansehen in der Wirtschaft, bei Mittelständlern und Familienbetrieben.

Robert Habeck

Habeck: CSU schizophrene Regionalpartei ohne Macht im Bund

Grünen-Chef Robert Habeck hat der CSU und ihrem Chef Markus Söder Bigotterie vorgeworfen. Die Schizophrenie der CSU, in Berlin Dinge zu vertreten, die sie in Bayern ablehne, „mag vielleicht lokal erfolgreich sein“, sagte er beim politischen Aschermittwoch der Grünen in Landshut.

Er zweifle aber daran, ob Söders Einsicht glaubhaft sei, dass die CSU sich wirklich von der AfD abgrenzen und nicht künftig doch wieder im rechten Lager Wähler wildern will.